Zum Inhalt springen

Schlagabtausch in Italien «Gomorrha»-Autor Saviano attackiert Innenminister Salvini

Mafia-Kritiker gegen Rechtspopulist – und umgekehrt: Italien erlebt derzeit eine bitterböse Fehde. Ausgang ungewiss.

Legende: Audio Italien: Salvini reicht Beschwerde gegen Saviano ein abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
02:36 min, aus Rendez-vous vom 20.07.2018.

Seit Jahren schon lebt Roberto Saviano wegen seinen Recherchen und Büchern über die Mafia unter ständigem Polizeischutz. Die Mafia hatte ihn bedroht. In den letzten Monaten war Saviano aber auch eine jener wenigen linken Stimmen im Lande, die die neue Regierung prominent kritisierten. Im Visier hatte Saviano vor allem Innenminister Matteo Salvini und dessen Migrations- und Flüchtlingspolitik.

Salvini reagierte, indem er laut über den Polizeischutz für den Mafia-Autor nachdachte. Dieser Schutz koste den Steuerzahler Millionen, zudem sei Saviano ja oft im Ausland. Das löste in Italien eine Debatte aus. Viele sehen darin den Versuch des Innenministers, eine kritische Stimme und damit präventiv auch andere Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Saviano mit Polizeischutz in Lausanne, 2015
Legende: In seinem Buch «Gomorrha» beschreibt Saviano die mafiösen Verwicklungen in seiner Heimatstadt Neapel. Seit der Veröffentlichung 2006 ist er im Visier der Mafia. Keystone/Archiv

Dass Saviano ein scharfer, zuweilen polemischer Kritiker ist, steht ausser Frage. Doch Saviano schrieb auch schon kampfeslustig gegen die sozialdemokratische Vorgängerregierung an: Gegen Matteo Renzi und dessen Politik zog er leidenschaftlich mit seitenlangen Artikeln zu Felde. Am Polizeischutz für den Publizisten rüttelte Renzi allerdings nie.

Salvini holt zum Gegenschlag aus

Nun hat sich die Diskussion erneut zugespitzt. Autor Saviano wirft Salvini vor, er sei der «Minister der Malavita», der Unterwelt – womit eigentlich nur die Mafia gemeint sein kann. Ein schwerwiegender Vorwurf, den der Autor damit begründet, an Wahlkampfveranstaltungen Salvinis und der Lega in Süditalien hätten Exponenten der Mafia teilgenommen. Salvini grenze sich nicht ab.

Salvini reagiert scharf: Diese Aussage sei ein Angriff auf seine Person und sein Amt. Er klagt nun als Innenminister wegen Verleumdung und übler Nachrede. Es würde Saviano in dieser heissen Debatte sicher nützen, wenn er seinen schweren Vorwurf an die Adresse von Innenminister Salvini mit weiteren Belegen untermauern könnte.

Italien-Karte mit Herkunftsregionen der Mafia-Gruppierungen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.