Zum Inhalt springen

Header

Donald Trump und Kirstjen Nielsen.
Legende: Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen (R) hat den Schutzstatus für Salvadorianer aufgehoben. Keystone
Inhalt

Schutzstatus endet Rund 200'000 Salvadorianer sollen die USA verlassen

  • Die US-Regierung wird 2019 den Schutzstatus für Salvadorianer aufheben, der ihnen nach einer Serie von Erdbeben in El Salvador 2001 gewährt worden war.
  • Der Schutzstatus räumt den Salvadorianern ein befristetes Bleiberecht in den USA ein, das mehrere Male verlängert worden war.
  • 200'000 Salvadorianer, die mindestens seit 17 Jahren in den USA leben, müssen nun möglicherweise das Land verlassen.

Laut Medienberichten kam Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen zu dem Schluss, dass sich die Lebensbedingungen in El Salvador mittlerweile bedeutend verbessert hätten. Ein andauernder Schutzstatus sei daher nicht mehr gerechtfertigt. Die Salvadorianer müssen nun bis September 2019 die USA verlassen oder einen neuen Weg suchen, um legal im Land bleiben zu können.

Der «Washington Post» zufolge sind die betroffenen 200'000 Menschen Eltern von 190'000 Kindern, die in den USA geboren wurden. Ein Drittel von ihnen sind Hausbesitzer. Etwa 465’000 der salvadorianischen Einwanderer, die in den USA leben, sind laut einer Schätzung des Migration Policy Institute, Link öffnet in einem neuen Fenster nicht offiziell registriert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Eine erfreuliche Nachricht für El Salvador. Nun kommen die dringend benötigten Fachkräfte zurück, um das Land und die Wirtschaft weiter aufzubauen. Dazu bringen sie hervorragende Englischkenntnisse mit, was hilft, Handelsbeziehungen mit dem Rest der Welt aufzubauen.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Trump macht Frühjahrsputz ! . Aber Spass beiseite. Sie hatten ein befristetes Bleiberecht, welches auch laufend verlängert werden musste. Juristisch gesehen wird Trump Recht bekommen. Aber menschlich? Ich weiss zu wenig über dieses Land. Aber verglichen mit uns, gibt es auch den Status, vorläufig aufgenommen. Das würde heissen, nach Jahren müssten sie auch nicht mehr zurück, wenn sie sich hier Integrieren?
    1. Antwort von A. Zuckermann  (azu)
      Ich habe leider nicht gelacht ob Ihrem "Spass"… mir wurde leider eher übel.
  • Kommentar von Prisca Guanter  (Prisca Guanter)
    zu Fabio Krauss-Aussage: Dass Flüchtlinge irgendwann heimkehren, sollte selbstverständlich sein.... So gäbe es die USA nicht, wenn dies so selbstverständlich wäre.
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Sie kennen den Unterschied zwischen Migrant und Flüchtling nicht?