Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine UNO-Botschafter-Ernennung von grosser Tragweite
Aus Echo der Zeit vom 02.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Ringen um Botschafter Myanmars Militärjunta will von der UNO anerkannt werden

  • Von der Öffentlichkeit unbemerkt läuft derzeit am UNO-Hauptsitz in New York ein Tauziehen von grosser Tragweite.
  • Auslöser ist, dass sich der burmesische UNO-Botschafter losgesagt hat von den regierenden Putsch-Generälen in Myanmar. Sie wollen ihn durch einen regimetreuen Gefolgsmann ersetzen.
  • Gelingt ihnen das, wäre es ein grosser Schritt auf dem Weg zur internationalen Anerkennung des Militärregimes.

Es gibt keinerlei Zweifel, dass der Putsch der burmesischen Generäle Anfang Februar illegal war. Laut UNO-Generalsekretär António Guterres haben «Staatsstreiche in der heutigen Welt nichts zu suchen. Die Burmesinnen und Burmesen verdienen besseres.» Die UNO sieht nach wie vor die vom Volk gewählte Regierung der gestürzten Aung San Suu Kyi als legale Repräsentantin von Myanmar.

Die UNO-Generalversammlung verabschiedete im Juni mit 116 zu einer Stimme eine Resolution, die einen demokratischen Übergang in Myanmar verlangt. Zahlreiche burmesische Botschafter im Ausland, in London, in Washington, in Berlin und – am wichtigsten – jener bei der UNO gingen inzwischen auf Distanz zum Militärregime.

Legende: Kyaw Moe Tun, der Myanmar am UNO-Sitz in New York vertritt, fordert «eine klare Haltung der internationalen Gemeinschaft gegen die Putschisten». Reuters

Gegenüber SRF erklärte Kyaw Moe Tun im Frühjahr: «Ich kämpfe entschlossen gegen das Militärregime – bis zu dessen Ende.» Die Militärführung hat ihn inzwischen für abgesetzt erklärt. Sie fordert gar, dass ihn die USA ausliefern an Myanmar, wo er wegen Hochverrats angeklagt würde. Die Generäle wollen ihn am UNO-Hauptsitz ersetzen durch den ihnen gegenüber loyalen Ex-Militär Aung Thurein. Noch aber ist Kyaw Moe Tun Myanmars rechtmässiger UNO-Vertreter.

Frage von weitreichender Bedeutung

Es geht bei dieser Entscheidung um viel, um Prinzipielles. Nämlich darum, ob die burmesische Junta diplomatisch aufgewertet wird oder eben nicht. Und ob allenfalls gar die Nationale Einheitsregierung im Exil, die sich dem Militärregime widersetzt, als rechtmässige Regierung anerkannt wird. Das erläutert Chris Gunness, früher BBC-Korrespondent und heute Chef des Myanmar Accountability Project, einer NGO, die sich für ein demokratischeres Myanmar einsetzt.

Zwei fundamental unterschiedliche Sichtweisen stünden einander gegenüber. Es geht um die Grundsatzfrage, wann eine Regierung international anerkennt wird. Laut der einen Sichtweise ist eine Regierung dann anzuerkennen, wenn sie ein Territorium tatsächlich kontrolliert, egal wie undemokratisch sie an die Macht gelangte. Deshalb repräsentieren die Vertreter von Regimen wie jenen in Nordkorea, Syrien, Iran oder Saudi-Arabien ihr Land auf der UNO-Bühne.

Ich kämpfe entschlossen gegen das Militärregime – bis zu dessen Ende.
Autor: Kyaw Moe Tun Burmesischer UNO-Botschafter

Dem entgegen steht eine UNO-Resolution von 1950. Sie fordert, es seien bei der Beglaubigung von Botschafterernennungen die Prinzipien der UNO-Charta, darunter Demokratie und Menschenrechte, zu berücksichtigen. Es gibt bereits Präzedenzfälle.

Schon 1970 verweigerte die UNO dem vom südafrikanischen Apartheid-Regime portierten Botschafter die Beglaubigung, weil er nicht repräsentativ sei für die Gesamtbevölkerung Südafrikas. 1991 lehnte die UNO im Fall von Haiti und 1996 im Fall von Sierra Leone den Repräsentanten der jeweiligen Putschisten ab.

Legende: Der Ball liegt nun beim Beglaubigungskomitee der UNO, einem Organ, das sonst kaum je Aufmerksamkeit erregt. Seine Vorentscheidung wird Mitte September erwartet. Abschliessend entscheidet die UNO-Generalversammlung wohl gegen Ende Jahr. Keystone

Die Sache ist also alles andere als klar – und es wird sich weniger um eine völkerrechtliche als um eine politische Entscheidung handeln, sagt Gunness. Für die Putschgeneräle geht es darum, ob die Welt sie weiterhin als Unrechtsregime betrachtet oder ob sie es schaffen, akzeptiert zu werden. Die internationale Gemeinschaft wiederum muss sich äussern zur Schlüsselfrage, wann eine Regierung legitim ist und wann nicht.

Echo der Zeit, 02.08.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Wenn des Volkes Steuern einer Armee Waffen kauft um es zu beschützen und diese, diese gegen das eigene Volk richtet; ist das in meinen Augen keine Regierung, sondern im höchsten Grade kriminell. Daher ein Fall für’s ICC in De Haag.
    Verstehe nicht, was es da in der UN zum Debattieren gibt?
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Hoffentlich gelingt es ihnen nicht von der UNO anerkannt zu werden. Das wäre ein Armmutszeugnis für die UNO, denn damit würde ein Verbrecherregiem legitimiert
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Der ganze Putsch ist unter dem Patronat von China geschehen und China versucht auch die UNO zu kapern. Ich hoffe nicht, dass wir mal noch den USA dankbar sein müssen, dass sie klare Kante zeigen gegenüber dem Regime in China. Übrigens hat heute auch D ein Kriegsschiff in den Indopazifik geschickt. Immerhin ein Zeichen, dass sich eine westliche Allianz aufbaut, damit es eben nicht zum Krieg kommt.
    1. Antwort von Ricardo Lang  (RicRic)
      apnews.com/article/aung-san-suu-kyi-beijing-myanmar-xi-jinping-bangkok-62dc5bf418edf80be7cbce1222e47c9e

      Aung San Suu Kyi ist Chinas Verbündeter und nicht der Militärgeneral. Sie war mehrfach in Peking und hat zahlreiche Deals mit China eingefädelt. Aber ja Hauptsache China-bashing
    2. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Herr Gerber, Sie scheinen dies sehr genau zu wissen. Könnten Sie mit uns bitte die Quelle(n) dieser, ihrer erwähnten Tatsache teilen?