Zum Inhalt springen

Header

Frau betritt Wada-Büro
Legende: Die Anti-Doping-Agentur Wada ist erneut Opfer eines Hackerangriffs geworden. Reuters
Inhalt

International Russische Hacker knacken Anti-Doping-Agentur

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) ist erneut Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Russische Cyber-Spione drangen offenbar in eine Datenbank ein und veröffentlichten vertrauliche Unterlagen von Athleten. Es ist der zweite Angriff seit Anfang August.

Eine russische Hacker-Gruppe ist in die Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) eingedrungen. Dabei wurden offenbar die Accounts von mehreren US-Topathleten durchsucht.

Die Hacker-Gruppe, die sich «Fancy Bears» nennt, stellte dabei mehrere medizinische Ausnahme-Genehmigungen für Mittel der Athleten ins Internet. Sportler dürfen mitunter Medikamente einnehmen, die auf der Dopingliste stehen, müssen dafür aber eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorweisen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur bestätigte den Hacker-Angriff, nannte aber nicht die Namen der betroffenen Sportler. «Die Wada verurteilt die laufenden Cyber-Attacken, die die Organisation und das weltweite Anti-Doping-System untergraben sollen», sagte Wada-Generaldirektor Olivier Niggli in einem Statement.

Tweet Wada

Auch das Internationale Olympische Komitee verurteilte das Vorgehen der Gruppierung, mit solchen Methoden werde der Ruf von sauberen Athleten befleckt. «Das IOC kann bestätigen, dass die Athleten bei den Olympischen Spielen kein Dopingvergehen begangen haben.»

Whistleblowerin muss sich verstecken

Der Vorfall ist kein Novum. Im August war bekannt geworden, dass der Wada-Account von Whistleblowerin Julia Stepanowa gehackt worden war. Nach den Angaben der Wada hatte sich damals jemand illegal das Passwort zu Stepanowas Konto im Athletensystem Adams verschafft.

Ein Zugang zu Adams kann Hinweise auf den Wohnort geben. Stepanowa lebt mit ihrem Mann an einem geheimen Ort, nachdem durch ihre Aussagen das offensichtliche Staatsdoping-System in Russland enttarnt worden war.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Russland ? Weitere Verschwörungstheorie !
  • Kommentar von W. Helfer  (W. Helfer)
    Der Spitzensport ist schon längst zu einer geldgierigen Mafia verkommen. Gewinnen die "Falschen", schlägt man sie halt mit Dopingvergehen, weil die Leistung nicht reichte. Gewinnen die "Richtigen" feiert man sie u sagt, sie durften eben legal dopen, weil sie eine Sonderbewilligung haben. Das ist ja ein RIESEN Witz. Das wird sich auch nicht ändern, da die Menschen das offensichtlich sehen wollen.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Interessiert das noch irgendjemanden? Glaubt noch jemand an den sauberen Sportler, der die vielen Wettkämpfe, die Reiserei, Trainings etc ohne Stimulantien übersteht? Nur mit Begabung?