Zum Inhalt springen

Header

Video
Massenpanik nach Fussballspiel in Indonesien
Aus Tagesschau vom 02.10.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 54 Sekunden.
Inhalt

Schock in Indonesien Polizei korrigiert Zahl der Toten nach Massenpanik auf 125

  • Die Zahl der Toten bei einer Massenpanik nach einem Fussball-Spiel in der indonesischen Provinz Ost-Java ist von den Behörden auf 125 korrigiert worden. Zuvor hatte der Vizegouverneur der Region noch von 174 Opfern gesprochen.
  • Die ursprünglich höhere Zahl sei dadurch entstanden, dass einige Leichen mehr als einmal gezählt worden seien, hiess es seitens der Polizei.
  • Mindestens 180 weitere Menschen wurden verletzt.
  • Nach Ausschreitungen habe die Polizei Tränengas eingesetzt, um die randalierenden Fans zu zerstreuen, sagte Nico Afinta von der örtlichen Polizei. Das löste laut Polizeiangaben eine Massenpanik aus.

Die Tragödie in Malang ist eine der schwersten Sportstadion-Katastrophen, die sich je zugetragen hat. Das Kanjuruhan Stadion fasst insgesamt 42'000 Zuschauer und war nach Angaben der Behörden ausverkauft. Laut Polizei stürmten 3000 Menschen den Platz.

Nach dem Spiel hatten nach Polizeiangaben wütende Fans das Fussballfeld gestürmt, nachdem ihr Verein, Arema FC, das Spiel gegen den Erzrivalen Persebaya Surabaya 2:3 verloren hatte. Die Polizei versuchte daraufhin eigenen Angaben zufolge, die Fans zur Rückkehr auf die Ränge zu bewegen und feuerte schliesslich Tränengas in die Menge, nachdem zwei Polizisten getötet worden waren.

Infantino: Fussballwelt ist im «Schockzustand»

Box aufklappen Box zuklappen

Mit grosser Betroffenheit hat Präsident Gianni Infantino vom Fussball-Weltverband FIFA auf die schwere Massenpanik reagiert. «Die Fussballwelt ist nach den tragischen Vorfällen in einem Schockzustand», sagte der 52-jährige Schweizer in einer FIFA-Stellungnahme: «Dies ist ein dunkler Tag für alle, die im Fussball involviert sind, und eine Tragödie jenseits aller Vorstellungskraft. Ich spreche den Familien und Freunden der Opfer, die in diesem tragischen Vorfall ihr Leben verloren haben, mein tiefstes Beileid aus.»

Dies löste Polizeiangaben zufolge eine Massenpanik aus. An einem Ausgang sei es zum Stau sowie zu «Atemnot und Sauerstoffmangel» gekommen, erklärte der örtliche Polizeichef Nico Afinta. Viele der Opfer wurden demnach zu Tode getrampelt.

34 Menschen seien laut der Polizei auf dem Spielfeld des Kanjuruhan-Stadions im Osten Javas gestorben, alle weiteren in Spitälern. Die meisten Menschen sollen einem Sauerstoffmangel erlegen sein. Unter den Toten waren auch zwei Polizisten oder ein fünfjähriges Kind. Bei den Ausschreitungen wurden überdies 13 Fahrzeuge beschädigt, darunter 10 der Polizei. Nach wie vor wird von 180 Verletzten ausgegangen.

Gründliche Untersuchung

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat nach der Katastrophe eine Sicherheitsüberprüfung der Fussballspiele des Landes angeordnet. Widodo forderte zudem eine «gründliche» Untersuchung. Zudem ordnete er nach eigenen Angaben an, dass der Spielbetrieb in der ersten Liga bis zu einer Auswertung der Untersuchungen und Verbesserungen durch den indonesischen Verband PSSI gestoppt werde. Widodo sprach den Opfern sein Beileid aus.

Zwei zerstörte Polizeiautos in mitten des Stadions.
Legende: Das Kanjuruhan-Stadion wirkt nach der Massenpanik wie ein Kriegsschauplatz. Keystone / EPA / SANDI SADEWA

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International setzt sich für eine Untersuchung des Tränengaseinsatzes durch die Polizei ein. Es müsse sichergestellt werden, «dass eine derartige herzzerreissende Tragödie nie wieder passiert», sagte Usman Hamid von Amnesty International in einer Mitteilung. Tränengas solle niemals auf begrenztem Raum eingesetzt werden.

Überblick über die Katastrophen in Fussball-Stadien

Box aufklappen Box zuklappen
  • 1. Februar 2012: 74 Tote und rund 1000 Verletzte in der ägyptischen Stadt Port Said nach dem Ende der Partie zwischen Al-Masri und Al-Ahli.
  • 10. Mai 2001: 127 Tote in Ghana beim Spiel zwischen den Accra Hearts of Oak und Kumasi Asante Kotoko.
  • 16. Oktober 1996: 84 Tote beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Guatemala und Costa Rica, 147 werden verletzt.
  • 15. April 1989: 96 Tote und mehr als 700 Verletzte bei einer Panik im Hillsborough-Stadion von Sheffield bei der Partie des FC Liverpool gegen Nottingham Forest.
  • 29. Mai 1985: 39 Tote und mehr als 400 zum Teil Schwerverletzte beim Europacup-Finale FC Liverpool gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion.
  • 20. Oktober 1982: Mindestens 66, nach unbestätigten Angaben sogar bis zu 340 Tote, nach dem UEFA-Pokalspiel Spartak Moskau gegen den FC Haarlem.
  • 17. Februar 1974: 48 Tote in Kairo vor dem Spiel al Zamalek SC gegen Dukla Prag.
  • 2. Januar 1971: 66 Tote in Glasgow nach dem Lokalderby der Rangers gegen Celtic.
  • 23. Juni 1968: 73 Tote in Buenos Aires vor dem Spiel Boca Juniors gegen Rio de la Plata.
  • 24. Mai 1964: Mehr als 300 Tote bei Tumulten beim Länderspiel Peru gegen Argentinien in Lima. 500 Menschen werden schwer verletzt.

Papst Franziskus zeigte sich sehr betroffen: «Ich bete auch für diejenigen, die bei den Zusammenstössen nach einem Fussballspiel in Malang, Indonesien, ihr Leben verloren haben und verletzt wurden», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag nach dem Angelus-Gebet vor Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

Der indonesische Fussball-Verband (PSSI) setzte den Spielbetrieb in der ersten Liga für eine Woche aus. Indonesien gilt als ein fussballbegeistertes Land. Obwohl es an internationalen Erfolgen mangelt, kommt es rund um Matches immer wieder zu Ausschreitungen und Gewalt. 2018 wurde ein Fan von einem Mob aus Anhängern eines rivalisierenden Vereins getötet. Indonesien ist vom 20. Mai bis 11. Juni 2023 Gastgeber der U20-Weltmeisterschaft mit 24 teilnehmenden Mannschaften. Als Gastgeber ist das Land automatisch qualifiziert.

SRF 4 News, 02.10.2022, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen