Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Rolle Chinas in Afghanistan
Aus Echo der Zeit vom 20.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Rückzug aus Afghanistan Die USA sind weg, China übernimmt in Afghanistan

China wird der Profiteur vom Abzug der USA aus Afghanistan. Peking wird wohl wesentlich vorsichtiger, zurückhaltender und damit letztlich erfolgreicher agieren als die Amerikaner.

Schon zeichnet sich die neue Ordnung in Afghanistan ab, bei welcher China die Schlüsselrolle spielen wird: Aussenminister Wang Yi empfing diesen Sommer eine hochrangige Delegation der Taliban. Seine Sprecherin Hua Chunying reagiert auf deren Machtübernahme in Kabul ausgesprochen positiv: Die Taliban seien an guten Beziehungen zu China interessiert und würden dessen starke Beteiligung an der Entwicklung des Landes begrüssen.

Nicht die Seidenstrasse, aber Kupfer und Erdöl

Peking habe in Afghanistan, mit dem es ein paar Dutzend Kilometer Landgrenze verbindet, ein doppeltes Interesse, sagt der Buchautor Azeem Ibrahim, Direktor der Denkfabrik Newsline Institute in Washington und Dozent am US Army War College: «Zum einen die regionale Stabilität. Zum andern die bisher fast unangetasteten Rohstoffvorkommen in Afghanistan. Bereits jetzt ist China beteiligt an einer Kupfermine bei Kabul und an Erdölfeldern im Norden des Landes.»

Für das chinesische Projekt der neuen Seidenstrasse sei Afghanistan hingegen unerheblich: Denn die wichtigsten Verkehrs- und Transportwege führten nördlich und südlich des Landes durch. Wichtig sei bloss, dass von Afghanistan keine destabilisierende Wirkung auf die Nachbarländer ausgehe, also nach Pakistan oder Zentralasien, wo China stark engagiert sei.

Wichtig ist bloss, dass von Afghanistan keine destabilisierende Wirkung auf die Nachbarländer ausgeht, wo China stark engagiert ist.
Autor: Azeem Ibrahim Direktor Newsline Institute Washington

Keine chinesische Militärpräsenz zu erwarten

Klar sei, so Ibrahim, dass China das Vakuum füllen wolle, das die USA und der Westen insgesamt hinterlassen. China habe das gescheiterte Engagement der USA gründlich analysiert und ziehe Lehren daraus.

Die Wichtigste: «Bloss keine zu hohen Ambitionen.» Die Chinesen wollten in Afghanistan keinen neuen Staat aufbauen, sondern sich auf Einfluss und Investitionen beschränken. Diese werde China keinesfalls mit eigenen Soldaten schützen, sondern mit bezahlten Söldnern.

Eine chinesische Militärpräsenz in Afghanistan werde es nicht geben, ist Ibrahim überzeugt. Berater und Techniker für die Taliban-Armee dürften hingegen die Russen stellen. Peking habe auch keinerlei Erwartungen an die Taliban, wie diese ihr Land regieren sollen.

Pragmatisch mit allen Machthabern

China arrangiert sich mit wem auch immer an der Macht. Menschenrechte, Demokratie, Medienfreiheit, all das spielt keine Rolle. Die einzige entschiedene Forderung an das Taliban-Regime lautet: Unterstützt nicht muslimische Gruppierungen in China, und verhindert, dass aus Afghanistan Terroranschläge auf unserem Territorium lanciert werden. Das haben die Taliban bereits zugesichert.

Für die Taliban bedeutet die Verbindung zu China eine gewaltige Rückenstärkung: Wenn Peking und wohl auch Moskau das Regime anerkennen – und als Folge davon viele weitere Staaten –, ist Afghanistan nicht länger isoliert, egal was der Westen tut. «Die Taliban können sich um westliche Forderungen foutieren, weil sie dann weder politisch noch wirtschaftlich auf den Westen angewiesen sind», sagt Ibrahim.

Die Taliban können sich um westliche Forderungen foutieren, weil sie dann weder politisch noch wirtschaftlich auf den Westen angewiesen sind.
Autor: Azeem Ibrahim Direktor Newsline Institute Washington

Chinas Engagement in Afghanistan ist also durchaus erfolgversprechend. Gerade, weil es diskreter sein wird als bisher das westliche. Dank geringerer Sichtbarkeit gibt es zudem kaum Anlass für die afghanische Bevölkerung, China als Besatzungsmacht zu sehen.

Eine ganz andere Frage ist natürlich, was die Auswechslung der USA durch China als dominierende ausländische Macht für das afghanische Volk bedeutet, vor allem für die Frauen und die freiheitlich gesinnten Kräfte im Land.

Wie steht es um die USA als Weltmacht?

Box aufklappen Box zuklappen

Auch Constanze Stelzenmüller von der Denkfabrik Brookings Institution in Washington schaute nach eigenen Angaben mit Entsetzen auf den unerwartet raschen Abzug der USA in Afghanistan. Nun sei wohl allen nach der Inauguration am 6. Januar klar geworden, wie gewaltig der innenpolitische Druck auf US-Präsident Joe Biden und seiner Regierung laste.

Angetreten als empathischer Präsident gegen das chaotische und häufig menschenverachtende Team von Donald Trump habe Biden mit der Afghanistan-Entscheidung nun gezeigt: «Amerika definiert seine nationalen Interessen sehr kühl und eng und dies offensichtlich unter der Wahrnehmung gewaltigen innenpolitischen Drucks.»

Verständlicherweise machten sich Taiwan, andere asiatische Verbündete und auch die EU nach diesem Signal der USA Sorgen. Dies wäre laut Stelzenmüller angesichts der innenpolitischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme in den USA schon lange nötig gewesen, welche die Supermacht in ihrer Verantwortung überlasteten: «Da haben sich die Europäer viel zu lange im Windschatten ausgeruht.» Die Europäer müssten sehr viel mehr im transatlantischen Bündnis tun – im eigenen Interesse und unabhängig davon, was die Amerikaner tun oder lassen.

Ungeachtet dessen sei das Bündnis mit den Amerikanern unverzichtbar, sagt Stelzenmüller: «Das spürt man in Europa und auch in der Schweiz an der Intensität und Ruppigkeit, mit der sich nicht nur Russland, sondern auch China in europäische Angelegenheiten einmischen. Das ist keine Situation, in der man sich einfach nach Hause zurückziehen kann.»

Audio
Wie stark ist das Image der USA als Weltmacht angekratzt?
07:57 min, aus Echo der Zeit vom 20.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:57 Minuten.

Echo der Zeit, 20.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

147 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ricardo Lang  (RicRic)
    China möchte überhaupt nicht in Afghanistan übernehmen. China bevorzugt einfach eine stabile Taliban Regierung als totales Chaos. International anerkannte Terroristen der East Turkestan Islamic Movement uigurischer Abstammung wurden damals in Afghanistan von einem gewissen Nachrichtendienst ausgebildet, zurzeit im Idlib in Syrien aktiv, werden wieder nach Afghanistan zurückkehren. China sucht die Zusammenarbeit mit den Taliban. Liebes SRF können Sie die Quelle des Artikels nennen?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Afghanistan ist reich an Bodenschätzen und genau auf diese Zielen die Chinesen und sie werden die Taliban früher oder später über den Tisch ziehen wie sie das mit ihrem Engagement in
    Afrika auch praktizieren, denn ohne Eigeninteressen macht der Chinese nichts!
    1. Antwort von Michael Meier  (Think!)
      Ist gut so.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wie so oft :
    China und Russland "füllen" die -
    politischen - Lücken , die die USA
    und ihre Verbündeten irgendwo
    in der Welt hinterlassen haben.
    Wie immer : für die "Verlassenen
    nicht so ganz ohne Wert"!
    Die beiden ( Rußland und China )
    brauchen nur zu warten.....,!
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Sie haben den allerletzten Absatz auch gelesen, nicht?
      Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Chinesen wird auf dem Buckel der weiblichen Sklavinnen (aka Frauen) Afghanistans zelebriert.
      Zum Glück sitzen wir warm auf unserem Sofa in der Schweiz, und sind keine Frau in Afghanistan, gällezi!
    2. Antwort von Domi Becker  (die etwas andere Sichtweise)
      @Müller: Aber wir kaufen dann die Pordukte "made in China", jedoch eigentlich "made in Uiguren-Konzentrationslager, Nordkorea oder jetzt eben Afghanistan".