Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schwedische Justiz ermittelt Leisteten Manager aus Genf Beihilfe zu Kriegsverbrechen?

Das Wichtigste in Kürze

  • Die schwedische Justiz ermittelt gegen den Schweizer CEO von Lundin Petroleum, Alex Schneiter. Auch Verwaltungsratspräsident Ian Lundin steht unter Verdacht, Beihilfe zu Kriegsverbrechen geleistet zu haben.
  • Die schwedische Firma Lundin Petroleum operiert von Genf aus. Im letzten Jahr ist es dort zu Hausdurchsuchungen gekommen.
  • Die beiden Manager beteuern ihre Unschuld.

Schweden verdächtigt den Schweizer Geschäftsmann Alex Schneiter (57) der Beihilfe zu Kriegsverbrechen im Sudan. Schneiter war um die Jahrtausendwende zuständiger Direktor für Öl-Suche der in Genf angesiedelten schwedischen Firma Lundin Petroleum. Die schwedische Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen den ebenfalls in der Schweiz wohnhaften Schweden Ian Lundin (59), Sohn des Firmengründers und heutiger Verwaltungsratspräsident von Lundin Petroleum.

Die Firma operierte von 1997 bis 2003 im Sudan. Die schwedischen Ermittler verdächtigen Ian Lundin und Alex Schneiter, bei der Öl-Suche im Süden gemeinsame Sache mit den Streitkräften und Milizen des sudanesischen Regimes des damaligen Diktators Omar Al-Bashir gemacht zu haben. Sie hätten dabei in Kauf genommen, dass zehntausende Zivilisten aus dem Öl-Gebiet vertrieben oder umgebracht wurden.

Legende: Video Alex Schneiter, CEO: «Niemand von uns hat einen Beweis für das gesehen, was die NGOs behaupten» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.04.2019.

Im Interview mit der «Rundschau» beteuern Schneiter und Lundin ihre Unschuld. Schneiter ist heute CEO des Lundin-Konzerns. In der Schweiz ist er als mehrfacher Gewinner der Genfersee-Regatta Bol d’Or bekannt. Schneiter bezeichnet die Vorwürfe als «vage und unverständlich». «Niemand von uns hat je einen Beweis gesehen für Gräueltaten, wie sie die NGOs beschrieben haben. So etwas wäre für uns völlig inakzeptabel gewesen», so Schneiter.

Geschäfte im Bürgerkriegsland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lundin Petroleum operierte im Sudan ab 1997 mit einer Konzession in einem Gebiet halb so gross wie die Schweiz. 1999 gab die Firma bekannt, sie sei auf umfangreiche Ölvorkommen gestossen. Vier Jahre später verkaufte sie ihren Anteil an der Konzession dem Petronas-Konzern aus Malaysia und erzielte dabei einen Nettogewinn von 100 Millionen Dollar, wie der Lundin-Jahresbericht von 2003 festhält.

Der Sudan befand sich von 1983 bis 2005 in einem blutigen Bürgerkrieg. 2011 spaltete sich der Südsudan ab und bildete einen eigenen Staat.

Die «Rundschau» zeigt Filmsequenzen, die Ian Lundin 2001 im Gespräch mit dem berüchtigten sudanesischen Kommandanten Attayib Gatluak «Taitai» zeigen. Er befehligte damals Einheiten einer regierungstreuen Miliz, welche Lundins Strasse zu den Öl-Feldern absicherte. Auf den Bildern ist Lundin inmitten von Kindersoldaten zu sehen. Dazu sagt er, das Filmmaterial erwecke einen falschen Eindruck: «Grundsätzlich hatten wir nichts mit dem Konflikt zu tun.»

Legende: Video Ian Lundin, VR-Präsident: «Wir hatten eine Politik der offenen Tür» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.04.2019.

Nichtregierungsorganisationen wie Human Rights Watch und Pax haben die Praxis der gewaltsamen Vertreibungen durch das Regime im Detail dokumentiert. Aufgrund ihrer Berichte wurde das schwedische Strafverfahren eingeleitet. Das Kommissariat für Menschenrechte der UNO in Genf äusserte sich diesen Februar dazu. Demnach gehörten die weit verbreiteten und gravierenden Menschenrechtsverletzungen im Konzessionsgebiet von Lundins Konsortium «zur Strategie des Regimes, hunderttausende Menschen zum Zweck der Öl-Förderung zu vertreiben».

Büros in Genf durchsucht

Der Lundin-Konzern verfügt in Genf an zwei Standorten über Büros. An beiden Adressen führte die Schweizer Bundesanwaltschaft vergangenes Jahr Hausdurchsuchungen durch und beschlagnahmte Datenmaterial, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft gegenüber SRF bestätigte. Die Razzien erfolgten auf Ersuchen der schwedischen Behörden.

Risikoreiche Investments

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lundin Petroleum hat sich früher einen Namen mit risikoreichen Investments in Ländern wie Eritrea, Iran, Libyen, Somalia oder dem Sudan gemacht. Lundin operiert seit Beginn weg aus Genf, ist aber in Stockholm eingetragen. Der Börsenwert des schwedischen Konzerns beträgt gegenwärtig über 10 Milliarden Euro. Grösster Aktivposten sind heute Ölfelder vor Norwegen. Die Familie Lundin besitzt 28 Prozent der Aktien. Schweizer Privatbanken wie Julius Bär, Lombard Odier oder Pictet gehörten früher zu den wichtigsten Aktionären des Unternehmens. Heute ist die Credit Suisse mit 1.5 Prozent der wichtigste Schweizer Anteilhaber.

Die schwedische Staatsanwaltschaft entscheidet voraussichtlich diesen Sommer über eine Anklageerhebung gegen die beiden Manager. Der Staatsanwalt hat den in Schweden börsenkotierten Konzern bereits schriftlich vorgewarnt, er werde im Falle einer Verurteilung der beiden Manager unrechtmässig erworbene Einkünfte von fast 400 Millionen Dollar einziehen.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das sind ja schöne Überschriften - vermutlich ist wieder viel Geld im Spiel wie immer ,es sindja nicht die Herren die sterben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Man muss sich das juristische Problem mal vorstellen, das sich hinter dieser Story verbirgt. Die Firma ist vor inzwischen mehr als 15 Jahren im Sudan tätig gewesen. Nun soll ein Fehlverhalten nachgewiesen werden. Das dürfte selbst wenn das Vergehen in der Schweiz stattgefunden hätte, schwierig sein. Das Verbrechen passierte aber im Sudan. Trotzdem werden die Justizmühlen angeworfen. Die Allgemeinheit wird am Ende die Verfahrenskosten bezahlen! Gewinner wird es bei diesem Nonsense nicht geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey (giogio)
      Und wenn man einen Toten findet und keine offensichtliche Täterschaft findet, dann lässt man die Sache auf sich beruhen, weil sonst die Justizmühlen hätten angworfen werden müsste. Ist doch sehr logisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
      @Jörg Frey
      Wo ist denn der Tote/das Corpus Delicti in diesem Beispiel? Ohne Emotionen und das damit verbundene Schwarzweissdenken gibt es eben ihre Leiche, den Toten nicht? Der Beweis dürfte, immerhin über 15 Jahre nach der Tat, selbst wenn es das Verbrechen gegeben hätte, sehr schwer gerichtsverwertbar beizubringen sein. Der Verdacht, dass es sich hierbei um nichts anderes als um eine Medienkampagne, ohne Beweise, handelt, ist nicht von der Hand zu weisen! Ihr Corpus Delicti fehlt schlicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jérôme Perret (JPerret)
    Mit einem Ja zur Konzernverantwortungs-Initiative können wir dafür sorgen, dass solch schändliches Tun verfolgt wird und der Ruf der Schweiz verbessert wird, im Interesse von Menschen und Wirtschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen