Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Pestizid involviert Vergiftungsgefahr in Indien

  • Nach Erkrankungen und mehreren Todesfällen im letzten Jahr drohen wegen des Pestizid-Einsatzes in Indischen Baumwollfeldern auch dieses Jahr wieder Vergiftungen.
  • Die Bauern verwenden auch ein Produkt des Basler Konzerns Syngenta.
  • Jetzt fordern Nichtregierungs-Organisationen wie «Public Eye» ein Export-Verbot.
  • Syngenta hält fest, dass ihr Produkt «nicht Auslöser für die Todesfälle und Erkrankungen der indischen Landarbeiter» vor einem Jahr war.

Jahr für Jahr setzen sich Indische Baumwollbauern bei ihrer Arbeit lebensbedrohlichen Gefahren aus. Sie versprühen Unmengen von Pestiziden in den Feldern – meist ohne dabei Schutzanzüge zu tragen. «10vor10» besuchte mehrere Familien in der Region Yavatmal, die das Pestizid Polo von Syngenta eingesetzt haben. Verschiedene berichteten von gereizten Augen, Schwindel und Teilverlusten der Sehkraft.

Hiraman Soyam ist heute gar arbeitsunfähig und kann kaum mehr sprechen. Seine Frau Archana beteuert: «Wir haben nicht gewusst, dass so etwas passieren kann. Bevor wir Polo einsetzten, hatten wir 15 Jahre lange keine Probleme.» Kein Bauer im Dorf habe gewusst, dass man beim Sprühen von Pestiziden Schutzkleidung tragen sollte, wie Archana bestätigt: «Wir haben hier nie Schutzkleidung getragen. Wir wussten überhaupt nichts über die Gefahren.»

Legende: Video Bauer Purushattam Khadese hat Probleme mit den Augen abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.09.2018.

In der Schweiz verboten

Polo darf in der Schweiz seit 2009 nicht mehr versprüht werden – «aus Gründen des Gesundheits- und Umweltschutzes», wie es in der entsprechenden Verordnung heisst. Den Hauptwirkstoff für Polo – Diafenthiuron – produzierte Syngenta bis ins Jahr 2016 in der Schweiz, am Walliser Standort Monthey.

Von hier aus exportierte Syngenta Diafenthiuron in alle Welt. Von der Produktionsanlage im Walliser Ort Monthey lieferte Syngenta im letzten Jahr 75'000 Kilo Diafenthiuron nach Indien. Nach den Vergiftungen war der Verkauf von Polo in Teilen des indischen Bundesstaates Maharashtra Ende des letzten Jahres für 60 Tage verboten worden.

Kritik von NGO

Der Verein «Public Eye» kritisiert Syngenta seit Jahren für den Verkauf von hierzulande verbotenen Pestiziden nach Indien und verfügt über Dokumente, welche die Schädigung von indischen Bauern durch Polo belegen. Gemäss Mediensprecher Oliver Classen hält sich Syngenta nicht an internationale Richtlinien zum Schutz der Bauern: «Wir plädieren stark und nachdrücklich für ein Ausfuhrverbot des Produkts. Auch aufgrund der Vorkommnisse in Indien.»

Legende: Video Oliver Classen von Public Eye fordert ein Ausfuhrverbot abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.09.2018.

Der kritisierte Basler Konzern weist die Kritik zurück. Den Export von Polo begründet die Firma gegenüber «10vor10» so: «Es kommt häufig vor, dass ein Pflanzenschutzmittel in einem Land registriert ist und in einem anderen nicht – aufgrund unterschiedlicher regulatorischer Kriterien sowie klimatischer und agronomischer Bedingungen oder unterschiedlicher Bedürfnisse der Landwirte.»

Syngenta unterstütze die Landwirte im sicheren Umgang mit den Produkten. Weiter schreibt der Konzern: «Um solch tragischen Unfällen bestmöglich vorzubeugen, weisen wir stetig darauf hin, dass unsere Produkte nur unter strenger Einhaltung der auf jedem Etikett oder Beipackzettel angegebenen Vorgaben angewendet werden dürfen.»

Gegendarstellung

Syngenta hält in einer Gegendarstellung fest: Das Pflanzenschutzmittel Polo ist nicht aus Gründen des «Gesundheits- und Umweltschutzes» in der Schweiz verboten, sondern aktuell nicht mehr zur Registrierung angemeldet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Es gibt ein Gegenmittel, das WIR in der Hand haben. Es heisst Konzernverantwortungsinitiative (bzw. der wohl übrig bleibende Gegenvorschlag)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Produktinformationen zu den Gesundheitsrisiken und Sicherheitsvorschriften auf Etikett und Anleitung von Polo ist mangelhaft. Verfasst sind sie zudem meist in Hindi, einer Sprache, die nur 8 Prozent der Bevölkerung in Punjab spricht und viele Landwirte sind Analphabeten. in Verbot von Einfuhr, Handel, Vertrieb und Kauf „sehr gefährlicher Pestizide“ unter diesen untragbaren Anwendungsbedingungen ist aussprechen.Den Preis bezahlen die Landwirte mit ihrer Gesundheit und sind bettelarm. Beschämend
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Polo darf in der Schweiz seit 2009 nicht mehr versprüht werden,aus Gründen des Gesundheits- und Umweltschutzes. In Indien vertreibt Syngenta gefährliche Pestizide und verstösst gegen den Verhaltenskodex für Pestizidmanagement und setzen Landwirtinnen und Landwirte wissentlich erheblichen Gesundheitsrisiken aus. Viele leiden an Hautausschlägen, Übelkeit und Augenschmerzen.Der Verkauf dieser Produkte sollten unverzüglich eingestellt werden. Was in CH verboten ist, sollte auch für Indien gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen