Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für 4400 Franken eine Braut aus Laos
Aus Echo der Zeit vom 18.11.2019.
abspielen. Laufzeit 08:57 Minuten.
Inhalt

Schweres Los für Laotinnen Verkauft als Arbeitstier und Gebärmaschine

In China fehlen Millionen Frauen im heiratsfähigen Alter. Viele chinesische Männer kaufen sich deshalb eine Frau – etwa in Laos.

Ein paar Küken picken im Staub, eine Mutter wiegt ihr Neugeborenes im Arm. An einer Hauswand lehnt eine alte Frau und spricht mit sich selbst. Das kleine Dorf im Norden von Laos liegt nur ein paar Autostunden von der chinesischen Grenze entfernt.

Dort, in einer chinesischen Stadt deren Namen er nicht kenne, lebe seit zehn Monaten seine Schwester, erzählt der 19-jährige Niütschen. Vor einem Jahr seien Chinesen mit einem laotischen Übersetzer ins Dorf gekommen. «Sie suchten Frauen, zum Heiraten.»

Die Chinesen suchten eine Frau zum Heiraten.
Autor: Niütschen (19)Bruder der nach China verkauften Yeng

Die Chinesen hätten seiner Familie umgerechnet rund 4400 Franken versprochen, wenn einer von ihnen seine 24-jährige Schwester Yeng zur Frau haben könne. «Der Mann sagte, er werde Yeng lieben und er habe Geld.» Yeng habe eingewilligt. «Zwei Monate später kamen die Männer mit einem Pass zurück und nahmen Yeng mit.»

Ein Motorrad, ein paar Schweine – und eine Frau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mit dem Brautgeld kauften sich die Eltern von Yeng ein Motorrad, eine Reismühle, ein paar Schweine und für 700 Franken Nisa, die Frau für ihren Sohn Niütschen. Die Neuvermählten gehören – wie das ganze Dorf – dem Bergvolk der Hmong an, einer ethnischen Minderheit in Laos. In ihrer Kultur ist traditionell immer Brautgeld gezahlt worden.

«Es ist nicht gut für unsere Kultur, dass unsere Töchter an Chinesen verkauft werden und weit weg gehen», sagt eine Nachbarin. Man wisse nicht, ob sie dort sicher seien und was mit ihnen passiere. «All das geschieht nur des Geldes wegen», so die Alte. Armut sei der Hauptgrund dafür, dass ungefähr zwanzig Familien in diesem kleinen Dorf ihre Töchter inzwischen an Chinesen verkauft hätten.

Das Problem wird immer grösser

Niemand weiss, wie viele laotische Frauen in den vergangenen Jahren nach China verkauft wurden. Doch das Problem, das vor wenigen Jahren begann, sei gross und werde immer grösser, sagt Jürgen Thomas. Er ist Direktor von Alliance Anti Trafic, einer NGO, die in den vergangenen Jahren 36 laotische und burmesische Frauen aus China gerettet hat.

Wenn eine Frau nicht schwanger wird, wird sie weiterverkauft.
Autor: Jürgen ThomasDirektor der NGO Alliance Anti Trafic

Vielen Frauen würden in China die Pässe weggenommen, sagt er. Sie müssten bis zu 18 Stunden im Familienbetrieb arbeiten, würden geschlagen und müssten Kinder kriegen. «Wird eine Frau in den ersten sechs Monaten nicht schwanger, wird sie weiterverkauft», sagt Thomas. Manche Frauen würden für alle Männer in der Familie als Sexsklavinnen gehalten.

Frau mit Kind auf dem Rücken.
Legende: Immer mehr Chinesen kaufen sich eine Frau in Laos. Dies ist nur dank der dortigen Armut möglich. Reuters

Daneben gebe es auch glückliche Beziehungen zwischen Laotinnen und Chinesen, doch das sei die Ausnahme. Zu isoliert seien die Frauen in ihrem neuen Heimatland, zu fremd, unvorbereitet und ungeschützt.

Die Frauen informieren

Deshalb machen Alliance Anti Trafic und andere NGOs Informationsveranstaltungen für Frauen in den Dörfern von Laos. Sie erzählen ihnen von den Gefahren und erklären ihnen, wie wichtig es ist, Kopien von Dokumenten und die Adresse in China mit ihren Hinterbliebenen zu teilen. Nur so könnten diese im Notfall Hilfe holen.

Die laotische Regierung ist sich des wachsenden Problems bewusst und hat inzwischen ihre Grenzkontrollen verschärft, ihre Aufklärungskampagnen ausgeweitet und jenen hohe Strafen angedroht, die ihre Töchter verkaufen.

Yeng nach drei Monaten schon geschieden

Auch Niütschen weiss, dass es illegal war, seine Schwester Yeng zu verkaufen. Doch er betont, Yeng habe der Hochzeit selbst zugestimmt.
Allerdings habe sie nicht gewusst, wie unglücklich sie sein werde, fügt Niütschens Frau Nisa an. Zwar habe Yeng sie anrufen können. «Doch drei Monate lang weinte sie jedes Mal am Telefon. Ihr Mann war Fahrer und hatte kein Geld, zudem war er krank und dick.»

Drei Monate nach der Hochzeit kam es zur Scheidung und Yeng heiratete einen anderen Chinesen. Ob das Yengs Entscheidung gewesen war oder ob sie weiterverkauft worden war, weiss ihr Bruder nicht. Aber er sagt, heute sei seine Schwester glücklicher und schwanger.

Vor allem im ländlichen China ein Problem

Zwar gebe es in China Gesetze, die den Menschenhandel verböten, sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi. «Doch wie immer: Mit der Umsetzung hapert es.» Die Praxis des Frauenkaufs sei vor allem im Süden Chinas verbreitet – weit weg von Peking. Auch seien vor allem Männer in ländlichen Gebieten vom Frauenmangel in China betroffen. «Männer auf dem Land, die wenig verdienen, haben schlechte Chancen, in China eine Frau zu finden.»

Inzwischen sei China zwar von der Ein-Kind-Politik abgerückt. Trotzdem verzichteten viele Chinesen entweder ganz auf Kinder oder sie lassen es bei einem bewenden – vor allem aus finanziellen Gründen. Deshalb altere die chinesische Gesellschaft rasant – mit allen Problemen, die das für ein Entwicklungsland mit sich brächten, so Aldrovandi.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    China hat Geburten-kontrolle gehabt, eine Frau ein Kind...aber uebersehen dass in der Tradition der MANN Traeger des moralischen Erbgutes ist.. so wurden Maedchen massenhaft abgetrieben ... und jetzt hat es zuviele Maenner. Bei einer Geburtenkontrolle muesste einfach die Geschlechterbestimmung verboten werden.. dann haette die Menschheit eine Chance zu ueberleben mit weniger Bewohner..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Leider gibt es immer noch X-Millionen Männer überall auf der Welt, die Frauen mehr als Arbeits- und Sexsklavinnen, also als eine Art von Ware denn als gleichwertige Menschen anschauen. Die ganze Sache ist sowas abscheulich! Und das himmeltrsurige daran ist, dass die meisten dieser Männer unbestraft davon kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Andere Laender andere Kulturen und deshalb andere Sitten... So diese Menschen erzogen werden so denken sie selber, deshalb bringt eine Mutter ihre Maedchen zur Beschneidung.. weil sie selber beschnitten ist.. und es Tradition hat.. das als Beispiel.
      Oder, was fuer uns falsch ist ist fuer andere Kulturen richtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Dies ist das Resultat der katastrophalen Ein Kind-Politik in China. Wenn man eine Tochter bekommt wird sie abgetrieben oder umgebracht in der Hoffnung dass es später einen Sohn gäbe. Als ob Männer mehr wert wären als Frauen. So muss man sich die Frau halt im Ausland suchen, nur wäre es schön wenn die Frau ein Mitspracherecht hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Die 1-Kind Regel galt in China von 1980 bis 2003 und wurde 2016 vollständig abgeschafft. Ethnische Minderheiten (z.b. Tibeter), Paar mit einem Elternteil als Einzelkind und in Paare aus ländlichen Gebieten durfte 2 Kinder haben. 2 Kinder zu haben war indessen nicht verboten, jedoch mit sozialen Nachteilen (weniger Ferien, kein Kindergeld usw.) verbunden. Ein Männerüberschuss bestand in China schon immer primär wegen dem Konfuzianismus und nicht wegen der 1-Kind Regel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Für die obligatorischen Ablehner. Der Männerüberschuss war:
      1950: 22 Mio
      1960: 21 Mio
      1970: 23 Mio
      1980: 24 Mio
      1990: 31 Mio
      2000: 35 Mio
      2010: 38 Mio
      Die 1 Kind Politik hat den Männerüberschuss allenfalls verschlimmert aber sicher nicht ausgelöst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Sind Sie sich sicher, dass die Mädchen wegen der 1-Kind-Politik abgetrieben wurden? In Indien wurden Mädchen auch massenhaft abgetrieben, aber aus dem Grund, weil sie bei Verheiratung der Familie zu teuer kamen. Mitgift hat irgendwie astronomische Ausmasse angenommen, weil diese Frauen nach dem 1. Kind (vorzugsweise schon im 1. Ehejahr) nie mehr gearbeitet haben. Zudem haben die Brautseltern auf die Hochzeit aufzukommen. In China könnten auch ähnliche Gründe vorliegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Anna Kissling  (Cristalmix)
      Herr Müller, der Männerüberschuss, resultiert aus der Abteibung der Mädchen. Und jetzt müssen sie die Folgen tragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ja Herr Kissling, sie haben Recht. Diese Abtreibungen sind aber keine Folge der 1-Kindpolitik sondern des konfuzianischen Denksystems, wie die Statistik eindrücklich aufzeigt. Also ist die Aussage von Herr Volkart falsch. Q.E.D.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Hr Müller, selbst die Zahlen, die Sie vorlegen, zeigen ja eine praktische Verdoppelung des Männerüberschusses, es hat also definitiv AUCH was mit der Einkindpolitik zu tun. Aber selbstverständlich auch mit 'traditionellen Werten'. (die man, notabene, selbst bei uns über Jahrhunderte 'pflegte', gar heute gibts noch altmodisch Denkende, denen der Bub wertvoller scheint) Ein garstiger Nebeneffekt ist auch die unglaubliche Anzahl an Abtreibungen, die eine Geburtenkontrolle mit sich bringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen