Zum Inhalt springen
Inhalt

International Russland liefert erstes Öl von umstrittener Arktis-Plattform

Das Erdölunternehmen Gazprom Neft fördert jetzt Öl von der Plattform «Priraslomnoje» in der Arktis. Gegen das Projekt hatte Greenpeace letztes Jahr protestiert. 30 Umweltaktivisten sassen deshalb in Russland hinter Gitter, darunter der Schweizer Marco Weber.

Plattform «Priraslomnoje»
Legende: Bei Protest gegen die Plattform waren im September 30 Besatzungsmitglieder eines Greenpeace-Schiffs festgenommen worden. Keystone

Russland hat die Öllieferungen von der umstrittenen Förderplattform «Priraslomnoje» in der Arktis aufgenommen. Das Erdölunternehmen Gazprom Neft belud den ersten Tanker mit 70'000 Tonnen Erdöl.

Präsident Wladimir Putin begrüsste dies als Stärkung der heimischen Wirtschaft. Zudem werde Russland mit diesen Öllieferungen seinen Anteil am weltweiten Energiemarkt steigern. Der Präsident hat die Überwachung von Projekten der Energieversorgung zur Chefsache erklärt.

Greenpeace gegen Russland chancenlos

Da die Ölvorkommen im Westen Sibiriens langsam zur Neige gehen, will Russland neue Vorräte erschliessen. Letztes Jahr hatten Umweltschützer von Greenpeace vergeblich gegen das Projekt protestiert. Ihrer Meinung nach gefährdet es das Ökosystem des Nordpolarmeers.

Die russische Küstenwache beschlagnahmte darauf das Schiff und hielt 30 Aktivisten zwei Monate lang fest. Darunter auch den Schweizer Aktivisten Marco Weber. Er hatte versucht, die Ölplattform zu besteigen.

Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern erklärte, Gazprom ignoriere alle Warnungen, dass ein Ölunfall in der Arktis nicht beherrschbar sei. Der Notfallplan des Unternehmens sei eine Farce.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.