Zum Inhalt springen

Header

Audio
Moskaus Müllkrise
Aus Rendez-vous vom 25.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Inhalt

Russische Recycling-Offensive Moskau kämpft gegen die Müllkrise

Viele Russen würden ihre Abfall gerne trennen, doch es fehlt an der Infrastruktur. Jetzt macht die Hauptstadt vorwärts.

Sodnom Budatarow durchsucht einen Abfallsack in einem Moskauer Hinterhof. Er findet eine Petflasche, eine Aludose und ein Stück Karton. Das alles könne man rezyklieren, sagt er. Da habe die Mülltrennung noch nicht geklappt. Der Verwaltungswissenschaftler ist einer der wenigen Abfallexperten Russlands und unterrichtet an einer staatlichen Universität.

Recyclingstation in Moskau
Legende: Viele Russinnen und Russen sind sich bewusst: Batterien in den gleichen Abfalleimer werfen wie Rüstabfälle, Büchsen und Zeitungspapier ist nicht sinnvoll. Die Hauptstadt, Moskau reagiert jetzt und beginnt Abfall zu trennen und dann zu rezyklieren. David Nauer/SRF

Was er bei seiner Feldforschung sieht, stellt ihn zufrieden – trotz einzelner Fehlfunde im Abfallsack. «Hier steht ein grosser Container mit verschiedenen Öffnungen: Glas, Plastik, Papier und Elektroschrott.»

Rund acht Millionen Tonnen Haushaltsmüll fallen in Moskau jährlich an. Bis vor Kurzem wanderte praktisch alles auf Deponien im Umland. Doch viele Deponien sind voll und neue zu bauen wird immer schwieriger. «Jedes neue Objekt führt zu Widerstand. Niemand möchte neben einem Müllhaufen leben», sagt Budatarow.

Mülldeponien ausserhalb der Hauptstadt Moskau
Legende: Eine kleine Müllrevolution – und Moskau soll den Anfang machen. Auch, weil neue Mülldeponien – wie hier ausserhalb der Hauptstadt – auf Widerstand in der Bevölkerung stossen. Getty Images

Die Staatsmacht, die in Russland sonst oft mit Härte reagiert, ist auf die Gesellschaft zugegangen. Das Parlament hat eine Müllreform beschlossen, die in Wahrheit eine kleine Müllrevolution ist. Nicht nur sollen Verbrennungsanlagen gebaut, sondern auch die Abfallmenge reduziert werden: mit Recycling.

Jede neue Deponie führt zu Widerstand aus der Gesellschaft. Niemand möchte neben einem Müllhaufen leben.
Autor: Sodnom BudatarowAbfallexperte

«Die Politik hat richtig entschieden», sagt Budatarow. Zumal viele Russinnen und Russen jetzt schon bereit sind, Müll zu trennen. Eine kleine Strassenumfrage in Moskau zeigt: die Recycling-Offensive der Stadtverwaltung kommt gut an.

«Ich finde es sehr gut, dass wir den Müll endlich trennen können», sagt eine Frau. Früher gab es diese Möglichkeit nicht. Auch eine andere Passantin trennt seit einigen Wochen fleissig den Abfall, bemängelt aber die Umsetzung der neuen Entsorgungsstrategie: «Die Container vor meinem Haus sind nicht gut angeschrieben. Ich verstehe nicht, wo ich welche Art von Müll hineinwerfen soll.»

Abfallexperte vor Recyclingstation
Legende: Manche Mülldeponie ist voll, die Gifte sickern in den Boden oder entweichen in die Luft und gegen neue Lagerstätten gibt es immer mehr Proteste. Abfallexperte Budatarow will dafür sorgen, dass sich Situation bessert – ein weiter Weg. David Nauer/SRF

Auch Budatarow ortet Verbesserungspotenzial. Die Recyclinganlage, die er soeben in einem Hinterhof inspiziert hat, ist besser als die meisten auf Moskauer Stadtgebiet.

Das ist kein Zufall: Die Container gehören zu einem ehemaligen Fabrikareal, in dem jetzt hippe Cafés, coole Läden und schicke Büros untergebracht sind. Hier verkehren progressive Moskauerinnen und Moskauer, die für ökologische Themen empfänglich sind. Entsprechend ausgebaut ist die Infrastruktur.

Es geht um riesige Summen. Die Stadt Moskau kann sich das leisten, viele andere Regionen aber nicht.
Autor: Sodnow BudatarowAbfallexperte

Das sehe nicht überall in der Stadt so aus, erklärt Budatarow. «In dem Vorort, in dem ich wohne, gibts einfach zwei Container: einen für wiederverwertbare Stoffe wie Glas, Papier oder Plastik. Und einen anderen für Restmüll.»

Immer wieder gibt es auch Klagen von Bürgern, die sehen, wie Recyclingware und der andere Abfall zusammen im Bauch des gleichen Lastwagens verschwinden. Das drückt auf die Motivation, zu Hause sorgsam den Müll zu trennen.

Ein Anfang ist gemacht

Das Problem sei die Infrastruktur, sagt Budatarow: für jede Sorte Müll brauche es eigene Container und eigene Müllwagen. Es brauche im ganzen Land Fabriken, um den wiederverwertbaren Abfall zu sortieren – und es brauche Experten, die Städten und Gemeinden helfen, die Müllreform umzusetzen.

Für all das fehle vielerorts das Geld: «Da geht es um riesige Summen. Die Stadt Moskau kann sich das leisten, viele andere Regionen aber nicht.» Fest steht: Russland steht beim Recycling erst am Anfang. Aber mit den neuen Containern in Moskaus Hinterhöfen ist dieser Anfang gemacht.

Rendez-vous vom 25.02.2020, 12:30 Uhr; imhm

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lendi  (Dago)
    Der Mensch ist schon die schlechteste Erfindung Gottes. Ich wundere mich immer über dessen Verhalten. Wie kann eine Spezies so kurzfristig denken? Man will Nachwuchs, man will sich verewigen, aber den Müll kippt man einfach etwas entfernt von zuhause auf einen Haufen. Lieber Gott, du hättest wirklich zuerst einen Prototypen machen sollen um ihn zuerst ausgiebig testen zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Mit nur wenigen Jahrzehnten Rückstand entdeckt der Putinstaat die Umwelt ein bisschen für sich. Natürlich im typischen Tempo: So ein Recyclingsystem ist eine komplett neue und komplizierte Idee, da dauert es mit der Umsetzung. Und dass man den Müll nicht einfach in die Taiga kippt, sondern künftig zur Energieerzeugung nutzt? Klingt verrückt, könnte aber klappen. Nur leider, das Geld dafür fehlt noch, erst müssen die neuen Mittelstreckenraketen und die Konsumbedürfnisse des Regimes bezahlt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Inspiriert vom Architekten Thomas Rau scheint mir Nachhaltigkeit ein NoGo zu sein. Da hinken wir immer nach. Brilliant finde ich die Idee, dass jedes Material vorgängig eine Art Pass erhält und somit bekannt ist, was wo eingebaut ist und in einer 'Bibliothek' erfasst. Damit wird Material vom Vollwaisen zu etwas das Herkunft hat und wo jeder nachschauen kann wo solches verwendet und eingebaut worden ist. Abbrüche von Bauten werden zu Umbrüchen ... Wieder-und Weiterverwendung ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen