Zum Inhalt springen

Schiffskollision vor China Leiche auf brennendem Öltanker gefunden

Legende: Video Ursache des Tankerunglücks weiterhin unklar abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.01.2018.
  • Schon seit zwei Tagen steht der iranische Öltanker in Flammen, ohne dass die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle bekommen konnten.
  • Inzwischen wurde ein Leiche gefunden. Ihre Identität muss noch geklärt werden.
  • 32 Seeleute, darunter 30 aus dem Iran und zwei aus Bangladesch, gelten seit dem Unglück als vermisst.

Das starke Feuer und giftige Gase bringen die Rettungsteams in Gefahr. Das berichteten chinesische Staatsmedien. Auch die Wetterbedingungen und der hohe Seegang beeinträchtigten die Rettungsversuche.

Die Einsatzkräfte befürchten, dass der Öltanker explodieren und mit seiner Ladung untergehen könnte. Die 274 Meter lange «Sanchi» hat 163'000 Tonnen Kondensat an Bord, ein sehr hochwertiges Leichtöl, aus dem etwa Benzin, Kerosin oder Diesel erzeugt wird.

Der unter der Flagge Panamas fahrende Tanker war am Samstagabend auf dem Weg nach Südkorea rund 300 Kilometer östlich von Shanghai mit dem chinesischen Frachter «CF Crystal» kollidiert. Seither treibt der Tanker in Schieflage auf hoher See. Wie viel Kondensat aufgelaufen ist, ist derzeit unklar. Die Einsatzkräfte haben einen Schutzring von 18 Kilometern um das Schiff gezogen, um zu vermeiden, dass andere Schiffe zu nahe kommen.

Kartenausschnitt der Küste Chinas und Südkoreas.
Legende: Der Öltanker «Sanchi» kollidierte im Ostchinesischen Meer mit dem Frachter «CF Crystal». SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.