Zum Inhalt springen

Header

Polizisten vor Gerichtsgebäude in Kairo.
Legende: Das Gerichtsgebäude in einem Randbezirk der Hauptstadt Kairo wurde unter verstärkten Polizeischutz gestellt. Keystone
Inhalt

International Schlappe für Ägyptens Islamisten

Ägyptens Verfassungsgericht hat den von Muslimbrüdern und Salafisten dominierten Senat für verfassungswidrig erklärt. Auch der von Präsident Mohammed Mursi durchgeboxten Verfassung wurde die Legitimität abgesprochen.

Mit dem Richterspruch wächst nun der Druck auf die Regierung, Parlamentswahlen anzuberaumen. Geplant waren diese bereits im April. Angesichts von Wirtschaftskrise und Boykottaufrufen der Opposition waren die Wahlen aber abgesagt worden.

Laut Gericht ist das Wahlrecht – auf dessen Grundlage das Oberhaus des Parlaments gewählt wurde – nicht verfassungsgemäss. Der so genannte Schura-Rat nimmt derzeit allein die Rolle des Parlaments ein. Denn im Sommer des vergangenen Jahres war bereits das Unterhaus wegen formaler Fehler im gleichen Wahlgesetz aufgelöst worden.

Allerdings sollen die 270 Mitglieder der zweiten Kammer noch so lange Gesetze beschliessen, bis ein neues Unterhaus gewählt ist. Die Schura wird von den regierenden Muslimbrüdern und den Salafisten dominiert.

Punktsieg für die Justiz

Das Verfassungsgericht erklärte ferner die Verfassungsgebende Versammlung für ungültig, die im Winter das neue Grundgesetz erarbeitet hatte. Die neue Verfassung räumt islamischen Religionsgelehrten in Ägypten mehr Befugnisse ein und wurde bereits bei einem Referendum im Dezember bestätigt.

Die Auswirkungen des Urteils sind nicht klar. Einige Experten stellten fest, dass die Verfassung nicht juristisch angegriffen werden könne, da sie per Referendum von der Bevölkerung angenommen wurde.

Neben der Wirtschaftskrise hat Ägypten damit nun auch eine neue Verfassungskrise zu überwinden. Mehr als zwei Jahre nach dem Arabischen Frühling sind somit die wichtigsten Neuerungen der islamistischen Führung zurückgenommen worden. Und die Justiz – die schon seit langem in einem Machtkampf mit den Muslimbrüdern steckt – hat einen weiteren Punktsieg erreicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christian strahm , aarau
    Kein Wunder also, regiert Herr Mursi immer autoritärer, wenn ihm alle politischen Einrichtungen abgezwackt werden.