Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Religiöse Fragen im Zentrum der Wahlen in Indonesien abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.04.2019.
Inhalt

Rolle des Islams Indonesien ist vor den Wahlen gespalten

Das Land stand lange für einen moderaten Islam. Doch nun gewinnen konservative und radikal-islamische Kräfte an Einfluss.

Wenn Indonesien nächsten Mittwoch einen neuen Präsidenten kürt, dann wählt nicht nur die drittgrösste Demokratie, sondern auch das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

Und: Es kommt dabei zu einer Wiederauflage des Duells vor fünf Jahren. Der amtierende Präsident Joko Widodo – genannt Jokowi – tritt gegen den ehemaligen General der Militärdiktatur, Prabowo Subianto, an.

Joko Widodo und Prabowo Subianto halten sich an den Armen fest.
Legende: Amtsinhaber Joko Widodo (links) tritt erneut gegen den Ex-General Prabowo Subianto (rechts) an. Keystone

«Indonesischer Obama»

Doch die Fronten sind nicht mehr so klar wie bei der Wahl 2014. Damals wurde Jokowi noch als Hoffnungsträger, als «indonesischer Obama» und als Vertreter eines moderaten Islams gefeiert.

Heute dominieren konservative und radikal-islamische Gruppen die indonesische Politik immer stärker. Der amtierende Präsident ist in den Augen vieler Konservativer nicht religiös genug. «Jokowi steckt Religionsgelehrte ins Gefängnis. Er unterstützt Gotteslästerer, Homo- und Transsexuelle und Kommunisten. Diese Gruppen sind schlechte Menschen», sagt etwa der Generalsekretär der Islamischen Verteidigerfront, Novel Bamukmin.

Dass konservative Muslime Prabowo wählen, kommt nicht von Ungefähr: Der Ex-General und Schwiegersohn des ehemaligen Diktators Suharto, hat ihnen dafür mehr politischen Einfluss versprochen.

225 Millionen Muslime

Fast 90 Prozent der indonesischen Bevölkerung sind Muslime. Das Land hat eigentlich eine lange Tradition eines moderaten Islams. Doch nun spaltet die Frage, wie der Staat zum Islam stehen soll, die indonesische Gesellschaft.

Es geht um die Frage, wie viel Islam in der nationalen Politik des Landes vorkommen soll.
Autor: Lukas MessmerSRF-Korrespondent

«Religion ist in Indonesien nicht nur Privatsache, sondern wird auch in der Politik immer wichtiger. Es geht um die Frage, wie viel Islam in der nationalen Politik des Landes vorkommen soll», erklärt SRF-Korrespondent Lukas Messmer.

Der amtierende Präsident Jokowi ist im Wahlkampf heftig attackiert worden. Oft mit erfundenen Geschichten zu seinem Glauben. Zum Beispiel: Er sei kein Muslim, sondern Kommunist – und deshalb Atheist.

Gespaltene Gesellschaft

Wahyu Dhyatmika leitet eine Allianz aus 25 Zeitungen, die solche Fakten überprüft. Er sagt: «Den religiösen Hintergrund des Gegners zu attackieren ist entscheidend, um Stimmen zu gewinnen. Der Glaube ist weit verbreitet, dass gute Muslime einen muslimischen Kandidaten wählen müssen.»

Der Wahlkampf um religiöse Fragen spaltet die indonesische Gesellschaft. Der künftige Präsident steht vor der Aufgabe, sie wieder zu vereinen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Wie viele Schrecknisse haben religiöser und politischer Fundamentalismus und Totalitarismus schon über Millionen von Menschen gebracht! Warum droht sich in verschiedenen Regionen in der Welt solches zu wiederholen? Warum in Indonesien? Sehen wir zu, dass wir dort, wo wir selber Einfluss haben, menschenschädigende und -zerstörende Fundamentalismen durch menschenfreundliche und lebensfördernde Formen der Politik und Religion obsolet zu machen. Das wäre doch eine gemeinsame spannende Aufgabe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arthur Meili (Arthur Meili)
      Ich war vor ca. 50 Jahren mal fuer einige Tage In Indonesien, da merkte man ueberhaupt nichts vom Islam. Indonesien war bis ca. 1945 eine niederlaendische Kolonie (protestantisch).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose (DeLo)
      Die Besatzer waren protestantisch, nicht die Befölkerung. Wen sie vom Islam nichts gemerkt haben waren sie entweder auf Bali (obwohl auch da gibts den Islam) oder sie waren noch nicht so empfintlich auf das Thema und haben es schlicht nicht wargenommen. Der Islam selbst ist schon ganz ganz lange in Indonesien!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu (tleu)
    Direkt zurück in die Vergangenheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen