Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schreckensherrschaft des IS Mehr als 200 Massengräber entdeckt

  • UNO-Inspektoren sind im Nord-Irak auf mehr als 200 Massengräber gestossen.
  • Die Gräber enthalten laut der UNO die Überreste von Tausenden von Menschen, die wahrscheinlich Opfer des sogenannten Islamischen Staates IS geworden sind.
  • Die Gräber seien zwischen 2014 und 2017 angelegt worden, als der IS weite Teile des Landes unter seiner Kontrolle hatte.
Video
Die schrecklichen Belege für den IS-Terror
Aus News-Clip vom 06.11.2018.
abspielen

Von den 202 entdeckten Massengräbern wurden laut dem UNO-Bericht erst 28 ausgegraben. Mehr als 1250 Leichen wurden exhumiert.

Fast die Hälfte der Stätten liegt in der nördlichen Provinz Ninive, in der die Dschihadisten zahlreiche Gräueltaten an der religiösen Minderheit der Jesiden verübten. Laut Iraks Menschenrechtskommission werden in Ninive noch immer 3000 Jesiden und 4000 weitere Menschen vermisst.

Der Rest der Massengräber liegt in den nördlichen Provinzen Kirkuk und Salaheddin sowie der Provinz Anbar im Westen. Das vermutlich grösste Massengrab ist der Karsttrichter Chasfa südlich der früheren IS-Hochburg Mossul, in dem bis zu 4000 Tote vermutet werden. Die Dschihadistenmiliz hat an dem Massengrab Sprengsätze hinterlassen, durch die vergangenes Jahr drei irakische Milizionäre und ein Journalist getötet wurden.

Bild des Grauens

«Die in unserem Bericht dokumentierten Massengräber zeugen von grauenhaften menschlichen Verlusten, schwerem Leiden und schockierender Grausamkeit», sagte der UNO-Gesandte für den Irak, Jan Kubis. Für die Angehörigen sei es wichtig für die Trauerarbeit, Gewissheit über die Todesumstände zu haben. Auch könnten die Massengräber «forensisches Material» enthalten, das zur Aufarbeitung der IS-Verbrechen beiträgt.

Die UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet erklärte, die Überprüfung der Massengräber sei essenziell, um die vollständige Aufklärung der von dem IS verübten Gräueltaten zu ermöglichen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wo sind die Sanktionen gegen diejenigen, welche den IS unterstützten?
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      ...es sind wahrscheinlich dieselben, die 2003 den Irak aufgrund einer Kriegslüge überfallen haben... Den Soldaten wurde damals aufgeschwatzt, sie seien im Krieg, um gegen die Schuldigen von 9/11 zu kämpfen...
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Würde es Hinweise geben, dass Russland den IS mit unterstützt hat, da wäre was los. Wo bleibt in diesem Fall der kritische Journalismus, der recherchiert, wer alles hinter dem IS steckt? Oder wuchs deren Ausrüstung, womit der IS beinahe das syrische Militär bezwang, etwa auf Bäumen?