Zum Inhalt springen
Inhalt

Regierung greift ein Impfstoff-Skandal empört chinesische Eltern

Mehrere hunderttausend Kinder haben womöglich wirkungslose Impfstoffe erhalten. Die Eltern sind entsetzt und verlangen Aufklärung. Die Regierung will die Verantwortlichen bestrafen.

Legende: Video Regierung kündigt Untersuchung an abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus SRF News vom 23.07.2018.

In den chinesischen Social Media empören sich Eltern über wirkungslose Impfstoffe, die im letzten Jahr an Kinder verabreicht wurden. In der ostchinesischen Provinz Shandong sollen über 200'000 Kinder betroffen sein, wie die staatliche Zeitung «China Daily» berichtet.

Der chinesische Premierminister Li Keqiang rief zu einer vollständigen Aufklärung des Falles auf, sogar Chinas Präsident Xi Jinping meldete sich von seiner Afrika-Reise und forderte die Bestrafung der Verantwortlichen. Chinas Regierung demonstriert damit öffentlich, dass sie die Empörung der Menschen ernst nimmt.

Erste Festnahmen

Die Behörden in China haben die Chefin des verantwortlichen Pharma-Unternehmens mittlerweile festgenommen. Auch fünf weitere Mitarbeitende der Firma Changsheng Life Sciences wurden in Gewahrsam genommen.

Tollwut und Tetanus

Im Fokus des Skandals steht das Unternehmen Changsheng Life Sciences. Seine Impfungen gegen Tetanus, Keuchhusten und Diphterie wurden im vergangenen Jahr von den Behörden als qualitativ ungenügend eingestuft. Das Unternehmen musste eine Busse bezahlen, die Impfstoffe waren aber bereits auf dem Markt. Unklar ist, ob die Impfstoffe gefährlich sind oder «nur» unwirksam.

Der Skandal wurde erst einer breiten Öffentlichkeit bekannt, nachdem vergangene Woche dasselbe Unternehmen wegen Tollwut-Impfungen in den Fokus der Medien kam. Es soll Daten seiner Impfstoffe für Menschen gefälscht haben. In ländlichen Gebieten in China ist Tollwut nach wie vor vorhanden, über Bisse von wilden Hunden kommt es auch immer wieder zur Übertragung auf Menschen.

Wenig Vertrauen in Nahrungsmittel und Impfungen

Es ist nicht der erste Skandal um Impfstoffe in China: Erst vor zwei Jahren flog ein Netzwerk auf, das über Jahre abgelaufene Impfstoffe gegen Kinderkrankheiten illegal an Kliniken und Spitäler lieferte.

2008 schockierte ein Skandal um vergiftetes Babymilchpulver die chinesische Öffentlichkeit, nachdem Tausende von Babys erkrankten. Das Vertrauen in chinesisches Milchpulver konnte bis heute nicht wieder hergestellt werden. Auch zehn Jahre nach dem Skandal kaufen chinesische Eltern lieber ausländisches Babymilchpulver.

Das Vertrauen fehlt auch im medizinischen Bereich: Viele wohlhabende chinesische Eltern lassen ihre Kinder schon jetzt in internationalen Kliniken behandeln oder reisen für Impfungen sogar nach Hongkong. Der jüngste Skandal hat das Vertrauen in den einheimischen Medikamentenmarkt nun noch weiter erschüttert.

Sendebezug: SRF 4 News, 12:30 Uhr

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Typisch, sobald Kritik gegen ein östliches Land in irgend einer Sache erhoben wird, sagen gewisse Kreise reflexartig „In der USA auch“. Was hat nun dieser Medikamenten- Skandal mit den USA zu tun? Und wenn Kritik an den USA erhoben wird, warum sagen dann diese Kreise nicht auch: „Aber in RU oder China auch“? Finde es ein Zeichen der Schwäche, wenn man bei Kritik immer gleich mit dem Finger auf andere weiter zeigt. Das, was jetzt in China gemacht wurde, bleibt ja trotzdem ein Skandal, oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Nur als Hinweis: CHINA ist ein kommunistisches Land und lt. dem Manifest der kommunistischen Partei steht der Mensch im Mittelpunkt des Handelns. Da passt aber nichts mehr zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Menevis (Florian Menevis)
      Dafür hat man z.B. in den USA die Opiod-Krise, Zustände wie damals auf dem Platzspitz, nur in den USA von der Pharma geschmierte Ärzte die den Stoff legal verschreiben. Kampf der Systeme war gestern, heute scheitern wir alle zusammen global.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Es ist schrecklich dass einzelne Chinesen für schnellen Profit noch immer bereit sind, über Leichen zu gehen. Das erklärt auch, warum die meisten Chinesen gegenüber mehr Überwachung durch den Staat so positiv gegenüberstehen. Man traut den Behörden mehr als der Privatwirtschaft, und der Technologie (Algorithmen, künstliche Intelligenz) noch viel mehr als den Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen