Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Ende der staatlichen Willkür ist nicht absehbar
Aus Tagesschau vom 13.06.2019.
abspielen
Inhalt

Rechtsmissbrauch in Russland Wenn die Polizei Drogen unterjubelt

Rund 10’000 Strafverfahren gibt es jährlich in Russland, gegen Menschen denen die Polizei Drogen untergeschoben hat.

Es sind die wohl am meisten gefürchtete Artikel des russischen Strafgesetzbuches: Artikel 228 und Artikel 229, welche den Kauf, Besitz und Verkauf von Drogen verbieten. Jährlich kommt es in Russland zu 100’000 Strafverfahren in Zusammenhang mit diesen Artikeln. Jeder dritte Gefängnisinsasse in Russland wurde wegen eines Drogendelikts verurteilt.

In rund 10’000 aller Verfahren habe die Polizei den Angeklagten Drogen untergeschoben, ist Anwalt Arseni Lewinson überzeugt: «Es gehört leider zu einer gängigen Praxis der russischen Polizei, dass sie den Menschen grössere Mengen Drogen unterschiebt - damit sie anschliessend wegen des Handels angeklagt werden können.» Lewinson bietet Menschen in solchen Situationen Rechtsberatung an.

Angst unter Anwälten

«Grössere Mengen» sind im Verständnis der russischen Gesetzgebung wenige Gramm. Im Fall von Kokain reichen fünf Gramm, damit einer Person wegen Drogenhandels bis zu 20 Jahre Haft drohen. In den vergangenen Jahren wurden die Gesetze verschärft. «Die Behörden gehen heute so weit, dass sie Menschen lebenslänglich wegen Drogen verurteilen», erzählt Anwalt Lewinson. Weswegen selbst Anwälte Angst davor haben, dass die Polizei ihnen Drogen unterschiebt.

«Viele Anwälte, die ich kenne, nähen die Taschen ihrer Anzüge zu, bevor sie ein Polizeigebäude betreten», schildert der Journalist Sergej Parchomenko gegenüber dem TV-Sender Doschd. Dabei handle es sich nicht um Anwälte, die in politische Verfahren involviert seien, sondern um Anwälte, die sich mit durchschnittlichen Strafverfahren beschäftigen würden.

Bequemes Instrument

Der langjährige Missbrauch und die gleichzeitige Verschärfung der Gesetze hätten dazu geführt, dass Drogen heute ein bequemes Instrument seien, um gegen unliebsame Aktivisten und Journalisten vorzugehen. Bis anhin kam es zu solchen Fällen in Tschetschenien oder der russischen Provinz. Betroffen waren meist Mitarbeiter von NGOs oder politische Aktivisten. Einer von ihnen: Aktivist und Künstler Artjom Loskutow.

Vor zehn Jahren fand die Polizei bei ihm angeblich Drogen: «Ich wurde auf der Strasse in Nowosibirsk festgenommen und rechnete mit Schlägen oder einem Verhör, stattdessen wurde ich durchsucht. Sie haben mir dabei 11 Gramm Marihuana untergeschoben», erzählt der heute 32-jährige. Nach einem Monat Untersuchungshaft wird er zu einer Busse von umgerechnet 700 Franken verurteilt. Einer der involvierten Polizisten ist heute im Gefängnis, weil ihm in einem anderen Fall nachgewiesen werden konnte, dass er jemandem Drogen untergeschoben hatte.

Nötige Aufarbeitung

Ausgerechnet jener Journalist, der einst über den Fall von Artjom Loskutow berichtete, wurde vergangene Woche unter dubiosen Drogenvorwürfen in Moskau festgenommen. Mangels Beweisen wurde die Untersuchung gegen Iwan Golunow nach wenigen Tagen eingestellt und er wurde freigelassen.

«Unabhängig von der beruflichen Tätigkeit, eines jeden beliebigen Bürgers, gehören seine Rechte immer geschützt», erklärte der russische Innenminister nach der Einstellung des Verfahrens gegen den Journalisten. Wenn es dem russischen Staat tatsächlich ernst damit ist, müsste der Präsident einer Bitte des ehemaligen Gesundheitsministers nachkommen. Dieser hatte Putin geschrieben, es sei nötig, die Strafverfahren von allen wegen Drogendelikten Inhaftierten zu überprüfen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Na endlich kann man erneut Kritik an Russland üben, was die Rede-und Pressefreiheit anbelangt, derweil im Westen Assange festgehalten, resp. an die USA ausgeliefert werden soll weil er zahlreiche Ungeheuerlichkeiten aufgedeckt hat.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Ob es einer glauben mag, oder nicht, doch selbst Misteltee (in Europa,CH,USA) in jedem Drogeriemarkt, Reformhaus und Apotheke) frei erhaeltlich, zaehlt in Russland zu Drogen und der Besitz wird auch demnach mit Haft bestraft.
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Einem der sich selber als Wohltäter eines Volkes preist weil er dort angeblich "Medizinalrechnologie" verkauft glauben wir doch alles :-)
  • Kommentar von Ursus Rast  (Urs.)
    ich habe Ihnen einen „Like“ gegeben für das Lachen, das Sie mir ausgelöst haben.
    In den USA ist das seit 40Jahren gang und gäbe.
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Nun, in den USA werden die missliebigen Journalisten vom unfähigen Präsidenten übelst beschimpft und mit fake News media betitelt - in Russland hingegen werden regimekritische Journalisten mit gefälschten Beweisen mundtot gemacht und ins Gefängnis ( teils mit extrem langen Strafen! ). Dies ist meiner Meinung nach schon noch eine Stufe extremer als in den USA und daher nicht vergleichbar.