Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brönnimann: «Auch Schweizer Banken hatten in der Geldwäscherei-Abwehr Lücken»
Aus HeuteMorgen vom 05.03.2019.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

«Russischer Waschsalon» «Es ist erstaunlich einfach, Banken etwas vorzugaukeln»

Mehrere Milliarden Euro sollen gemäss Berichten eines Recherchenetzwerks über ein Geldwäschesystem aus Russland in den Westen gelangt sein. Millionenbeträge flossen dabei auch auf Schweizer Konten. Tamedia-Journalist Christian Brönnimann zeigt auf, wie auch hiesige Banken in der Abwehr von Geldwäscherei Lücken aufweisen.

Christian Brönnimann

Christian Brönnimann

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist des Recherche-Desks von Tamedia recherchierte monatelang im Fall des «russischen Geldwäsche-Salons».

SRF News: Wie haben Sie auf diese Ereignisse reagiert?

Christian Brönnimann: Am meisten erstaunt hat mich, wie einfach es offenbar war oder ist, Banken falsche Tatsachen vorzuspielen – indem Verträge aufgesetzt werden, die ein Geschäft darstellen, das es gar nicht gegeben hat.

Wie haben denn die reichen Russen Geld in den Westen gebracht?

Sie nutzten dafür eine Bank in Litauen. Die Bank gibt es inzwischen nicht mehr, sie wurde von den litauischen Behörden geschlossen – unter anderem wegen schweren Geldwäscheverdachts. Auf dieser Bank gab es sehr viele Konten, die von anonymen Offshore-Firmen gehalten, aber alle vom selben Personenkreis kontrolliert wurden. Auf diesen Konten ging das Geld hin und her – in sehr hohen Beträgen. Um den Banken vorzugaukeln, dass das alles legitim war, wurden auch Verträge aufgesetzt, die Geschäfte vorgegaukelten, die es in der Realität nicht gab.

Bankdokumente zeigen detailliert diesen angeblichen Geldwäscherei-Skandal. Was bedeutet das für die Schweizer Banken?

Dass auch die Schweizer Banken in der Geldwäscherei-Abwehr Lücken hatten, die offenbar ausgenutzt wurden. Dies, um Geld, dessen Herkunft man nicht zweifellos nachweisen konnte, auf den Schweizer Finanzplatz zu bringen. Die Banken haben das nicht gemerkt – oder wollten das nicht merken.

Wie unterscheidet sich diese Recherche von anderen Geldwäscherei-Lecks.

Wir haben zum ersten Mal in grosser Zahl Verträge gesehen, die die Bankkunden der Bank vorgelegt haben, um Transaktionen zu legitimieren. Diese Verträge gaukelten Geschäfte vor, dir in der Realität offensichtlich nicht so stattgefunden haben. Das sind zum Teil sehr offensichtliche Fehler, die in den Verträgen zu finden sind.

Es sind wirklich haarsträubende Unstimmigkeiten, die nur einen Schluss zulassen: Dass das nicht den Tatsachen entsprach.

Da wurden Käufer und Verkäufer vertauscht, Summen falsch gebildet, Währungen vertauscht. Es sind haarsträubende Unstimmigkeiten, die nur einen Schluss zulassen: Dass das nicht den Tatsachen entsprach.

Wie brisant schätzen Sie die Ergebnisse dieser Recherche ein?

Die Ergebnisse zeigen auf, wie das internationale Bankensystem systematisch genutzt werden kann, um Gelder in Milliardenhöhe zu verschieben. Dies kann verschiedene Gründe haben: Kapitalflucht, steuerliche Gründe – es kann aber auch sein, dass dies Gelder aus illegalen Aktivitäten waren. Die Brisanz liegt auch darin, dass sich Banken mit Dokumenten zufriedengeben, die einer Prüfung nicht standhalten.

...aber ein Strafverfahren wegen Geldwäscherei ist in diesem Fall bis heute nicht bekannt. Hat diese Recherche Folgen?

Schwierig zu prognostizieren. In der Schweiz gibt es sicherlich relativ grosse Hürden, um Ermittlungen aufzunehmen. Das würde ja den Tatbestand der Geldwäscherei betreffen. Und Strafermittler brauchen in der Schweiz eine Vortat, um Geldwäscherei vor Gericht zu bringen. Es muss erwiesen sein, dass das Geld aus einer illegalen Aktivität stammt.

Es ist nicht auszuschliessen, dass sich die Finma gewisse Banken genauer anschaut.

Die Vortat wäre in diesem Fall in Russland. Da ist es eher schwierig, dass überhaupt ein solches Ermittlungsverfahren in diesen Fällen abgeschlossen würde. Was nicht auszuschliessen ist, dass sich die Finma auf der aufsichtsrechtlichen Schiene gewisse Banken genauer anschaut – wenn sie das nicht sowieso schon gemacht hat.

Das Gespräch führte David Karasek.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Die Kommentare täuschen sich hier schon ein bisschen. Bei russischen high-net-worth-individuals schauen die Banken genau hin, schon weil sie es ja mit den Amerikanern nicht verderben wollen. Es könnte ja sein, dass die Täter hier SEHR raffiniert vorgegangen sind (wenn man weiss, dass etwas falsch ist, ist es nachträglich leicht Fehler zu erkennen). Verwechslungen von Parteirollen und Währungen sowie Rechenfehler finden sich in vielen echten Verträgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Haben sie wirklich mitbekommen wie es in diesem Falle vor sich ging?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dazu kann man nur noch lachen - der Büezer muss aber ab 10 000 Fr Nachweise erbringen die eindeutig sind. Wer mit einem Koffer voll Kohle vorbeikommt wird durch gewunken. So funktioniert das Geldspiel seit allen Zeiten. Nobel geht die Welt zu Grunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Wer denkt, dass es für eine Bank irgend einen Reiz gibt, diese offensichtlichen Fälle von Geldwäscherei aufzudecken oder den Behörden zu melden, der irrt sich gewaltig. Es könnte ihnen Geschäfte in Millionenhöhen verderben und wenn es um Profitmaximierung geht, dann gehen gewisse Banken gerne auch über Leichen. Dazu kann ich nur das zwar etwas ältere, aber in Anbetracht dieser Ermittlungen doch aktuelle Buch von Jean Ziegler "Kapitalismus und organisiertes Verbrechen" empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen