Zum Inhalt springen

Header

Video
Szenen nach der Explosion in Göteborg
Aus News-Clip vom 28.09.2021.
abspielen
Inhalt

Schweden Bis zu 20 Verletzte nach Explosion in einem Wohnblock in Göteborg

  • In der schwedischen Grossstadt Göteborg hat es am frühen Dienstagmorgen eine grössere Explosion gegeben – laut Polizei in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Annedal. Im Anschluss soll es zu einem Brand gekommen sein.
  • Zur Zahl der Verletzten kursieren unterschiedliche Angaben: Gemäss Polizeisprecher Thomas Fuxborg mussten rund 20 Menschen ins Spital gebracht werden, die Rettungskräfte vor Ort sprachen von sechs Schwerverletzten.
  • Laut der Nachrichtenagentur TT wurden mindestens 16 Menschen ins Universitätskrankenhaus Sahlgrenska gebracht, darunter vier Schwerverletzte.

Die Hintergründe der Explosion blieben zunächst unklar. Es handele sich vermutlich um etwas, das an dem Ort platziert worden sei, sagte Polizeisprecher Thomas Fuxborg am Vormittag vor Ort. Dies müsse sich aber erst zeigen.

Die Polizei hat Voruntersuchungen eingeleitet und untersucht, ob ein Sprengsatz am Tatort platziert wurde. Tatverdächtige gab es zunächst nicht.

Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht

Unter Berufung auf den Einsatzleiter hatte die öffentlich-rechtliche Fernsehgesellschaft SVT berichtet, die Explosion habe sich im Innenhof des Mehrfamilienhauses ereignet. Daraufhin seien Brände in mehreren Treppenaufgängen entstanden.

Legende: Einsatzkräfte evakuieren Menschen aus dem brennenden Wohnblock. Reuters

Hunderte Menschen wurden in Sicherheit gebracht, Bewohner hatten sich vereinzelt durch Fenster und über Balkone ins Freie gerettet. Laut SVT drang noch Stunden nach der Explosion Rauch aus dem Inneren des Wohnblocks.

Gibt es Verbindungen ins Banden-Milieu?

In Schweden ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu vorsätzlich herbeigeführten Detonationen gekommen, deren Hintergründe im kriminellen Banden-Milieu liegen.

Legende: Der Grosseinsatz der Einsatzkräfte in Göteborg. imago images

Besonders davon betroffen sind grössere Städte wie Stockholm, Göteborg und Malmö, aber vereinzelt auch kleinere Orte. Dabei werden aber normalerweise nur selten Menschen verletzt.

SRF 4 News, 28.09.2021, 09:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Eine der Folgen von Multi Kulti.
    1. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Was meinen Sie damit genau? Mein Freundeskreis ist auch Multikulti und jetzt?
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Bombenbastler in Privatwohnungen am Werk? Was haben die da zu suchen, in zwei Interpretationen zu verstehen.
  • Kommentar von Thomas Lindenberg  (LindenTh)
    Das sind keine "vorsätzlich herbeigeführten Detonationen", sondern (Spregstoff-) Attentate. Solche Formulierungen verharmlosen die Umstände und inhärente Gefahr, welche von diesen Verbrechen ausgehen, insbesondere für Unbeteiligte. Nennen Sie doch bitte diese Verbrechen bei ihrem Namen, alles andere ist empathieloser Hohn gegenüber der Opfer.