Schiesserei in Kalifornien Polizisten strecken mutmasslichen Täter nieder

Strasse mit Absperrband der Polizei. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Polizei hat das Gebiet weiträumig abgesperrt. Die Schiesserei begann laut US-Medien in einer Wohnung. Keystone

  • Im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien hat ein Mann an mehreren Orten um sich geschossen – mitunter an einer Schule.
  • Fünf Menschen starben – darunter der mutmassliche Schütze. Zwei Kinder wurden verletzt.

Die Schüsse fielen im ländlichen Bezirk Tehama County im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien – erst in einer Wohnung, dann auf der Strasse und schliesslich in einer Grundschule. An der Schule gab es Verletzte, aber keine Todesopfer. Mehrere Kinder wurden ins Spital gebracht. Der mutmassliche Schütze hatte drei Waffen bei sich.

Zur Identität des Mannes äusserten sich die Ermittler nicht. Man gehe aber Berichten über häusliche Gewalt nach. Ein Nachbar des mutmasslichen Täters sagte US-Medien, der Mann habe oft mit Waffen hantiert und Leute in der Nachbarschaft drangsaliert.

Eine Lokalzeitung berichtete, der Täter habe sich offenbar verbarrikadiert, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Ein Nachbar meinte, beim Schützen handle es sich um einen polizeibekannten Straftäter.

Erst kürzlich hatte ein 26-jähriger Mann in Texas ein Blutbad angerichtet. Bei dem Massaker in einer Kirche tötete er 26 Menschen, darunter auch viele Kinder.