Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schlappe für US-Präsident Trumps Leibarzt zieht Bewerbung als Minister zurück

Donald Trumps Leibarzt Ronny Jackson wollte Minister für die Angelegenheiten von Kriegsveteranen werden. Doch nun hat der Mediziner und Marine-Admiral seine Bewerbung zurückgezogen.

Trump hatte sich für ihn eingesetzt, obwohl ihm gemäss Kongressabgeordneten die notwendigen Qualifikationen fehlen.

Trump schüttelt Jackson die Hand.
Legende: Wochen vor der Nomination hatte Jackson Trump eine blendende Gesundheit attestiert. Keystone

Lockere Verschreibung von Medikamenten

Erst gerade machte Jackson unter anderem mit Alkoholeskapaden negative Schlagzeilen. Nach Unterlagen, die im Kongress kursieren, soll Jackson zudem einen laxen Umgang mit der Verschreibung von Medikamenten gepflegt haben.

Jackson bezeichnet die Anschuldigungen gegen ihn als völlig falsch und erfunden. «Wenn sie irgendeine Bedeutung hätten, dann wäre ich nicht ausgewählt und befördert worden und es hätten mir nicht drei US-Präsidenten ihr Vertrauen entgegengebracht», heisst es in seiner Stellungnahme.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Die EDM (Establishment Destruction Machine) hat einen weiteren Trump Kandidaten vernichtet. Obwohl dieser seinerzeit von Mr. Obama ueber alle Massen hochgelobt wurde. Alles was DT macht wird prinzipiell bekaempft. Es geht nicht um die Sache oder um die Person, es geht nur um Politik.
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Wieser: "Es geht nicht um die Sache oder um die Person, es geht um die Politik. Ja, das wäre gscheiter. Ich erinnere an den Wahlkampfknüller des 45. Präsidenten: "Sperrt Sie ein, Sperrt Sie ein!". Ob das gscheit war?
  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Braucht es jetzt eine Qualifikation um da mitzumachen ? :-)
    1. Antwort von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
      Es kommt darauf an, welche Ziele man verfolgt. Wenn man den Staat langfristig schwächen will, dann installiert man an allen entscheidenden Stellen Nieten, so kann man das Vertrauen in den Staat wirklich nachhaltig schädigen. Genau das ist das Ziel der Teaparty und genau das macht Trump. Für die Teaparty ist Washington das grössere Uebel als Moskau, deshalb ist auch die inkaufnahme deren Einmischung erklärbar und den Russen passt das sowieso, eine Win-Win-Situation.