Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwierige Mission Im Schweizer Tarnanzug für den Frieden auf dem Golan

UNO-Friedenstruppen beobachten die Pufferzone zwischen Israel und Syrien. Seit in Syrien Bürgerkrieg herrscht, ist die Aufgabe schwieriger geworden. Es fanden Kämpfe statt, Posten mussten geschlossen werden. Nun kehrt wieder angespannte Ruhe ein. Mittendrin: Schweizer Soldaten.

Legende: Audio Bei Schweizer Blaumützen auf den Golanhöhen abspielen. Laufzeit 07:48 Minuten.
07:48 min, aus Echo der Zeit vom 01.11.2018.

«Sehen sie auf der linken Strassenseite die Strassentafel und rechts die Bienenstöcke», sagt Elia Itin während im Hintergrund der Funk läuft. «Wenn wir da durchgefahren sind, wissen wir, dass wir in der 10-Kilometer-Zone angekommen sind».

Ausschau halten nach Bienenstöcken. Dieses Bild beschreibt die UNO-Friedensmission hier auf dem Golan treffend: In einer scheinbar friedlichen Landschaft Details erkennen.

Karte
Legende: Demilitarisierte Pufferzone Die Golanhöhen werden von Israel besetzt. Seit 1974 beobachten UNO-Friedenstruppen das gelbe Gebiet. SRF

Der Schweizer Major und UNO-Militärbeobachter Elia Itin kennt das Gelände auf der israelischen Seite des Golan gut. Er weiss auch ganz genau, was in dieser Zone militärisch erlaubt ist – gemäss Waffenstillstandsabkommen von 1974 zwischen Israel und Syrien. Elia Itin zählt auf: «6000 Soldaten, 75 Kampfpanzer und 36 Artilleriegeschütze mit einem Kaliber von bis zu 122 Millimetern».

Die Golanhöhen: Landstrich ohne Frieden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Golanhöhen: Landstrich ohne Frieden

Während des Sechs-Tage-Kriegs von 1967 besetzte Israel die Golanhöhen – ein hügeliges, dünnbesiedeltes Gebiet – von Syrien. 1973 griffen Ägypten und Syrien Israel an. Israel schlug zurück und erweiterte im Jom-Kippurkrieg sein Gebiet auf dem Golan. Die Annexionen und Besiedlung durch Israel wurden von den meisten Staaten aber nicht anerkannt und von der UNO verurteilt. Syrien beansprucht das Gebiet nach wie vor komplett.

Offiziell Frieden geschlossen haben die beiden Nachbarn nie. Seit 1974 besteht aber ein Waffenstillstandsabkommen und eine schmale Pufferzone. Beide werden seither von der UNO überwacht — einerseits von den unbewaffneten Militärbeobachtern der UNTSO (United Nations Truce Supervision Organisation), anderseits von den bewaffneten Friedenstruppen der UNDOF (UN Disengagement Observer Force).

Soldaten und Panzer sind auf der Fahrt zu einem der UNO-Beobachtungsposten (OP) keine zu sehen. Nur grasende Kühe und Obstfelder. Die Idylle täuscht. Wer genau hinschaut, erkennt da einen Waffenplatz, dort eine Stellung.

Mann in Kampfanzug mit Blauem Hut und Abzeichen.
Legende: Der Schweizer Major Elia Itin ist Verbindungsoffizier zwischen der UNTSO und den Israelischen Streitkräften und Behörden. SRF / Susanne Brunner

Plötzlich taucht aus dem Nichts ein Fahrzeug der israelischen Streitkräfte auf und hupt: Ausweiskontrolle. Major Elia Itin steigt aus, grüsst auf Hebräisch – «Shalom» – und redet kurz mit den Soldaten. Dann geht die Fahrt weiter.

Kühe weiden.
Legende: Fast schon idyllisch: Auf den hügeligen und fruchtbaren Golanhöhen weiden Kühe. Reuters

Als Verbindungsoffizier zwischen der UNO-Mission und den israelischen Streitkräften ist er geübt im diplomatischen Kontakt mit beiden Seiten. Alle zwei Wochen führen die Militärbeobachter Inspektionen durch. Sie zählen Soldaten, Panzer und Artilleriegeschütz. Auf ihren täglichen Patrouillen halten sie Ausschau nach Verstössen gegen das Waffenstillstandsabkommen.

Ich selbst habe auch schon Verstösse gesehen und weitergeleitet.
Autor: Elia ItinSchweizer Major und UNO-Militärbeobachter

«Ich selbst habe auch schon Verstösse gesehen und weitergeleitet», sagt Elia Itin. Was für Verstösse, das darf er nicht sagen.

Der Krieg in Syrien erschwert die Arbeit

Gemäss Abkommen müssen Israel und Syrien den Waffenstillstand alle sechs Monate neu ratifizieren. Das machen beide – trotz Bürgerkrieg in Syrien, der die UNO zwang, auf der israelischen Seite einen Beobachtungsposten, auf der der syrischen Seite gleich alle zu schliessen. 2014 entführten Kämpfer der al-Nusra-Front in der Pufferzone 45 Blauhelme. Zwei Wochen später kamen sie zwar wieder frei. Aber Bemühungen um die Rückkehr aller Militärbeobachter auf ihre Posten haben erst kürzlich wieder begonnen.

Wie oben beschrieben.
Legende: Mahnmal des Krieges: Ein zerschossener Panzer auf dem Golan in Israel. SRF / Susanne Brunner

Major Elia Itin meldet sich per Funk beim Beobachtungsposten OP 51 an. Die grasenden Kühe auf den Weiden sind verschwunden. Stattdessen: Panzerruinen. Und rote Warntafeln im hohen Gras. Minenfelder. «Diese Minenfelder kommen bis an den Strassenrand, der aus Kies und Schotter ist», erklärt Itin. «Im Winter, wenn die Strasse nass und rutschig ist, dann braucht es nicht viel, und man rutscht mit dem Fahrzeug in ein Minenfeld.»

Verdorrte Wiese, darauf gelbe Schilder mit Warnungen.
Legende: Warnung vor tödlicher Gefahr: Minenfelder am Strassenrand. SRF/ Susanne Brunner

Die schmale Strasse führt hinauf zu einem kleinen, weissen Betonbau. Auf dem Dach die blaue UNO-Flagge. Der Wind zerfetzt sie fast.

Internationale Zusammenarbeit auf kleinstem Raum

OP 51 heisst dieser Beobachtungsposten der UNTSO. Drei bis vier Offiziere aus verschiedenen Ländern wohnen jeweils eine Woche am Stück hier – auf engstem Raum: es gibt hier zwei kleine Schlafräume, eine Küche, Dusche/WC, einen Raum mit ein paar improvisierten Fitnessgeräten, und einen Luftschutzkeller.

Weissgestrichener Betonbunker. Darauf weht UNO-Flagge. Er ist mit OP 51 angeschrieben.
Legende: Der Beobachtungsposten OP 51 der UNTSO auf der israelischen Seite der Waffenstillstandslinie. SRF/ Susanne Brunner

Hauptmann Corneliu Gall stellt das Team vor, das gerade auf Posten ist: «Momentan haben wir hier Niklaus aus Australien, Junior aus Bhutan und Pablo aus Chile», sagt Gall.

Im Kontrollturm pfeift der Wind durch die Fensterritzen. Von hier aus sieht man die Pufferzone, dahinter Syrien. Dienst im Kontrollturm hat immer einer alleine. Man wechselt sich im Schichtbetrieb ab.

Mann mit blauem Beret ind Kampfanzug mit Abzeichen.
Legende: Hauptmann Corneliu Gall auf dem UNTSO-Beobachtungsposten OP 51. SRF/Susanne Brunner

Der 32-jährige Corneliu Gall ist seit zwei Monaten auf dem Golan im Dienst. Kurz davor war hier noch Bürgerkrieg: Die Offiziere, die schon länger hier sind, mussten fast jede Nacht im Luftschutzkeller übernachten. Das musste der Westschweizer Milizoffizier Gall bisher noch nie.

Ich war 15 Minuten auf dem Posten und hörte bereits die erste Explosion.
Autor: Corneliu GallSchweizer Milizoffizier und UNO-Beobachter

Erschrocken ist er aber bereits während seiner ersten Schicht. «Ich war 15 Minuten da und hörte bereits die erste Explosion», erzählt er, während der Wind pfeift.

Explosionen gibt es immer wieder. Entweder, wenn die syrische Armee Minen räumt. Oder wenn ein Tier durch ein Minenfeld läuft. «Man sieht und hört ab und zu Wildschweine, die auf die Minen treten. In Deckung geht man dann nicht, aber man rapportiert es», so Gall.

Bilder, die sich einprägen

Wie Corneliu Gall, ist auch der Luzerner Marco Billia Hauptmann und seit zwei Monaten hier im Dienst. Krieg kannte er vorher vor allem aus Nachrichten-Apps und Push-Meldungen.

Mann mit blauer Dächlikappe im Kampfanzug und Abzeichen. Er sitzt auf einem Bett.
Legende: Hauptmann Marco Billia in seinem kleinen Schlafraum im Camp Ziouani der UNDOF. SRF/ Susanne Brunner

Was er hier sieht, geht ihm nahe. «Man sieht durch das Fernrohr die Personen auf der anderen Seite. Dieses Bild von verschiedenen Parteien, die aufeinander losgehen, diesen Menschen – dieses Bild prägt sich ein und gibt zu denken», sagt Billia. Kinder, die zur Schule gehen. Manchmal Zivilisten, die – verbotenerweise – die Waffenstillstandslinie überqueren. UNO-Fahrzeuge am erst kürzlich wieder eröffneten Kuneitra-Übergang zwischen Israel und Syrien. All das sehen die Militärbeobachter, wenn sie mit ihren Feldstechern nach Syrien schauen.

Mit Überzeugung bei der Arbeit

Und dann, plötzlich: Fahrzeuge, die nicht in die Pufferzone gehören. Major Elia Itin bestätigt: «Jetzt haben wir etwas in unserem Beobachtungssektor gesehen, das ungewöhnlich ist.» Die Beobachtung eines möglichen Verstosses gegen das Waffenstillstandsabkommen muss immer von zwei Offizieren unterschiedlicher Nationalität bestätigt werden. Erst dann gibt es einen Rapport, der an den UNO-Hauptsitz in New York geht.

Trotzdem wird oft kritisiert, dass die UNO im Falle von Verstössen nichts macht oder machen kann.

Wenn wir hier sind, und Präsenz markieren, dann ist das für die beteiligten Parteien schon ein wichtiges Hindernis, um irgendwelche Aktionen zu starten.
Autor: Marco BilliaSchweizer Hauptmann und Blauhelm

Die drei Schweizer, die an diesem Tag auf dem Golan Dienst leisten, sind trotzdem überzeugt, dass sie mithelfen, einen Krieg wie 1973 zwischen Israel und Syrien zu verhindern. «Wenn wir hier sind, und Präsenz markieren, dann ist das für die beteiligten Parteien schon ein wichtiges Hindernis, um irgendwelche Aktionen zu starten. Es schaut jemand hin», sagt Hauptmann Marco Billia. Er lädt seine Splitterschutzweste ins Auto für die nächste Patrouille, und Major Elia Itin meldet sich per Funk ab.

Schweizer im Dienste der Vereinten Nationen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweiz stellt seit 1990 Militärbeobachter – oder im Volksmund: Blaumützen – für friedenserhaltende Einsätze. Im gleichen Jahr wurde sie Mitglied der UNTSO. Sieben Schweizer sind zurzeit für die UNTSO in Israel und Syrien tätig. Der Dienst ist freiwillig und dauert in der Regel ein Jahr. Die speziell ausgebildeten Offiziere tragen die Uniform des jeweiligen Entsendestaates. Sie sind unbewaffnet. Ihre Aufgabe besteht hauptsächlich darin, Waffenstillstande zu überwachen, Friedensabkommen zu implementieren, zwischen den involvierten Parteien zu vermitteln und gefährliche Ausweitungen von Konflikten zu verhindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Herr Knöpfel: Auch neue Freunde KENNEN ist positiv und dient auch dem Abbau von Vorurteilen gegenüber Menschen aus andern Regionen der Schweiz. Und weiter: Nur schon die Existenz einer funktionierenden Armee hat eine DISSUASIVE (abschreckende) Wirkung auf etwaige Gegner. Oder haben Sie im Leben schon erlebt, dass ein Schwacher einen Stärkeren angegriffen hat? Der Mensch wendet vielfach nur Gewalt (physisch oder psychische) an, wenn er sich überlegen fühlt. Mit der Armee können wir das ausnutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Israel hat die Golanhöhen beim 7 Tagekrieg erobert, annektiert und zu einem Militärstützpunkt ausgebaut. Wann wird Israel dafür Sanktioniert? Oder, warum Sanktioniert man Russland weil sie von der Krim nicht abgezogen sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Auf Golan gab es nicht mal eine Abstimmung im Gegensatz zur Krim, der Vergleich ist daher besser zu Donetsk zu ziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Tatsächlich werden die Golanhöhen seit 1967 durch Israel besetzt ähnlich wie zahlreiche Palästinenser-Gebiete. Syrien forderte stets bzw. fordert noch heute die Rückgabe dieses Gebietes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Lieber Herr Känzig, die Schweiz und die USA müssen sich ja nicht unbedingt selbst kasteien. Nennen Sie mir bitte ein Industrieland, ausser Liechtenstein, welches keine Waffen exportiert. Momentan herrscht sowieso wieder der reine Darwinismus (das Gesetz des Stärkeren) auf der Kugel (wirtschaftlich, ideologisch, militärisch, ja sogar religionsmässig. Chaotisch das Ganze, nicht wahr!!???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen