Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Russland liefert erstes Öl von umstrittener Arktis-Plattform

Das Erdölunternehmen Gazprom Neft fördert jetzt Öl von der Plattform «Priraslomnoje» in der Arktis. Gegen das Projekt hatte Greenpeace letztes Jahr protestiert. 30 Umweltaktivisten sassen deshalb in Russland hinter Gitter, darunter der Schweizer Marco Weber.

Plattform «Priraslomnoje»
Legende: Bei Protest gegen die Plattform waren im September 30 Besatzungsmitglieder eines Greenpeace-Schiffs festgenommen worden. Keystone

Russland hat die Öllieferungen von der umstrittenen Förderplattform «Priraslomnoje» in der Arktis aufgenommen. Das Erdölunternehmen Gazprom Neft belud den ersten Tanker mit 70'000 Tonnen Erdöl.

Präsident Wladimir Putin begrüsste dies als Stärkung der heimischen Wirtschaft. Zudem werde Russland mit diesen Öllieferungen seinen Anteil am weltweiten Energiemarkt steigern. Der Präsident hat die Überwachung von Projekten der Energieversorgung zur Chefsache erklärt.

Greenpeace gegen Russland chancenlos

Da die Ölvorkommen im Westen Sibiriens langsam zur Neige gehen, will Russland neue Vorräte erschliessen. Letztes Jahr hatten Umweltschützer von Greenpeace vergeblich gegen das Projekt protestiert. Ihrer Meinung nach gefährdet es das Ökosystem des Nordpolarmeers.

Die russische Küstenwache beschlagnahmte darauf das Schiff und hielt 30 Aktivisten zwei Monate lang fest. Darunter auch den Schweizer Aktivisten Marco Weber. Er hatte versucht, die Ölplattform zu besteigen.

Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern erklärte, Gazprom ignoriere alle Warnungen, dass ein Ölunfall in der Arktis nicht beherrschbar sei. Der Notfallplan des Unternehmens sei eine Farce.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von P Zunger , Basel
    Und die nächste Meldung der Anti-Russland Kampanie wird vom SRF gross aufgemacht... Von dieser Platform wird schon seit 3 Monaten Oel verschifft.
  • Kommentar von Rolf Michel , 1723 Marly
    ... na und? Bei uns können die Kantone nun mit Segen des Bundesrates auch Bauland nach Gutdünken einzonen und zubetonieren! Wo bitte, ist da der Unterschied!
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Da geht es um Einfluss, Macht und Unabhaengigkeit... glaubt da nur ein Einziger, dass wegen ein paar Umweltschuetzer auf DAS Element verzichtet wird, das Reichtum generiert und garantiert...es geht um das Motto: Wir oder die Anderen.. und da sagt der Russe: WIR!!! (und nach uns die Sindtflut....)
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Und was sagt der Amerikaner: "Wir knallen jeden ab, der zwischen USA und dem Erdöl dazwischen steht." Daher übrigens auch die Kampagne gegen Russland -augenzwinker-