Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump: «Wir beenden heute die Zusammenarbeit mit der WHO»
Aus News-Clip vom 29.05.2020.
abspielen
Inhalt

Rundumschlag gegen China Donald Trump kündigt Ende der Zusammenarbeit mit WHO an

  • US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Zusammenarbeit seines Landes mit der Weltgesundheitsorganisation WHO verkündet.
  • Zudem hat er zu einem Rundumschlag gegen China ausgeholt.

«Wir werden heute unsere Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation beenden», sagte Trump bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Weissen Haus. Die von den USA der WHO bisher zur Verfügung gestellten Finanzmittel würden für andere globale Gesundheitsprojekte zur Verfügung gestellt, die dies verdienten.

«Unter der Kontrolle Chinas»

Trump warf der WHO erneut vor, unter der Kontrolle der Regierung in Peking zu stehen, obwohl die USA ein Vielfaches der Beiträge Chinas bezahlten. Die UN-Sonderorganisation habe sich notwendigen Reformen verschlossen. Die chinesische Regierung beschuldigte der US-Präsident, die Verbreitung des Coronavirus nicht verhindert zu haben. Das habe zu der Corona-Pandemie geführt, die inzwischen mehr als 100'000 Menschen in den USA das Leben gekostet hat.

Hongkong soll Sonderstatus verlieren

Angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas im eigentlich autonomen Hongkong wird die US-Regierung die vorteilhafte Behandlung der Metropole weitgehend beenden. Das werde alle Vereinbarungen betreffen, darunter auch die Bereiche Exportkontrollen und Zölle, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weissen Hauses.

«Hongkong ist nicht mehr ausreichend autonom, um die spezielle Behandlung zu verdienen», sagte Trump. Die Regierung werde daher die Vorteilsbehandlungen abschaffen. Dies betreffe mit wenigen Ausnahmen «das ganze Ausmass» bisheriger Abkommen, sagte Trump. Auch die Reisehinweise für Hongkong würden verschärft werden.

Trump hatte der WHO erst in der vergangenen Woche mit einem Austritt gedroht und der Organisation eine Frist von 30 Tagen für «wesentliche Verbesserungen» gesetzt. Anlässlich der WHO-Jahrestagung hatte er gedroht, andernfalls werde er die US-Zahlungen an die Organisation endgültig einstellen und die Mitgliedschaft der USA überdenken. Dagegen sprachen die 194 Mitgliedsländer der WHO der Organisation auf der Jahrestagung in Genf ihr Vertrauen aus.

Zahlungen ausgesetzt

Der US-Präsident hatte bereits im vergangenen Monat eine vorläufige Einstellung der US-Zahlungen an die WHO veranlasst und damit international Kritik auf sich gezogen. Er machte die Organisation für die hohe Anzahl der Toten in der Corona-Krise mitverantwortlich und bezeichnete die in Genf ansässige UNO-Sonderorganisation als «Marionette» Chinas.

SRF 4 News, 29.05.2020, 20:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Super Entscheidung von Herr Trump. Jetzt noch UN Sitz aus New York irgendwo anders verlegen und ich werde sehr zufrieden. USA nämlich immer mehr und immer wieder Visum Politikern aus gewissen Länder verweigert. Das ist ein Verstoss gegen UNO Karta und UNO Sitz soll verlegt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andre Mahr  (Andre M.)
      @Hr. Stanic: Ihre Aussage ist schlichtweg falsch und kein Verstoss gegen irgendein Gesetz. Bitte Hausaufgaben machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wünsche mir nur eines: Trump los zu werden. Er richtet überall nur Schaden an. Er ist unerträglich. Hoffe, die Amerikaner haben es endlich begriffen wen sie da gewählt haben und nicht mehr wählen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Zu Beginn der Corona-Krise haben drei Staats“Chefs“ die ganze Pandemie ins lächerliche gezogen: Trump, Bolsonaro und Johnson. Und wer führt die unsägliche „Rangliste“ mit den meisten Corona-Infizierten und -Toten an? Die USA, Brasilien und Grossbritannien! Und jetzt der WHO noch irgendwelche Vorwürfe machen ist einfach nur arrogant und unwürdig. Ich hoffe schwer, dass die Corona-Pandemie in diesen Staaten bei den nächsten Wahlen Auswirkungen haben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andre Mahr  (Andre M.)
      Es ist korrekt, dass diese 3 Staatschefs Corona unterschätzt haben, mehr, als wir Europäer. Falsch hingegen ist, die WHO sei vorwurfsfrei: viel zu spät wurde die Pandemie ausgerufen; viel zu spät wurden damit Mittel freigegeben, das Virus rechtzeitig zu bekämpfen; Länder zu warnen & zu unterstützen. Richtig wiederum ist, dass China die WHO und andere wichtige Organe der Staatengemeinschaft kategorisch untergräbt. China ist Wirtschaftsfaktor Nr. 1 in Eritrea. Woher kommt der Chef der WHO? Zufall?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An Andre Mahr: Nein, kein Zufall. Er wurde als Nichtfachmann in seine hohe wie wichtige Position gemauschelt. Wie so vieles in der WHO in den vergangenen Jahrzehnten, wirft seine Ernennung ein schlechtes Licht auf diese wichtige Unterorganisation der UNO, notabene mit Sitz in Genf, was immer auch ein schlechtes Licht auf die Schweiz abwirft. Die korrupte WHO sollte grundlegend ausgemistet und neu aufgestellt werden, soll sie ihre angeschlagene Glaubwürdigkeit in Zukunft nicht ganz verlieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen