Zum Inhalt springen
Inhalt

Italiens neue Regierung Rom: Schüsse am Tag der Vereidigung

Ein Mann hat vor dem Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten um sich geschossen – just während die neue italienische Regierung vereidigt wurde. Drei Personen wurden verletzt. Nun kommen weitere Details ans Licht.

Vor dem Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten in Rom ist es zu einer Schiesserei gekommen. Eine schwangere Passantin und zwei Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Der Polizist könnte gelähmt bleiben.

Augenzeugen berichteten, der Schütze hat aus fünf Metern Entfernung auf die Carabinieri geschossen. Er gab sieben Schüsse ab. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Hunderte Menschen auf dem Platz vor dem Regierungssitz.

Der 49jährige Schütze wurde verhaftet. Der Täter hatte rund 50 Schuss Munition bei sich. «Es hätte ein Massaker werden können», meinten Justizbeamte laut der Zeitung «Corriere della Sera».

Bei seiner Einvernahme gab der Täter an, die Idee zu dem Anschlag sei ihm vor 20 Tagen gekommen. «Ich wollte die Politiker treffen. Uns geht es schlecht und sie helfen uns nicht», erklärte der Mann. Nachdem er jedoch nicht an Politiker herankam, schoss er auf die Carabinieri und die Frau.

«Tragischer Akt»

Der neue italienische Innenminister bezeichnete die Schüsse als «tragischer krimineller Akt» eines Arbeitslosen, der sich offenbar habe umbringen wollen.

Die Staatsanwaltschaft teilte später mit, beim Mann handelte es sich um einen Arbeitslosen aus Süditalien. Die Ermittler sagten, der Schütze könnte an einer psychischen Erkrankung leiden.

Neue Regierung vereidigt

Der 46jährige Linksliberale Enrico Letta und sein 21köpfiges Kabinett legten zum Zeitpunkt der Schiesserei den Amtseid im Präsidentenpalast in Rom ab.

Der Quirinalspalast liegt rund einen Kilometer entfernt vom Sitz des Ministerpräsidenten, dem Palazzo Chigi.

Die grosse Koalition

Die grosse Koalition besteht aus seiner Demokratischen Partei (PD) und der rechten Partei Volk der Freiheit (PdL) von Silvio Berlusconi an. Die Regierung, nach monatelangem Patt gebildet, wird auch von der Allianz von Ex-Premier Mario Monti getragen. Mehr dazu

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Interessant: ..."Bei der Flucht verletzte er sich selbst."... Alleine das es in den Medien erscheind, ist doch schon komisch, vermutlich verletzte er sich an den Tritten und Faeusten oder Gewehrkolben, und deshalb der Satz, dass man spaeter eine evtl. Polizei brutalitaet vertuschen kann. Wie auch immer, der Mann hatte Geschossen in vollem Bewusstsein, auch wenn er Frustriert ist, deshalb geschiet ihm das recht. Aber ich habe ein Teil-Verstaendniss fuer diesen, bez. der Situation (Regierung).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen