Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rüstungsaffäre in Griechenland zieht weitere Kreise

Schmiergelder auf Schweizer Konten und Deutsche als Drahtzieher von Bestechungen? Die griechische Affäre um Millionen-Schmiergelder ist längst eine internationale Angelegenheit geworden.

Ein deutscher Kampfpanzer vom Typ Leopard.
Legende: Griechenland kaufte einst 333 gebrauchte deutsche Kampfpanzer vom Typ Leopard. Keystone

Die griechische Affäre um Millionen-Schmiergelder von Rüstungskonzernen zieht immer weitere Kreise.

Griechische Medien veröffentlichten am Wochenende die gesamte Aussage des griechischen Unternehmers Dimitrios Papachristou vor der Justiz. Darin nannte Papachristou mehrere Namen griechischer Funktionäre, die er im Auftrag deutscher Unternehmen bestochen haben soll. Zugleich erwähnte er fünf Vertreter deutscher Unternehmen, die ihn damit beauftragt hätten.

Mitarbeiter beim Waffenbauer Krauss-Maffei Wegmann

Papachristou war am Freitag nach einer mehrstündigen Aussage inhaftiert worden. Der ehemalige Mitarbeiter des deutschen Waffenbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) soll den früheren Vizeleiter des griechischen Direktorats für Rüstungsbeschaffungen, Antonis Kantas, bestochen haben.

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet in der Montagsausgabe, die Staatsanwaltschaft München habe wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei einem Panzergeschäft zwischen KMW und Athen ein Prüfverfahren eingeleitet.

Kantas hatte gestanden, Schmiergelder auch für den Kauf von 170 Leopard-2-Panzern kassiert zu haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Warum wohl zeigen die Deutschen und die Franzosen mit dem Finger auf unsere Banken? Weil sie selber deutlich mehr Dreck am Stecken haben als wir! Vertuschung und Ablenkung nennt man das. Aber keine Angst, es wird schon noch an die Oberfläche kommen... so wie alle Politiker auch hierzulande, sägen die selber den Ast an, auf dem sie sitzen! Ein Narr, wer nicht aus seinen eignen Fehlern lernt, aber ein kompletter Idiot, wer nicht aus den Fehlern andere lernt. Also, schön weiter sägen ihr Politiker!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Immerhin weiss man nun aus gesicherter Quelle, wozu die Kanzlerin für eine starke Deutsche Wirtschaft (Waffengeschäft) gesicherte Zahlungen aus dem gesamten €uro-Raum an Griechenland letztendlich befürwortete - es fliesst zurück. Ein Teil bleibt halt wieder mal hier hängen, wofür unser Parlament natürlich gar nichts kann, vor allem aber nach wie vor der Willen zur Transparenz im krummen Geschäft klar fehlt. Wer geglaubt hatte, dass in Zukunft alles besser sei, sieht sich einmal mehr getäuscht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Kremllé, Surprise des alpes
    Deutsche Firmen bis zum Bundesschatzamt,da laufen die Fäden kreuz und quer, im Grunde genommen ist das Geld am Fiskus vorbei .. Autobahnen im Balkan, Organhandel, Rüstungsindustrie, Flughäfen.Weshalb wird in Deutschland der grosse Flughafen nie fertig gebaut?Der Eigennutz und die Verflechtung zwischen Wirtschaft und Staat in BRD kennen wir auch aus den Balkankriegen,Afgh., etc. etc., was meint ihr wo die NVA-Waffen alle hin sind? und die Gelder? Deuts. Treuhand u. die Persilscheinbehörde Gauck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Herr Kremllé, wie sie es selbst festgestellt haben ist der Eigennutz nicht nur in der BRD sondern auch in anderen Staaten vorhanden. Was wollen sie dagegen tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F. Kremllé, Surpise des alpes
      Es braucht das Bildungsfach Ethik, dass sollte für alle Berufsstände zum Pflichtfach werden. Alle Mitspieler, ob Beamte, Wirtschaftsleute, Ausbilder, Geistliche, etc. sollten, Spass daran haben sauber zu bleiben. Ganz ausschliessen werden wir solche Auswüchse nie können, aber vielleicht etwas nach unten redimensionieren. Das rotierende 4plusAugenprinzip.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Das Fach Ethik zu meiner Zeit beschrieb nur das Vorhanden sein einer Geisteskultur mit der die Auswirkungen und Zusammenhänge des Tuns hinterfragt werden. Es gab kein Gut oder Schlecht. Dem entsprechend könnte ein Narzist hingehen und sich die ausgeklügelsten perfiedesten Tricks ausdenken zu seinem Vorteil, er handelt dabei nicht unethisch. Viel wichtiger halte ich daher die Geisteshaltung gegenüber unseren Mitmenschen. Und diese wird scheinbar gesteuert vom "Ego" und "Seele".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen