Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwere Überschwemmungen in Japan
Aus Tagesschau vom 04.07.2020.
abspielen
Inhalt

Schwere Unwetter in Japan Tote und Zerstörung nach Überschwemmungen

  • Wegen massiver Überflutungen und Erdrutschen in Folge sintflutartiger Regenfälle mussten sich im Südwesten Japans Hunderttausende Menschen in Sicherheit bringen.
  • Inzwischen gibt es mindestens 18 bestätigte Todesfälle. Die Regionalregierung der stark betroffenen Provinz Kumamoto befürchtet mindestens 17 weitere Opfer. Zahlreiche Menschen werden zudem noch vermisst.

Bei schweren Unwettern im Südwesten Japans sind vermutlich dutzende Menschen ums Leben gekommen. Bei 14 Menschen in einem Altenpflegeheim in dem von Überschwemmungen betroffenen Dorf Kuma in der Provinz Kumamoto sei «Herz- und Atemstillstand» diagnostiziert worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Dies ist eine in Japan oft benutzte Formulierung, bevor der Tod von Menschen amtlich bestätigt wird.

Ganze Wohngebiete unter Wasser

Zuvor hatten Behörden in den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu mehr als 200'000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen.

Ganze Wohngebiete standen unter Wasser, Teile von Häusern wurden fortgeschwemmt, Bäume entwurzelt. Auf Luftaufnahmen des japanischen Fernsehens waren von schlammigem Wasser überschwemmte Wohnhäuser, Strassen, Autos und Teile einer Brücke zu sehen.

Höchste Warnstufe in diversen Regionen

Zwei in der schwer betroffenen Provinz Kumaomoto aus einem Erdrutsch geborgene Menschen hätten keinerlei Lebensanzeichen gezeigt, wie lokale Medien berichtet hatten. Zu mehreren Bewohnern überschwemmter Städte gebe es keinen Kontakt, hiess es.

Die schweren Niederschläge liessen unter anderem den Fluss Kuma in Kumamoto über die Ufer treten und führten zu schweren Überflutungen. Stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Die Meteorologische Behörde in Tokio gab für viele Regionen die höchste Warnstufe aus.

Regierungschef bietet 10'000 Soldaten auf

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte bei einer Notfallsitzung die Entsendung von rund 10'000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden. Die Regenfront drohte bis Sonntag auch Teile im Westen Japans mit heftigen Niederschlägen heimzusuchen.

SRF 4 News, 5 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von thomas caluori  (schefzgi)
    Tja, der Klimawandel bringt noch mehr solcher Ereignisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Tragisch. Jedoch: Der Zweibeiner mit Denkapparat wird von der Kugel seit Jahr10ten gewarnt, dass er etwas unternehmen muss. Der Homo Sapiens Sapiens verhält sich respektlos gegenüber seiner Gastgeberin und die Population ist aus dem Ruder gelaufen (1900 = 1.65 Mia., 2019 = 7.79 Mia., fast 5x mehr egoistische Gäste). Das hält kein Planet auf die Dauer aus. Wir müssen über die Bücher, nicht nur wegen Corona.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alen Etemi  (Radesch)
      Auch wenn ich Ihnen Recht geben muss, sollte man nicht politisches Kapital schlagen wollen mit Todesopfern. Japan generell ist und war schon immer ein Gebiet, in dem Naturkatastrophen leider sehr häufig sind. Ich meine einmal eine Statistik gelesen zu haben, wo 15% der NK mit Todesfällen in Japan auftreten (der letzten 200 Jahre oder so). Ich wünsche vor allem den Leuten die alles verloren haben viel Kraft und hoffe wie Sie, dass der Mensch sorge trägt, dass es nicht noch schlimmer wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen