Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Republikanische Hochburg Nachwahl in Ohio macht Demokraten Hoffnung

  • Die Demokraten schneiden bei einer Nachwahl ins Repräsentantenhaus im US-Teilstaat Ohio überraschend stark ab.
  • Der von Präsident Donald Trump unterstützte republikanische Kandidat hat nach Auszählung fast aller Stimmen nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Demokraten.
  • Dies, obwohl der Wahlbezirk eigentlich eine Hochburg der Republikaner ist.
Video
Nachwahl in Ohio macht Demokraten Hoffnung
Aus Tagesschau vom 08.08.2018.
abspielen

Das Votum galt als wichtiger Stimmungstest vor den Kongresswahlen im November. Der Republikaner Troy Balderson liegt in der Stimmauszählung bei 50,2 Prozent, sein demokratischer Rivale Danny O'Connor bei 49,3 Prozent. Nur rund 1700 Stimmen trennen die beiden. Wahlentscheidend könnten die mehreren tausend Briefwahlstimmen sein, die noch ausgezählt wurden.

Selbst wenn sich der Republikaner Balderson am Ende durchsetzen sollte, hat seine Partei nach der Wahl Grund zur Sorge. Denn eigentlich hätte Balderson mühelos gewinnen müssen: Der Wahlkreis im Umland der Grossstadt Columbus ist seit 30 Jahren in der Hand der Republikaner, Trump setzte sich bei der Wahl 2016 mit elf Prozentpunkten Vorsprung gegen die Demokratin Hillary Clinton durch. Das Wahlvolk hier ist typische Trump-Klientel – wohlhabende Vorort- und Kleinstadtbewohner, zu 88 Prozent weiss.

Referendum über Trump?

«Diese Wahl hätte eigentlich nicht einmal ein ernsthafter Wettbewerb sein dürfen», sagte der frühere Kongressabgeordnete Charlie Dent, ein moderater Republikaner, dem Sender CNN. Er äusserte die Befürchtung, dass die Kongresswahlen im November zu einem reinen Referendum über Trumps Präsidentschaft werden könnten – zum Nachteil der Republikaner.

Politikprofessor David Cohen von der University of Akron in Ohio analysierte: «Dass die Demokraten in diesem Wahlbezirk überhaupt mithalten konnten, ist ein Anzeichen dafür, dass tatsächlich eine blaue Welle im Anrollen ist.»

Blau ist die Parteifarbe der Demokraten. Sie hoffen, dass die Unzufriedenheit mit der turbulenten Präsidentschaft Trumps tatsächlich eine «blaue Welle» auslöst, die sie zur Eroberung der Mehrheit im Repräsentantenhaus und womöglich auch im Senat tragen könnte.

Regieren würde erschwert

Ohne die bisherige Mehrheit seiner Republikaner in beiden Häusern des Kongresses würde das Regieren für Trump deutlich schwieriger. Der Präsident hatte sich deshalb bis zuletzt mächtig für Balderson ins Zeug gelegt. Erst am Samstag war er zusammen mit dem Kandidaten aufgetreten.

Trump gratulierte dem Republikaner noch in der Nacht zu einem «grossartigen Sieg», obwohl die Stimmen noch nicht alle ausgezählt waren. Auch Balderson bezeichnete sich selbst als Sieger. Der Demokrat O'Connor vermied es, eine Niederlage einzugestehen. «Wir hören jetzt nicht auf», sagte er vor Anhängern. «Wir werden bis zum November weiterkämpfen.»

Prognose sieht Demokraten vorne

Bei der Wahl am Dienstag ging es um die Besetzung eines vakant gewordenen Sitzes im Repräsentantenhaus. Bei den Wahlen am 6. November werden dann alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat neu vergeben. Die Hoffnungen der Demokraten auf ein gutes Ergebnis sind in letzter Zeit durch eine Reihe von Siegen und überraschend knappen Niederlagen bei Nachwahlen zum Kongress gestärkt worden.

Nach der Wahl in Ohio am Dienstag prognostizierte der einflussreiche US-Demoskop Nate Silver auf seiner Internetseite: «Die Republikaner werden das Repräsentantenhaus sicher verlieren.»

Bei den zeitgleichen Wahlen zum Senat ist die Ausgangslage der Demokraten deutlich komplizierter. Zwar haben die Republikaner dort derzeit nur eine hauchdünne Mehrheit von 51 Sitzen. Doch nur zehn der 35 zur Wahl stehenden Senatsposten werden von den Republikanern gehalten. In der Mehrzahl der Rennen geht es also für die Demokraten um den Erhalt ihrer bisherigen Mandate.

Video
Thomas Von Grünigen: «In den Vororten werden viele Wahlen entschieden»
Aus Tagesschau vom 08.08.2018.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Benedikt Walchli)
    Und wieder ein sehr verzerrtes Bild! 87% Dems, Illegalen und Verstorbenen und 40% Reps haben gewählt, sind alle an der Beach! Und trotzdem scheint die "Blue-Wave" nur in den Köpfen der Stimmungsmachern zu herrschen? Im November kommt der wirkliche Test!
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Mir ist langsam vollkommen egal, was innerhalb Amerikas passiert. Die Hälfte ist nur die Wahrheit. Wir haben in Europa genug eigene Probleme und das ist
      noch nicht genug, da mischt Trump noch kräftig mit. Es ist doch nicht mehr
      aushaltbar, der hat docheine Sanktionenphobie. Was er damit anrichtet, bekommen wir zusätzlich noch zu spüren.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Herr Trump sollte sich aus den Wahlkämpfen auf keinen Fall heraushalten. Er soll jeden republikanischen Kandidaten unterstützen. Denn so werden sie nicht gewählt. So war es nämlich bisher.
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Wieso wär das besser?
      Nur noch eine partei?
      Das hatten wir schon mal
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "Das hatten wir schon mal"? Das haben wir aktuell, meines Wissens.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Dieser Präsident ist definitiv ein Nachteil für die Republikaner, wie sich inzwischen herausgestellt hat! Eine Notbremse, lässt sich jetzt aber nicht mehr ziehen.;)) Seine hartnäckigsten Anhänger, werden wohl mit ihm untergehen müssen.
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Ist denn alles richtig macgen ein Nachteil? In der Politik villeicht schon :-)