Zum Inhalt springen

International Renzi bittet Banken und Staatsmanager zur Kasse

Steuererhöhungen und Einsparungen im Staatsapparat: Damit will Italiens Premier Renzi Auflagen der EU erfüllen und gleichzeitig teure Versprechen einlösen. Zur Kasse bittet er Banken und hochbezahlte Beamte, begünstigt werden die Schwächsten.

Der italienische Ministerpräsident Renzi im Porträt.
Legende: Ministerpräsident Renzi rechnet vor, wie er die Steuersenkungen für Arme finanzieren will. Reuters

Die Ausgangslage für den neuen italienischen Regierungschef Matteo Renzi ist nicht einfach: Die Staatsverschuldung ist hoch und das erwartete Wirtschaftswachstum weiter nach unten gesaust. Um politisch zu überleben, muss Renzi Resultate liefern.

Deshalb hat Renzi versprochen, die Löhne der Arbeitnehmer, die jährlich weniger als 25‘000 Euro verdienen, um 80 Euro im Monat zu erhöhen. 10 Millionen Italienerinnen und Italiener sollen von der Massnahme profitieren und so wieder etwas mehr konsumieren können, um die darbende Wirtschaft anzukurbeln.

Höhere Steuern für Banken, tiefere Löhne für Topbeamte

Um die staatlich verfügte Lohnerhöhung zu finanzieren, will Renzi die Gewerbesteuer IRAP senken. Sie wird neben der Gewinnsteuer zusätzlich bei jedem Unternehmen erhoben – egal wie viel Umsatz es macht. Was Arbeitgeber mit der Senkung der IRAP einsparen, soll an ihre Angestellten fliessen.

Damit die Neuverschuldung Italiens unter drei Prozent bleibt, wie es die EU-Regeln vorschreiben, will Renzi die Löhne der staatlichen Manager bei 240‘000 Euro jährlich plafonieren, die Anteile der Privatbanken an der Italienischen Nationalbank höher besteuern und laufende Ausgaben um fünf Milliarden Euro kürzen.

All dies steht im Finanzplan, den Renzi am Dienstagabend vorgestellt hat. Wie so häufig bei Renzi, gibt es allerdings auch bei seiner neusten Vorlage zahlreiche Unbekannten. Durchgesickert ist, dass der Abbau der Staatsverschuldung abermals um ein Jahr nach hinten verschoben werden soll.

(aebn;snep)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Dass man ihm ein Jahr Zeit zur Stabilisierung gibt, bevor er die Schulden abzubauen beginnt, ist nur fair. Schliesslich weiss fast jeder, dass man zuerst die Wirtschaft in Schwung bringen muss, bevor man an Substanz gewinnen - in diesem Fall Schulden abtragen - kann. Und Renzi scheint ein potenzieller Hoffnungsträger zu sein, der es dem italienischen Volk leichter macht, den kriminellen Commendatore zu vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen