Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Einige Migranten können die «Open Arms» verlassen abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.08.2019.
Inhalt

Schlechte hygienische Zustände Rettungsschiff «Open Arms» liegt vor Lampedusa

  • Das Rettungsschiff «Open Arms» der spanischen Organisation Proactiva Open Arms liegt seit Donnerstag vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa.
  • In der Nacht haben mehrere Migranten und einige Angehörige aus medizinischen Gründen das Schiff verlassen dürfen. Der Rest der mehr als 130 Personen darf aber weiterhin nicht an Land.
  • Mehrere europäische Staaten haben sich bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen.

«Alle Personen an Bord müssen dringend evakuiert werden», schrieb Proactiva Open Arms. Ärzte des Malteserordens, die an Bord des Schiffes gingen, beklagten die schlechten hygienischen Zustände an Bord des Schiffes. Mehrere Personen litten an Wundinfektionen.

Am Donnerstagabend hatten neun Menschen das Schiff verlassen, um ärztlich behandelt zu werden. Fünf Personen durften wegen psychologischer Probleme von Bord gehen und nach Lampedusa einreisen, teilte Proactiva Open Arms auf Twitter mit. Vier Angehörige der Betroffenen durften ebenfalls an Land gehen. Laut der Agentur Ansa handelte es sich um insgesamt sechs Frauen und drei Männer aus Eritrea und Somalia.

Sechs EU-Staaten sind bereit, die Migranten des Schiffs «Open Arms» aufzunehmen. Es sind Deutschland, Frankreich, Rumänien, Portugal, Spanien und Luxemburg, wie Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstag bekanntgab.

Verteidigungsministerin gegen neues Dekret

Ein Verwaltungsgericht hatte am Mittwoch eine Anordnung von Innenminister Matteo Salvini abgewiesen, mit der dieser dem Schiff das Einfahren in italienische Hoheitsgewässer untersagt hatte. Bei Zuwiderhandlung drohte Salvini der Hilfsorganisation eine Strafe von bis zu einer Million Euro und die Beschlagnahmung des Schiffes an.

Nach dem Gerichtsentscheid hatte Innenminister Salvini ein neues Dekret unterzeichnet, um die «Open Arms» zu stoppen. Die Anordnung Salvinis muss aber von Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta gegengezeichnet werden, um in Kraft zu treten.

Trenta weigerte sich und sie habe entschieden, das neue Dekret nicht zu unterschreiben, erklärte die Verteidigungsministerin. Sie habe dies auf der Basis «solider rechtlicher Gründe» getroffen und dabei auf ihr Gewissen gehört. «Die Politik darf nie die Menschlichkeit aus dem Blick verlieren.»

Zweites Schiff wartet noch auf Antwort

Ein zweites Rettungsschiff, die «Ocean Viking» der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen (MSF), wartet noch auf eine Antwort auf seine offizielle Forderung nach einem sicheren Hafen. Das Schiff hat 356 Personen an Bord, darunter 103 Minderjährige, und befindet sich derzeit zwischen Malta und Lampedusa.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    ARD Nachrichten: Flüchtlinge können von Bord. Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte teilte mit, sechs EU-Staaten einschliesslich Deutschlands hätten sich zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit erklärt.Zwei Wochen hätten wohl gereicht, um alle möglichen Häfen anzulaufen, sogar Hamburg.Warum unbedingt nach Italien,warum nicht Spanien,Frankreich, Ägypten oder den Libanon?Schleusern kann nur am Strand das Geschäft verdorben werden.Dort müsste kontrolliert werden, zuviel Geld im Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Nun es besteht weiterhin Hoffnung, denn Frau Merkel hat soeben verkündet, dass sie die "private Seenotrettung" unterstütze und man wieder die Marine im Mittelmeer retten lassen müsse. Folgerichtig müsste doch Deutschland bereit sein alle Gestrandeten subito aufzunehmen. Ja warum ist dem denn nicht so?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steven Hill  (LevelsHint)
    Entgegen all der Kommentare, die mich mich für mein Land schämen lassen: Wir Jungen kehren nicht unseren Rücken dem Leiden unserer Mitmenschen. Glücklicherweise weiss ich, dass die Zeiten sich zum besseren Wandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen