Zum Inhalt springen
Inhalt

Russische Söldner in Afrika Investigative Journalisten «aus dem Weg geräumt»?

Nach dem gewaltsamen Tod von russischen Journalisten in Zentralafrika sind deren Leichen nach Moskau überführt worden.

Legende: Video Getötete russische Journalisten nach Moskau überführt abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.08.2018.

Bei einer Recherche über russische Söldner in der Zentralafrikanischen Republik sind Ende Juli drei Journalisten getötet worden. Die Reporter waren für ein Projekt des früheren Oligarchen und heutigen Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski unterwegs. Bei den Dreharbeiten wurden sie von Unbekannten erschossen.

Inzwischen sind die sterblichen Überreste der drei Moskauer Reporter für eine Obduktion zurück nach Russland überführt worden. Hier soll die Todesursache der drei Männer untersucht werden.

Im Auftrag von Michail Chodorkowski

Kirill Radtschenko, Alexander Rastorgujew und Orhan Dschemal sollten im zentralafrikanischen Krisengebiet einen Dokumentarfilm über russische Kriegssöldner drehen. Auftraggeber war der Unternehmer und Multimillionär Michail Chodorkowski. Er befand sich zwischen 2003 und 2013 wegen Steuerhinterziehung in Haft. Nach einem anschliessenden Jahr in der Schweiz lebt Chodorkowski heute in London.

Im Dokumentarfilm sei es konkret um die sogenannte Gruppe Wagner gegangen, erklärt ein Kollege der ermordeten Reporter: «Sie wollten zeigen, wie das private Militärunternehmen Kämpfer der Regierung ausbildet. Zudem sollte es um russische Interessen in der Zentralafrikanischen Republik gehen: Gold, Edelsteine und wahrscheinlich auch Uran», sagt Andrej Konyakin vom Investigations Management Centre (IMC).

Private russische Söldner der «Gruppe Wagner»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Dmitri Utkin

Russland setzt vor allem in Syrien neben regulären Soldaten auch Söldner einer Privatarmee ein. Sie ist bekannt unter dem Namen «Gruppe Wagner». Kommandant ist der ehemalige russische Oberstleutnant Dimitri Utkin. Er schied 2013 aus dem aktiven Militärdienst aus. Bis dahin führte er eine Speznas-Einheit des russischen Militärnachrichtendienstes GRU.

Utkins Kampfname Wagner (nach dem deutschen Komponisten Richard Wagner) wurde zum Name eines neuen privaten Sicherheits- und Militärunternehmens, der «Gruppe Wagner» mit einer vermuteten Stärke von 2500 Personen.

Laut Medienberichten waren Angehörige der «Gruppe Wagner» auf der Krim aktiv und später in der Ostukraine, in Syrien und auch in Zentralafrika.

«Wagner-Truppe» offenbar in Zentralafrika aktiv

Die Söldner der «Gruppe Wagner» agieren meist verdeckt. Der Blogger und Militärexperte Ruslan Lewiew vom Conflict Intelligence Team ist überzeugt, dass die «Wagner-Truppe» in der Zentralafrikanischen Republik aktiv ist.

«Ende des vergangenen Jahres haben wir in sozialen Netzwerken gesehen, dass Kämpfer für einen Afrika-Einsatz angeworben wurden. Später haben wir Informationen bekommen, dass russische Söldner in der Zentralafrikanischen Republik aufgetaucht sind», sagte er einem russischen Radiosender nach Angaben der ARD, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Moskau schicke seine privaten Söldner oft in Konfliktgebiete, wo Russlands Interessen geräuschlos vertreten werden sollen, sagt Ruslan Lewiew. Es sei möglich, dass die Söldner für den Tod der drei Reporter verantwortlich sind: «Die ‹Gruppe Wagner› wusste von den Journalisten. Es ist denkbar, dass sie den Mord organisiert haben, um weiter ungestört agieren zu können und den Dok-Film zu verhindern. So ein Verbrechen lässt sich im Chaos eines Kriegsgebietes leicht durchführen.»

«Wohl ein Raubüberfall»

Solche Aussagen hat das russische Aussenministerium als haltlose Spekulationen zurückgewiesen. Russische Militärexperten trainierten ausschliesslich einheimische Truppen. Die Reporter seien wohl Opfer eines Raubüberfalls geworden.

In einer Stellungnahme sagte Maria Sacharowa, Leiterin der Abteilung für Information und Presse des russischen Aussenministeriums: «Erste Untersuchungen haben ergeben, dass die Journalisten bei dem Angriff durch bisher Unbekannte Widerstand geleistet haben. Dabei wurden sie getötet.»

Legende: Etwa 200 Kilometer nördlich der Haupstadt Bangui wurden die Männer tot aufgefunden. SRF

Bereits seit Anfang des Jahres unterstützt Russland die Regierung der Zentralafrikanischen Republik mit Militärausbildern, Waffen und Schutz für den Präsidenten. Dessen Sicherheitsberater ist ein Russe.

Laut Sacharowa halten sich auf Bitten des Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik derzeit 175 russische Militärberater im Land auf, darunter fünf Offiziere der Streitkräfte und 170 Zivilisten. Aber russisches Militär nehme nicht an Kämpfen teil, so Sacharowa. Fachleute vermuten aber, dass diese zivilen Ausbilder der «Gruppe Wagner» angehören.

Die Zentralafrikanische Republik als rohstoffreiches Land ist für seinen extrem schwachen Staatsapparat und ausufernde Korruption bekannt. Weite Teile des Staatsgebiets werden von bewaffneten Banden kontrolliert.

In diesem politischen Chaos wird es darum kaum möglich sein, den Tod der drei russischen Journalisten restlos aufzuklären. Und viele Reporter werden es sich jetzt noch genauer überlegen, ob sie sich den Söldnern der «Gruppe Wagner» an die Fersen heften wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yasha Bostic (YashaB)
    Und wieder drei Namen mehr auf der langen Liste von russischen und kremlkritischen Journalisten, Schriftsteller und Dissidenten, die unter "mysteriösen" Umständen ums Leben gekommen sind. Wer profitiert von all dieser verstummten Kremlkritik? Die Antwort ist offensichtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren Life)
    Wie Russland mit seinen Kritikern im eigenen Land umgeht ist bekannt. Dass man im fernen Ausland noch skrupelloser kritische Stimmen ausschalten kann ist auch klar. Gruppen wie Wagner werden schlussendlich das Ende von Russland sein, einfach noch nicht jetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    nochmals: Interessant, wie diese Geschichte hier aufgebauscht wird. Jede Grossmacht hat Söldner-Gebilde im Ausland, die Franzosen sogar eine ganze Legion, welche die dreckige Arbeit für eben diese Staaten erledigen. Chodorkowski nun als so "lieb" darzustellen ist ein Witz. Scheint der neue Medienliebling im Westen zu sein, da er nun gegen Putin ist. Und zudem ist er Multimilliardär, und nicht Millionär.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Alter Trick, der im Moment von der Russischen Regierung perfektioniert wird: Das Argument "aber der Andere auch...". Nur weil andere auch Verbrechen begehen, ist noch keines entschuldigt. Oder ist ein Einbruch bei Ihnen weniger schlimm, wenn beim Nachbarn auch eingebrochen wurde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Meier (M.Meier)
      @Müller: Alter Trick, den Leute wie Sie immer wieder anwenden, um die Augen über die ungleiche Berichterstattung nicht öffnen zu müssen. Ich habe das Verbrechen in keinster Weise entschuldigt, sondern nur darauf hingewiesen, dass zu jedem Zeitpunkt Söldner und Elitetruppen ihr Unwesen in allen Herren Ländern treiben, ohne, dass je davon gesprochen wird, hüben wie drüben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sebastian Mallmann (mallmann)
      @HPMüller: Ich erlaube mir, Ihre Metapher aufzugreifen: Eine russische Einbrecherbande treibt in Kleinstadt immer mal wieder ihr Unwesen. Die amerikanische Diebesbande tut dies doppelt so oft und mit deutlich höherer Effizienz. Die Zeitungen berichten mit Vorliebe über die russ. Kriminellen. Über wen regen sich die Kleinstädter mehr auf? Falls Sie finden, der Vergleich hinke: Vergleichen Sie die finanziellen Mittel/Infrastruktur der beiden Banden (Militärbudgets, Militäreinrichtungen weltweit).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen