Zum Inhalt springen

Header

Audio
Glenn Youngkin gewinnt – bittere Niederlage für Joe Biden
Aus HeuteMorgen vom 03.11.2021.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Republikaner siegt in Virginia Ohrfeige für US-Präsident Joe Biden

Immer-noch-Polit-Star Barack Obama rief es bei seinem Wahlkampfauftritt für den demokratischen Gouverneurskandidaten in die Menge: «Wir können es uns nicht leisten, müde zu sein.» Das war vor zehn Tagen, die Umfragen sahen den Demokraten Terry McAuliffe bereits da in Schwierigkeiten und seinen republikanischen Widersacher Glenn Youngkin im Aufwind.

Der Grund dafür war klar: Die mittelständischen Wählerinnen und Wähler aus Virginias Vorstädten, auf die es in dieser Gouverneurswahl ankommen würde, waren müde. Müde ob einer Pandemie, die der Präsident zu besiegen versprochen hatte, und die doch immer noch da war. Müde der stetig steigenden Preise, den in den USA unvorstellbar leeren Läden, und der noch leereren Versprechen der Demokraten im Kapitol.

Die Wählerinnen und Wähler in den Vorstädten waren enttäuscht, und sie begannen sich von den Demokraten abzuwenden.

Biden wirkt müde

Sie wendeten sich ab von einer Demokratischen Partei, der sie vor einem Jahr noch zurück ins Weisse Haus verholfen hatten, und zu einer Mehrheit im Kongress, wenn auch nur einer knappen. Doch dort, in diesem Weissen Haus, sass nun einer, der in den Augen vieler Amerikanerinnen und Amerikaner ebenfalls müde schien. Der nicht nur am Klimagipfel in Glasgow wegnickte, sondern der auch zu Hause in Washington die Dinge schleifen liess.

Der sich erst viel zu spät in die Streitigkeiten seiner gespaltenen Partei einmischte, und der erst viel zu spät wirklich für seine viele Billionen Dollar teuren Infrastruktur-, Sozialausgaben- und Umweltprojekte zu kämpfen begann. Als es bereits zu spät war. Als ein einzelner Senator aus West Virginia, Joe Manchin, und eine Senatorin aus Arizona, Kyrsten Sinema, die Demokraten längst vor sich hertrieben.

Weil sie den zentralen politischen Vorlagen Bidens trotz monatelanger Verhandlungen nicht zustimmen wollten, und weil diese Vorlagen ohne ihre Zustimmung nicht in Gesetze verfasst werden konnten.

Die Demokraten demontierten sich selbst

Für Präsident Biden, ja für die gesamte Demokratische Partei bedeutete dies: Sie konnten ihr zentrales Versprechen nicht einlösen, nämlich in der zutiefst gespaltenen US-Politlandschaft Kompromisse schliessen und eine Zukunft gestalten zu können. Die Republikaner im Kongress mussten diesen Sommer kaum etwas tun. Die Demokraten demontierten sich zuverlässig selbst.

Das hat in Virginia nun den Republikaner Glenn Youngkin ins Gouverneursamt getragen. Die Republikaner haben in Virginia nicht etwa nur in den traditionell konservativen ländlichen Gebieten gewonnen. Sie haben auf breiter Basis gewonnen, bei einer bemerkenswert hohen Wahlbeteiligung.

Youngkin ist der Spagat gelungen, sich nicht zu sehr als Trump-Mann brandmarken zu lassen, und trotzdem den Zorn der trump’schen Basis auf Joe Biden und alles Demokratische für sich zu nutzen. Youngkin hat auf vermeintlich lokale Polit-Themen gesetzt, wie beispielsweise die Schulen.

Die Demokraten müssen einsehen, dass es im Jahr 2021 nicht mehr reicht, einfach nur «gegen Trump» zu sein und jeden republikanischen Kandidaten als Trump-Klon zu brandmarken. Damit werden sie im kommenden Zwischenwahljahr keinen der umstrittenen Sitze im Senat oder im Repräsentantenhaus gewinnen.

Es war keine Überraschung, dass einer der ersten, der sich noch vor Projektion des Wahlresultats am späten Abend meldete, Donald Trump war. «McAuliffe rief immerzu nur ‹Trump›, ‹Trump›, ‹Trump›», feixte der abgewählte Ex-Präsident. «Ich musste nicht einmal für Youngkin kämpfen, McAuliffe hat es mir abgenommen.»

Pascal Weber

Pascal Weber

USA-Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10 vor 10». Von 2010 bis 2021 war er als Korrespondent im Nahen Osten. Nun arbeitet er für SRF in Washington.

SRF 4 News, HeuteMorgen vom 3.11.2021, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

115 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Bei Trump wussten die Amis was sie hatten, bei Beiden erfahren sie es nun.
    Beiden dämmert am Klimagipfel vor sich hin, Trump wäre wohl erst gar nicht dorthin geflogen. Dies wäre ehrlicher gewesen, mit den selben Effekten.
    Und so geht es mit Biden weiter. Nur weil er sich "Schprachtechnisch" vorsichtiger verhält ist die ausgeführte Politik schlussendlich nicht zwingend die bessere. Der Stimmbürger und die Wählerinnen quittieren an der Urne.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nun haben die Republikaner in Virginia nicht nur den Gouverneurssitz, die Vize, eine Schwarze, und den obersten Staatsanwalt, ein Latino, gewonnen. Sie haben ebenfalls beide Kammern im Parlament gewonnen. Dieser Sieg ist nicht hoch genug zu werten. Vor allem wenn man bedenkt wer sich auf demokratischer Seite alles für ihren Kandidaten eingesetzt hat. Ich hoffe die Republikaner können diesen Schwung in die mid terms bringen.