Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schlag gegen Al-Kaida-Netz USA bestätigen den Tod von bin Ladens Sohn

  • Kurz nach dem Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 hat US-Präsident Donald Trump den Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Ladens Sohn Hamsa bestätigt.
  • Hamsa bin Laden sei bei einem Anti-Terror-Einsatz «in der Region Afghanistan/Pakistan» getötet worden.
  • Nach dem Tod von Osama bin Laden soll Sohn Hamsa eine führende Rolle bei Al-Kaida eingenommen haben.
Video
Aus dem Archiv: Die Operation bin Laden
Aus Tagesschau vom 02.05.2011.
abspielen

Mehrere US-Medien hatten Ende Juli über den unbestätigten Tod von Hamsa bin Laden berichtet. Demnach soll Hamsa bin Laden im Laufe der vergangenen zwei Jahre getötet worden sein.

Das Ministerium hatte im Februar angekündigt, dass eine Belohnung von bis zu einer Million Dollar ausgesetzt worden sei, um Hamsa bin Laden aufzuspüren. Er war bereits Anfang 2017 auf die Terrorliste der USA gesetzt worden. Hamsa bin Laden rief nach früheren Angaben des US-Aussenministeriums seit August 2015 im Internet immer wieder zu Anschlägen gegen die USA und westliche Verbündete auf.

Nach Angaben des US-Aussenministeriums wurde Hamsa bin Laden 1989 in Dschidda (Saudi-Arabien) geboren. Andere Quellen geben sein Geburtsjahr mit 1991 an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Die Meldung über den Tod von Hamza ist aber mit etwas Vorsicht zu geniessen - schliesslich wurde sie von Donald Trump bestätigt.
    1. Antwort von A. Keller  (eyko)
      Totgeglaubte leben länger.
  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Ach Herr Raphael, jetzt seien Sie doch nicht so kleinlich! Ob 1989 oder 1991, "Region" Pakistan oder Afghanistan, Kollateralschaden oder Terror-Einsatz, zwei Türme oder drei, Ursache oder Folge; das ist doch alles nebensächlich, solange der Kampf gegen den Terrorismus erfolgreich zu Ende geführt werden kann!
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Was seit einiger Zeit vermutet wurde ist jetzt verifiziert. Gratulation an die US Spezialkräfte, welche sich für den Einsatz verantwortlich zeigten. Eine Bedrohung weniger für den Westen.
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Was weniger? Nur weil eine Person getötet wurde? Sie wissen genau wie jeder Mensch, dass der Nächste schon nach gerückt ist. Und mit jedem Toten den die Amis, sie sagen Spezialkräfte, zu verantworten haben nimmt auch die Gefahr für den Westen zu. Noch nie hat das Töten eine stabile Sicherheit gebracht.