Zum Inhalt springen

Header

Video
Sprechverbot für Homosexuelle in Russland
Aus News-Clip vom 25.01.2013.
abspielen
Inhalt

International Russland verbietet Homosexuellen ihre Stimme

Schwule und Lesben sollen in Russland künftig nicht mehr über ihre Sexualität reden dürfen. Nachdem bereits mehrere Grossstädte «Homosexuellen-Propaganda» unter Strafe gestellt haben, droht nun ein landesweites Verbot.

Begleitet von Zusammenstössen zwischen Homosexuellen und Ultraorthodoxen hat die russische Staatsduma erwartungsgemäss in erster Lesung ein umstrittenes Verbot von «Homosexuellen-Propaganda» angenommen.

388 Abgeordnete stimmten für den Entwurf, der für öffentliche Äusserungen über Homosexualität Geldstrafen bis zu umgerechnet 12‘500 Euro vorsieht. Das meldete die Agentur Itar. Ein Parlamentarier stimmte gegen den Entwurf, einer enthielt sich. Für das Gesetz sind eine zweite und dritte Lesung notwendig.

Gesetz zwingt Betroffene zum Lügen

Dutzende fanatische Gläubige attackierten mit faulen Eiern und Farbe homosexuelle Aktivisten, die sich aus Protest gegen das Vorhaben vor der Duma öffentlich küssten. Die Polizei habe die Angreifer entkommen lassen, aber stattdessen mindestens 20 Schwule und Lesben festgenommen, sagte die homosexuelle Aktivistin Jelena Kostjutschenko nach Angaben des Internetportals gay.ru.

Befürworter begründen die Initiative mit dem Kinderschutz. Kritiker warnen hingegen vor schweren Verstössen gegen die Menschenrechte. «Das ist dasselbe, als wenn Menschen für ihre Sommersprossen bestraft würden», sagte die prominente Bürgerrechtlerin Ljudmila Alexejewa. Aktivisten beklagen, das geplante Gesetz würde sie zum Lügen zwingen.

Ausserdem werde die Aufklärung über die Immunschwächekrankheit Aids erschwert, meinen Experten.Homosexualität ist in Russland nicht verboten. Schwule und Lesben werden jedoch immer wieder Opfer von Gewalt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von O. Ollson , Zürich
    Unglaublich so etwas!
    Traurig
  • Kommentar von Fritz Frei , Buriram
    Was sagt uns das über die Zusammensetzung des UN-Sicherheitsrats. Und über das Veto-Recht in diesem Gremium? Hört doch einfach auf mit dem Schwachsinn! Eine Organisation wie die UNO hat heute keine Existenzberechtigung mehr. Nicht wegen besserer Bedingungen, aber wegen der absoluten Unglaubwürdigkeit des Gremiums. Und weil in der Realität niemand UN-Resolutionen einhält.
  • Kommentar von Fritz Frei , Buriram
    Putin hat wohl Angst, jemand würde ihn als Geliebten nennen.