Zum Inhalt springen

Rede zur Lage der Nation Trump zieht Bilanz eines turbulenten ersten Amtsjahrs

Der US-Präsident hält seine erste Rede zur Lage der Nation. Was Sie über die «State of the Union» wissen müssen.

Die Eckdaten

Trump spricht am Dienstagabend um 21:00 Uhr Ortszeit (03:00 Uhr MEZ) im Kapitol. Seine Rede wird voraussichtlich eine Stunde dauern. Anwesend sein werden dabei die Mitglieder beider Parlamentskammern, also des Senats und des Repräsentantenhauses.

Trump steht vor dem versammelten Kongress am Rednerpult.
Legende: Auch heute wird sich wieder der gesammte Kongress versammeln. Keystone

Was wird erwartet?

Der US-Präsident wird Bilanz über sein erstes Jahr ziehen. Dabei dürften einerseits die Rekorde an der Börse sowie Trumps Steuerreform im Zentrum stehen. Ausserdem will Trump für ein grosses Infrastrukturpaket werben, hiess es aus dem Weissen Haus.

Andererseits wird es um das Dauerthema Immigration gehen. Ein kürzlich vorgelegtes Einwanderungspaket des Weissen Hauses sieht die erleichterte Einbürgerung von 1,8 Millionen Migranten vor, verlangt aber im Gegenzug härtere Massnahmen gegen andere Einwanderer und Gelder für die geplante Grenzmauer zu Mexiko.

Stilfrage

Wie aus dem Weissen Haus zu vernehmen ist, wird der Präsident einen versöhnlichen Ton anschlagen. Im Gegensatz zu seiner Antrittsrede, die noch ein düsteres Bild zeichnete, soll nun optimistisch in die Zukunft geblickt werden. Falls sich Trump an das Skript hält, ist ihm dies durchaus zuzutrauen, wie wir seit seinen Reden in Südkorea oder Davos wissen.

Trump bei seiner Rede zur Amtseinführung.
Legende: Versöhnlicher als beim Antritt: Heute wird eine optimistische Rede vom US-Präsidenten erwartet. Keystone

Wird die Rede ein Wendepunkt?

Davon ist nach etwas mehr als einem Jahr seiner Präsidentschaft nicht auszugehen. Der US-Präsident agiert noch stets sehr sprunghaft und ist in seinen Aussagen oft inkohärent und widerspricht sich. Bereits letzten Februar hielt er eine Rede vor dem gesamten Kongress, in deren Nachgang sein Auftritt von allen Seiten als sehr präsidial gelobt wurde. Nur Tage später äusserte er bereits wieder unhaltbare Abhörbeschuldigungen gegen seinen Amtsvorgänger Obama.

Trump hält eine Rede. Hinter ihm sind Vizepräsident Mike Pence und der Sprecher des Räpresentantenhauses, Paul Ryan.
Legende: Nur Tage nach seiner präsidialen Rede vor dem Kongress verfiel Donald Trump wieder in gewohnte Muster. Keystone

Gästeliste

Sowohl die Kongressmitglieder als auch das Weisse Haus hat die Möglichkeit, Gäste einzuladen, was auch regelmässig geschieht. Die Gästeliste ist jeweils hochpolitisch. In diesem Jahr werden in der Loge der First Lady zwei Familien Platz nehmen, deren Töchter von Gangmitgliedern getötet wurden. Auf der anderen Seite haben die Demokraten mehrere junge temporär geschützte Einwanderer eingeladen.

Gibt es eine Gegenrede?

Ja. Die Rede bietet jährlich eine Plattform für Jungpolitiker und -politikerinnen der Opposition. Die Demokraten haben dieses Jahr den Grossneffen des früheren Präsidenten John F. Kennedy, Joe Kennedy III. ausgewählt. Obwohl er noch nicht aggressiv auf die grosse Bühne drängte, gilt er als scharfer Kritiker des Präsidenten.

Werden Proteste im Kongress erwartet?

Mehrere Demokraten und Demokratinnen haben angekündigt, die Rede boykottieren zu wollen, unter anderem John Lewis, Ikone der Bürgerrechtsbewegung. Ausserdem wollen einige demokratische Frauen in Schwarz zur Rede erscheinen und so ihre Solidarität mit der #MeToo-Bewegung ausdrücken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Frei (daniel.frei9)
    Das amerikanische Etablishment hat die Wahl von Trump - nach 1 Jahr - noch immer nicht verdaut, inkl. die linken Medien. Der neue Präsident hat in Davos vor seinem Auftritt Kreide gefressen. Und punktete damit. Trump ist eine Wundertüte - voller Überraschungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Ja ich glaube auch es ist wirklich an der Zeit, dass sich die "Never-Trup-Leute" langsam damit abfinden das er US-Präsident ist, sonst enden sie noch so wie diejenigen die immer noch nicht glauben, dass die USA jemals auf dem Mond war!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Was wenn sich die Vorwuerfe der Abhoerung als wahr erweisen sollten? So oder so, es wird eine gute Rede, so oder so, sie wird von der "anderen Seite" zerrissen werden. Haupsache ist das die Arbeitslosigkeit der African Americans und der Latinos auf dem tiefsten Niveau aller Zeiten ist. Und jenes der Frauen ebenso. Und das die Loehne endlich wieder mal im Steigen begriffen sind. Und das wir weniger Steuern bezahlen muessen. Usw, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      "Haupsache ist das die Arbeitslosigkeit der African Americans und der Latinos auf dem tiefsten Niveau aller Zeiten ist. " Damit haben sie Indirekt eingeräumt das die USA ein Rassistisches Land ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen