Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pedro Sánchez braucht Partner abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2019.
Inhalt

Schwierige Regierungsbildung Sozialisten gewinnen Wahl in Spanien

  • Sieger der Parlamentswahl in Spanien sind die Sozialisten PSOE von Regierungschef Pedro Sánchez. Sie verfehlen aber die absolute Mehrheit.
  • Wahlverlierer sind die Konservativen, sie verlieren ein Drittel ihrer bisherigen Sitze.
  • Die Rechtspopulisten von Vox schafften den Einzug ins Parlament.
  • Mit rund 75 Prozent wurde eine historisch hohe Wahlbeteiligung registriert.

Laut Wahlbehörde sind unterdessen 99.99 Prozent der Stimmen ausgezählt: Die PSOE erreicht 28.7 Prozent und kommt neu auf 123 der insgesamt 350 Sitze im Parlament – das sind 38 Sitze mehr als bei den letzten Wahlen vor zwei Jahren.

Legende:
Ergebnis der Parlamentswahl in Spanien Sitzverteilung nach Auszählung von 99.9 Prozent der abgegebenen Stimmen (Stimmbeteiligung: 75 %). Total 350 Parlamentssitze. «El Pais»

Auf Platz zwei folgt die konservative Volkspartei PP mit 16.7 Prozent (noch 66 Sitze), bricht aber im Vergleich zur letzten Wahl 2016 massiv ein und halbiert ihr Ergebnis. «PP-Parteichef Pablo Casado hat erneut den Fehler begangen, eine Kopie des Originals zu werden», sagt SRF-Korrespondent Markus Böhnisch. Casados Partei habe sich stark nach rechts bewegt, «doch wer rechts wählen wollte, wählte Vox».

Auf Platz drei liegen die Liberalen Ciudadanos (15.8 Prozent,57 Sitze), gefolgt von der Linkspartei Podemos (14.3 Prozent, 42 Sitze) und der rechtspopulistischen Partei Vox, die 10.3 Prozent der Stimmen erzielt und damit mit 24 Vertretern ins Madrider Nationalparlament einzieht. Vor drei Jahren hatte Vox erst bloss 0.2 Prozent der Stimmen erhalten.

«Pedro Sánchez ist der Phönix, der Fuchs und das Stehaufmännchen: Mit jedem Scheitern ist er stärker geworden», sagt Böhnisch. Nun gehe es für den Regierungschef um die Suche nach Partnern: Dabei kämen kleinere Parteien aus dem Baskenland und unter Umständen auch aus Katalonien in Frage. «Er macht den Weg frei für einen Schritt hin zu einer Koalitionsregierung, die es in dieser Form noch nicht gab.»

Klar ist: Insgesamt haben die mitte-links-Kräfte in Spanien eine deutliche Mehrheit erzielt. Allerdings wird es für Sánchez nicht einfach werden, sie alle unter einen Hut zu bringen, damit er eine stabile Regierung bilden kann.

Pedro Sánchez ist der Phönix, der Fuchs und das Stehaufmännchen.
Autor: Markus BöhnischSRF-Spanien-Korrespondent

Die Wahl verzeichnete mit über 75 Prozent eine der höchsten Wahlbeteiligungen in der Geschichte der spanischen Demokratie. Das sind rund zehn Prozent mehr als bei der letzten Parlamentswahl im Jahr 2016.

Legende: Video Reportage von Markus Böhnisch aus Madrid abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schär  (Walter Schär)
    In diesem Artikel wird nicht erwähnt dass die linke Partei PODEMOS, mit der zusammen Sanchez regieren will, 27 Sitze verloren hat (PSOE +33 Sitze).
    Die beiden linken Parteien haben somit zusammen eigentlich nur 6 Sitze gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Trotz der vollkommen danebengegangen Hochrechnung von rtve um 8Uhr gestern (übertrieben hohe Einschätzung der Vox Wähler) ist ja nichts wirklich Krasses passiert. Dass die populistische Partei Vox ins Parlament einziehen kann, kann sich der unfähige Herr Rajoy vom Partito Popular auf die Fahne schreiben. Ansonsten steht doch einer Links-Regierung nichts im Wege. Also nichts mit Rechtsrutsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Na dann warten wir doch mal ab was für eine Regierung der gute Herr Sanchez hinkriegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen