Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sarkozy nimmt Stellung «Ich habe das Vertrauen der Franzosen nie missbraucht»

  • Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu angeblichen Wahlkampf-Millionen aus Libyen empört zurückgewiesen.
  • «Es gibt nicht ein Dokument, nicht ein Foto, nicht ein Konto, nicht einen materiellen Beweis», sagte er im TV-Sender TF1.
  • Die französische Justiz hatte am Mittwochabend ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozy eröffnet – unter anderem wegen unerlaubter Wahlkampffinanzierung.
Sarkozy im TV.
Legende: Sarkozy hat sich erstmals öffentlich geäussert, seit gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist. Keystone

«Ich bin hierher gekommen, weil ich den Franzosen die Wahrheit schuldig bin: Ich habe ihr Vertrauen nie missbraucht», sagte Sarkozy im Interview. Der 63-Jährige wird der Bestechlichkeit, unerlaubten Wahlkampffinanzierung und Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Gelder Libyens verdächtigt.

Ermittler gehen schon länger Hinweisen nach, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 illegal Geld vom Regime des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi geflossen sein soll.

Ich werde meiner Ehre zum Sieg verhelfen.
Autor: Nicolas SarkozyEhemaliger französischer Staatspräsident

In seiner Vernehmung sei kein neues Element gegen ihn vorgebracht worden, sagte der ehemalige Präsident. Er werde von «Leuten aus dem Umfeld eines Diktators beschuldigt, dessen Terror-Regime wir mit der internationalen Koalition unter Uno-Mandat zerstört haben», so Sarkozy. «Ich werde ein Jahr brauchen, zwei Jahre, zehn Jahre – aber ich werde diese Bande anprangern, ich werde meiner Ehre zum Sieg verhelfen.»

Die Vorgeschichte

Box aufklappenBox zuklappen
  • Die Affäre war 2012 durch Enthüllungen der Internet-Zeitung «Mediapart» ins Rollen gekommen.
  • In einem von dem Portal zitierten offiziellen Schreiben aus Libyen ist von rund 50 Millionen Euro Wahlkampfhilfe für Sarkozy die Rede.
  • Ein Geschäftsmann sagte in einem «Mediapart»-Interview, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 mehrere – vom libyschen Regime vorbereitete – Koffer mit mehreren Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht.
  • Sarkozy war damals Innenminister.
  • Der konservative Politiker gewann schliesslich 2007 die Präsidentschaftswahl gegen die Sozialistin Ségolène Royal und war bis 2012 im Amt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schwarb  (Schwarb Walter)
    "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort", ein berühmter Satz aus deutscher Politik. Es ist einfach nur noch ekelerregend, wie wir von allen Politikern angelogen werden, und dann wundert man sich, wenn Wähler wieder mal Radikale wählen und ihnen nachlaufen.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Was ist denn das für ein Deutsch "ich habe das Vertrauen nie betrogen"?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Guten Morgen Herr Christmann, Sie haben Recht – eine ziemlich unschöne Übersetzung. Wir haben das angepasst. Besten Dank für Ihren Hinweis und einen schönen Tag!
  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    Egal ob Diktator oder Präsident es gibt nicht einen einzigen ehrlichen Politiker, jeder dieser Kreaturen hat auf irgend eine weise Dreck am Stecken.... Sportler sind gedopt, Politiker Geldgeil! Und von den Bankern wird man noch über den Tisch gezogen.....