Zum Inhalt springen
Inhalt

Ringen der deutschen Regierung Weg frei für das Rentenpaket

  • In Deutschland haben sich die Koalitionsparteien auf ein umfassendes Rentenpaket verständigt. Das teilte Sozialminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstagabend in Berlin mit.
  • Damit kann das Rentenpaket am Mittwoch im Kabinett behandelt werden.
  • Union und Sozialdemokraten haben zudem entschieden, den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung zu senken.

Insgesamt soll der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte reduziert werden. Sozialminister Heil sagte, der Beitrag werde ab dem 1. Januar 2019 auf 2,5 Prozent des Bruttolohnes sinken.

Auch in anderen strittigen Punkten haben sich die Spitzen von Union und SPD geeinigt: So soll es bis ab 1. Januar 2019 unter anderem Verbesserungen für ältere Mütter und Erwerbsminderungsrentner vor.

Rentenniveau auf 48 Prozent stabilisieren

Das Rentenpaket sieht vor, dass das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden soll. Das bedeutet, dass eine Standardrente nach 45 Beitragsjahren nicht unter 48 Prozent des aktuellen Durchschnittsverdienstes sinkt.

Der Beitragssatz soll zudem nicht über 20 Prozent steigen. Aktuell liegt er bei 18,6 Prozent. Unabhängig davon gibt es weiter Streit über längere Rentengarantien bis 2040, die Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) gefordert hat. Die Union lehnt eine Debatte ab und will zunächst Vorschläge einer eingesetzten Kommission abwarten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Für mich nicht nachvollziehbar. Digitalisierung, Automatisierung und fehlender Nachwuchs werden die Einzahler weiter drastisch reduzieren. Die Zahl der Rentenempfänger nimmt aber stetig zu, auch durch die höhere Lebenserwartung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler (Capten Demokratie)
    Es ist nicht eine Frage wie eine Rente finanziert wird. Weder in Deutschland noch in der Schweiz. Die einzige Frage ist ob mann sie Finanzieren will oder Nicht. Es ist eine Frage wieviel eine Rente sein soll. Geld ist in beiden Länder mehr als genug vorhanden, es stellt sich nur die Frage ob wir eine Angemessene Rente wollen oder Nicht! Wie sie Finanziert werden kann, kan ich hinen sofort x vorschläge bringen. In der Schweiz fehlen bis 2030 43 Milliarden. Also sogut wie nix in relation gesetzt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Rentengarantie bis 2040? Was ist der SPD Vizekanzler doch für ein Träumer, und da gibts dann auch tatsächlich noch Menschen, die das glauben (wollen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen