Rettet eine Millionenzahlung Formel-1-Boss Ecclestone?

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist seit drei Monaten Stammgast im Münchner Landgericht. Der Vorwurf: Bestechung. Ein Deal mit der Staatsanwaltschaft könnte ihn retten – derzeit berät das Gericht. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bernie Ecclestone im Gericht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sein (vieles) Geld könnte ihn retten: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. Keystone

Worum geht es in dem Prozess?

Die Staatsanwaltschaft hat Ecclestone wegen Bestechung eines Amtsträgers und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt. Der Hintergrund: Als die Bayerische Landesbank (BayernLB) vor acht Jahren ihre Mehrheit an der Formel 1 verkaufte, hat Ecclestone dem zuständigen Landesbank-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar überwiesen. Wofür das Geld genau floss, konnte vor Gericht nicht ganz aufgeklärt werden. Laut Anklage wollte Ecclestone damit Einfluss auf den Käufer der Formel 1 nehmen und seinen Chefposten sichern.

Wieso könnte das Verfahren nun plötzlich enden?

Am vergangenen Dienstag hatten Ecclestones Verteidiger die Einstellung des Verfahrens beantragt und angeboten, dass Ecclestone 25 Millionen Euro an die BayernLB als Ausgleich zahlen könnte.

Die Staatsanwaltschaft zeigte sich offen für den Vorschlag. Über die Höhe der Zahlung haben beide Seiten danach aber noch hart verhandelt – der «Preis» für die Verfahrenseinstellung liegt nun bei 100 Millionen Dollar.

Ecclestone kann diese Summe wohl problemlos verkraften: Mit der Formel 1 wurde er zum Milliardär und gilt als einer der reichsten Männer Englands. Durch die Zahlung kann er den Prozess, der eigentlich noch bis mindestens Oktober dauern sollte, aber abkürzen und seinen Job an der Formel-1-Spitze behalten.

Dürfen Richter den Prozess gegen Geld einfach vorzeitig beenden?

Nach der Strafprozessordnung ist das unter Umständen erlaubt. Dort ist (im Paragraf 153 a) geregelt, dass die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des Gerichts auf eine Anklage verzichten und im Gegenzug Auflagen machen kann, etwa die Zahlung von Geld oder gemeinnützige Arbeiten. Das aber nur, wenn damit «das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung» beseitigt werden kann und «die Schwere der Schuld» dem nicht entgegensteht. Im zweiten Absatz ist geregelt, dass dies auch noch nach Erhebung der Anklage oder Beginn der Hauptverhandlung möglich ist.

Was hat Ecclestone zu der Anklage gesagt?

Ecclestone hat den Vorwurf der Bestechung von Anfang an zurückgewiesen. In einer ausführlichen Aussage vor Gericht begründete er seine Millionenzahlung an Gribkowsky mit bedrohlichen Äusserungen des Bankers. Gribkowsky habe immer wieder Anspielungen gemacht, dass er dem britischen Finanzamt belastende Informationen liefern könnte. Ecclestone fürchtete nach eigenen Angaben eine hohe Steuernachzahlung.

Um Gribkowsky zufriedenzustellen, habe er ihm deshalb Geld überwiesen. Weil ein Dauerauftrag nicht rechtzeitig gekündigt wurde, erhielt der Banker am Ende sogar gut eine Million mehr als eigentlich geplant.

Gribkowsky hatte hingegen von Bestechungsgeld gesprochen und wurde deshalb bereits zu achteinhalb Jahren wegen Bestechlichkeit verurteilt. Mehrere Zeugen stellten seine Glaubwürdigkeit im Prozess gegen Ecclestone aber infrage und attestierten ihm einen Hang zum Geschichtenerzählen.

Was bedeutet Ecclestone für die Formel 1?

Ecclestone herrscht seit fast 40 Jahren über die Formel 1. Er machte die Königsklasse des Motorsports von einer Rennserie für PS-Puristen zu einem weltweit aktiven Milliardengeschäft. Wer ein Rennen in seinem Land haben will, muss mit Ecclestone an einen Tisch. Auch die Rennställe wie Ferrari und Mercedes hat der Chefvermarkter durch Einzeldeals gebunden. Ecclestone hat sich durch seine Alleinherrschaft praktisch unersetzlich gemacht, da er der einzige ist, der das komplizierte Vertragsgeflecht in allen Einzelheiten kennt.

Trotzdem hatte der derzeitige Mehrheitseigentümer CVC klare Konsequenzen angekündigt für den Fall einer Verurteilung: «Wäre bewiesen, dass Herr Ecclestone irgendetwas auf kriminelle Art und Weise falsch gemacht hat, würden wir ihn feuern», hatte CVC-Vorstand Donald MacKenzie gesagt. Diese Drohung muss er wohl nun nicht wahr machen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel