Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schiffsunglück in Budapest Kapitän des Unglücksschiffes verhaftet

  • Vier Tage nach dem schweren Schiffsunglück auf der Donau in Budapest mit mindestens sieben Toten ist der Kapitän des Flusskreuzfahrtschiffs «Viking Sigyn» für einen 30-Tage-Zeitraum verhaftet worden.
  • Der 64-jährige Ukrainer habe die Flussschiffahrt gefährdet, begründet das Gericht in Budapest die Verhaftung.
  • Festgenommen wurde der Kapitän bereits am Freitag.
Legende: Video Aus dem Archiv: Schiffsunglück in Budapest abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2019.

Der Rechtsanwalt des Kapitäns hatte gegen die Verhaftung Einspruch eingelegt. Es gebe es noch keinerlei technische Gutachten zum Unglück. Was genau der Kapitän getan oder unterlassen haben soll, teilten die Ermittler nicht mit.

Ein weiteres Argument der Ankläger für die Verhaftung war, dass Fluchtgefahr bestehe, da der Mann Ausländer sei und über sehr gute Ortskenntnisse verfüge. Das sagten sie gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Der Haftbefehl war am Samstag genehmigt worden.

Mindestens sieben Tote

Zu dem Unglück war es am Mittwochabend gekommen, als das kleine Ausflugsschiff «Hableany» (Nixe) mit dem wesentlich grösseren Flusskreuzfahrtschiff «Viking Sigyn» zusammenstiess.

Dabei kam es zu mindestens sieben Toten – 21 Menschen werden weiterhin vermisst. Die Suche gestaltet sich wegen des hohen Wasserstands, der heftigen Strömungen und der schlechten Sichtverhältnisse schwierig.

Die «Viking Sigyn» fährt unter Schweizer Flagge und gehört den Viking River Cruises mit Sitz in Basel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.