Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bedeutet Shinzo Abes Rücktritt politisch?
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Rücktritt von Japans Premier Shinzo Abes Bilanz: Wenig Aufschwung, verschlechterte Beziehungen

Shinzo Abe hat Japans Politik der vergangenen Jahre geprägt. Er ist nicht nur der Ministerpräsident mit der längsten Amtszeit, sondern sein Name ist auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Innenpolitik: Aufschwung nur für wenige

Innenpolitisch versuchte Abe mit seiner Wirtschaftspolitik – den «Abenomics» – Japans Betriebe und den Handel wieder in Schwung zu bringen. Die Politik des lockeren Geldes der Zentralbank hat zwar der Börse Aufschwung und einigen Kreisen Gewinne gebracht, doch die breite Masse spürt bis heute kaum etwas vom Aufschwung. Unter der Regierung Abe wurde nämlich auch die Mehrwertsteuer für viele Produkte von früher fünf auf heute zehn Prozent verdoppelt, was gerade Kleinverdiener mehr belastet.

In den vergangenen Monaten musste die Regierung deutliche Kritik einstecken und die Zustimmungswerte sanken immer weiter. Sechs von zehn Japanern sprechen sich heute gegen die Regierung aus. Während der Coronakrise für Spot sorgte die «Abenomask» – die «Maske von Abe». Die Regierung liess Stoffmasken produzieren und verteilen. Diese waren jedoch sehr klein und anfangs hatten sie Produktionsmängel. Einige Bürger fanden Haare und auch Insekten in den von der Regierung verteilten Masken.

Auch die Kampagne «Go to Travel» – ein Versuch der Regierung, den Inlandstourismus mit finanzieller Unterstützung zu fördern – wurde kritisiert. Denn die Regierung hielt an ihrer Kampagne auch dann noch fest, als die Corona-Fallzahlen in Japan wieder deutlich anstiegen.

Aussenpolitik: schlechte Beziehungen zu Nachbarn

Japans Regierung war unter Abe stark auf die Beziehungen zu den USA ausgerichtet. Dieser nennt Donald Trump seinen «Freund». Die Beziehungen zu den Nachbarländern haben sich unter Abe hingegen verschlechtert. Dies hat nicht zuletzt mit dem Geschichtsverständnis von Abe zu tun. Er gehört zu den Politikern, welche die japanische Vergangenheit beschönigen und die Gräueltaten der japanischen Armee während der Kriege verharmlosen oder zumindest gerne ausblenden.

So besuchte Abe etwa während seiner Amtszeit den umstrittenen Yasukuni-Schrein, was international zu Protesten führte. Im Yasukuni-Schrein werden nicht nur Kriegsopfer, sondern auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt. Die Beziehungen zu Südkorea, China und auch Russland haben sich in den vergangenen Jahren verschlechtert, obschon etwa China Japans wichtigster Handelspartner ist.

Parteipolitik: geeinter Auftritt

Die regierenden Liberaldemokraten sind unter Shinzo Abe deutlich vereinter aufgetreten. Die früheren Grabenkämpfe der einzelnen Flügel waren weitgehend beigelegt. Die Frage ist nun, wer in der Partei nachrückt. Ob die LDP auch in Zukunft weiter als eine Partei auftritt, oder ob es wieder zu Flügelkämpfen kommt. Gerade wegen der derzeit tiefen Umfragewerte wäre es für die Partei wichtig, bis zu den bevorstehenden Wahlen im September 2021 wieder das Vertrauen der Bevölkerung zurückzugewinnen.

Thomas Stalder

Thomas Stalder

SRF-Korrespondent, Japan

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Stalder ist als SRF-TV-Korrespondent in Japan tätig.

SRF 4 News, 28.08.2020, 8 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Abe ist ein rechtskonservativer Politiker aus dem Lehrbuch. Die Reichen in Japan wurden reicher während der Mittelstand ausblutete und immer mehr Leute in die Armut abrutschen. Dazu höhere Steuern die vor allem die Armen treffen (7% Mwst Erhöhung seit Amtsantritt). Dazu abgebaute Sozialwerke gepaart mit einer aggresiven Privatisierungen von öffentlicher Infrastruktur. Das Abe geht ist gut, nur wird sich wohl nicht viel Ändern solange die LDP an der Macht bleibt.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Die Privatisierung von öffentlicher Infrastruktur begann lange vor Abe's Zeit.

      Die Mehrwertsteuer-Erhöhung war stufenweise von 5 nach 10 Prozent.
    2. Antwort von Max Oppliger  (titamax)
      Sie haben recht. Dazu kommt noch eine ungenügende Altersvorsorge, niedrige Geburtenrate und die Abschottung gegen Zuwanderer, welche dringend benötigt würden. Erstaunlich ist auch, dass dir drittgrösste Wirtschaftsmacht es nicht schafft, ihren Menschen einen etwas höheren Lebensstandard zu verschaffen. Die Probleme werden einfach unter den Teppich gekehrt.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Andererseits muss seine Krankheit wirklich schwer wiegen (und das tut sie auch), dass er zum jetztigen Zeitpunkt zurücktreten muss. Freiwillig geschieht das nicht.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Und dann gibt es noch die verschiedenen Skandale und Skandälchen, zum Teil auch mit Frau Abe. Die meisten zeigen entweder Nähe zu rechtsnationalistischen Organisationen, oder aber Nutzung von Steuergeldern für Partei-bezogene Events.