Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ob Frans Timmermans neuer EU-Kommissionspräsident wird, ist noch offen. abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 01.07.2019.
Inhalt

Ringen um neue EU-Führung «Irgendwann wird man von einer Krise sprechen»

Noch steht nicht fest, wer neuer EU-Kommissionspräsident wird. Auch Einzelgespräche von Ratspräsident Donald Tusk brachten keine Lösung. SRF-Korrespondent Oliver Washington verfolgt die Ereignisse. Wann ein Resultat bekannt wird, sei noch völlig offen.

Oliver Washington

Oliver Washington

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, seit 2014 ist er EU-Korrespondent in Brüssel. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

SRF News: Warum wissen wir noch immer nicht, wer neuer Präsident der EU-Kommission wird?

Oliver Washington: Banal gesagt, weil der Mann, um den sich seit Beginn des Gipfels gestern Abend alles dreht, keine Mehrheit hat. Konkret dreht sich alles um Frans Timmermans, den Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten. Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates, hat vorgeschlagen, dass Timmermans neuer Kommissionspräsident werden soll, während die Liberalen und die Volkspartei die anderen zu vergebenen Posten unter sich aufteilen sollen.

Timmermans ist in der Kommission Juncker für die Rechtsstaatlichkeit verantwortlich und hat deshalb viele Gegner in Polen, Ungarn und der tschechischen Republik.

Wer lehnt den Sozialdemokraten Timmermans ab?

Es gibt zwei Hauptgruppen. Da sind zum einen die drei Visegrad-Staaten, Polen, Ungarn und die Tschechische Republik. Sie lehnen Timmermans ab, weil sie sagen, dass Timmermans die EU nicht eine, sondern spalte. Dazu muss man wissen, dass Timmermans in der Kommission Juncker für die Rechtsstaatlichkeit verantwortlich ist und deshalb viele Gegner in diesen Ländern hat.

Wenn sie das Spitzenkandidaten-Prinzip überdenken, dürfte es nochmals lange dauern, bis etwas entschieden ist.

Dann die zweite wichtige Gruppe: Es gibt massiven Widerstand von einzelnen Regierungschefs, die zur Volkspartei gehören. Zu nennen sind die Regierungschefs aus Kroatien, Lettland, Rumänien oder auch Irland. Sie fordern das Kommissionspräsidium für die Volkspartei, für die stärkste Kraft im Parlament. Dieser Widerstand zeigt auch die Schwäche der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, sie unterstützte zusammen mit dem französischen Präsidenten Macron den Vorschlag von Tusk. Aber offensichtlich hat sie ihre eigene Partei, die Volkspartei, nicht mehr im Griff.

Was passiert, wenn sich die EU nicht einigen kann?

Dann kommt es zu einem weiteren Sondergipfel. Es stellt sich allerdings die Frage, wie diese tiefe Spaltung, die wir heute erleben, dann überwunden werden kann. Warum soll Timmermans oder die anderen Kandidaten und Kandidatinnen, die auch diskutiert worden sind, dann eine Mehrheit erzielen, wenn sie es heute nicht schafften? Es gibt keine Mehrheit für niemanden und irgendwann wird man von einer Krise sprechen.

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Gipfel auf Dienstag vertagt

Der EU-Gipfel zur Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist ohne Ergebnis unterbrochen worden. Das Treffen werde am Dienstag (11.00 Uhr) fortgesetzt, teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk via Twitter mit.

Legende: Video Schwierige Ausgangslage in Brüssel abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    @M.Chauvet. "...Starrsinnigkeit nur in einem, nämlich die Grenzen für Millionen Migranten aufzumachen." M.E ist es egal, wer von den Mitteparteien (in D "grosse Koalition") den BigBoss stellt. Die Grenzen für Millionen von Migranten öffnen werden beide. Das ist schliesslich die Vorgabe der Uno - oder haben Sie den Uno- Migrationspakt schon vergessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Das muss man sich mal auf der Zunge vergehen lassen. Merkel und Macron schlagen zusammen den Sozialdemokraten Timmermans vor. Nichts gegen Timmermans, aber wenn Merkel von Manfred Weber, der ihrerer eigenen Fraktion CDU/CSU angehört, abrückt, so spricht das Bände von Wankelmütigkeit ohnegleichen, nicht Fisch und nicht Fleisch, eine Einstellung, die leider in ihrer gesamten politischen Laufbahn Fakt ist, Starrsinnigkeit nur in einem, nämlich die Grenzen für Millionen Migranten aufzumachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Die Lage ist hoffnungslos-aber nicht ernst!
    Da sollte man ein System, das funktioniert wie die Schweiz,
    nicht mit einem solchen Chaos infiszieren.
    Die EU ist nicht demokratiefähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen