Zum Inhalt springen

Header

Video
Wegen Schüssen vor dem Weissen Haus: Trump verlässt Pressekonferenz
Aus News-Clip vom 11.08.2020.
abspielen
Inhalt

Schüsse vor dem Weissen Haus Trump muss Pressekonferenz verlassen

  • Weil vor dem Weissen Haus mehrere Schüsse fielen, hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz für wenige Minuten verlassen.
  • Die Sicherheitskräfte hätten anscheinend auf eine Person nahe dem Zaun vor dem Gebäude geschossen. Der Vorfall sei «sehr nah» gewesen, sagte Trump.
  • Ein 51-jähriger Mann habe behauptet, eine Waffe zu haben, sei auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine Schiessposition eingenommen.

Der am Oberkörper von den Kugeln getroffene Mann und der Sicherheitsbeamte wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Mann sei nicht in den Komplex rund um das Weisse Haus eingedrungen und keine der geschützten Personen seien in Gefahr gewesen, betont der Secret Service.

Ein Polizist zeigt von einem Auto aus auf das weisse Haus.
Legende: Nach dem Vorfall riegelte die Polizei die Umgebung um das weisse Haus grosszügig ab. Reuters

Trump war bei der Pressekonferenz nach wenigen Minuten aus dem Raum geführt worden, nachdem ein Mitarbeiter an ihn herangetreten war und laut TV-Sender CNN gesagt hatte: «Sie müssen rausgehen.»

Trump führte die Pressekonferenz nach wenigen Minuten fort und bezeichnete den Vorfall als «ungewöhnlich». Er lobte den Secret Service und die Sicherheitskräfte ums Weisse Haus.

In einer Twitter-Nachricht des Secret Service hiess es, die Untersuchung zum Fall laufe noch. Ein vollständiger Bericht zu dem Vorkommnis werde folgen, versprach der US-Präsident.

Auch noch eine Stunden nach dem Vorfall war das Weisse Haus weiträumig abgeriegelt, wie ein dpa-Reporter in Washington berichtete. Dutzende Wagen versperrten die Zugangswege zum Amtssitz des US-Präsidenten.

SRF 4 News, 11.08.2020, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Hier ein kurzer Beitrag ueber die neueste Entwicklung bezueglich Corona Hilfe fuer die US Bevoelkerung: Trump hat am Samstag folgende Dekrete Unterzeichnet: $ 400.00 pro Woche Zusatzhilfe fuer Arbeitslose. Erlassung der Zahlunge fuer Studenten - Schulden und deren Zinsen bis ende Jahr. Erlassung der Einkommenssteuer fuer Lohnbezueger (unter $100,000.00 pro Jahr), bis ende Jahr. Zahlungen an Leute die Wohnzinsen oder Hypotheken nicht mehr bezahlen koennen. All dies war vom Kongress verh. worden
    1. Antwort von Samuel Zollinger  (Uncle Sam)
      So viele Erlassungen schmeicheln natürlich vor der Septemberabstimmung!
    2. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Ähm ... die Republikaner von Trump wollen kein Geld sprechen, bzw die Einigung kommt deshalb nicht zustande weil die viel zu wenig Geld sprechen.
    3. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      Aehm... diese Geld wurde von den Republikaner im Senat gesprochen und von Trump genehmigt...
    4. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      @ Zollinger. Die Praesidentschaftswahlen sind im November! Haette Trump solange warten sollen?
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Waffen abschaffen und auf Waffengewalt und Krieg zu verzichten, wäre doch ein sehr erstrebenswertes Weltprojekt, utopisch, das weiss ich. Aber solange wir solche Utopien miteinander bewegen können, sind wir besondere und langfristige FördererInnen von friedvollem/friedvollerem Leben. Die Liebe (auch im umfassenden Sinn) wird so viel besungen - in Schlagern oder anderer Musik oder sonst in der Poesie! Lassen wir diese doch ganz weite Verbreitung finden!
    1. Antwort von Michael Siffert  (Pedro Ez)
      Danke für ihren schönen Kommentar! Ich helfe gerne mit...
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    "there has been a shooting.....it seems to be under control"....alles andere ist Beilage....
    Aber bitte, weiter mit Waffenbehalt, die alten Zeiten im Far West sind reine Gegenwart und dies im Lande der "grössten Demokratie dieser Welt"....