Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sechs Tote, mehrere Vermisste Angriff auf Kirche in Burkina Faso

  • Bei einem Angriff auf eine protestantische Kirche in Burkina Faso sind mindestens sechs Menschen getötet worden.
  • Unter den Todesopfern seien der Pfarrer und vier Gläubige, hiess es aus Sicherheitskreisen.
Audio
Aus dem Archiv: Wie sich Terrorgruppen in Westafrika finanzieren
28:52 min, aus International vom 15.09.2018.
abspielen. Laufzeit 28:52 Minuten.

Der Angriff ereignete sich am Sonntag in Silgadji, einem Dorf im Norden des Landes. Unbekannte hätten den Angaben zufolge die protestantische Kirche angegriffen und fünf Menschen getötet. Mindestens zwei weitere Menschen würden derzeit noch vermisst.

In Burkina Faso kam es in jüngster Vergangenheit immer wieder zu Angriffen islamistischer Gruppen. Über die konkreten Motive beim Angriff auf die Kirche ist allerdings noch nichts bekannt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Hätte Frankreich Thomas Sankara nicht umbringen lassen wäre Burkina heute ein Fortschrittlicher Staat. Aber die Bodenschätze waren Frankreich damals wichtiger als Hungernden Kinder zu helfen. Sankara schaffte es in 4 Jahren die wüstenbildung zu stoppen, Hunger zu beseitigen und jedem eine Arbeit zu geben. Baute Wirtschaftstrukturen auf und verzichtete auf Entwicklingshilfe. Afrika kann und muss sich selber helfen war seine Devise. Danke Imperialismus das du das Heutige Afrika möglich machtest.
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Derartige Ueberfälle kommen letztlich immer aus der gleichen Ecke. Es wrd aber immer wieder bestritten (siehe diesbezügliche Talkshows). Die im Westen praktizierte Toleranz ist absolut fragwürdig. Terroristen, Schläfer und Rückkehrer nützen diese Laschheit bewusst und srupellos aus.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Was wird bestritten? Werden die Islamisten totgeschwiegen, und wo?
    2. Antwort von Roman Loser  (Jessica)
      Camenisch: Was hören Sie, was sehen Sie, was lesen Sie? Der allgemeine Tenor ist doch stets: "Das hat mit dem Islam nichts zu tun!"
  • Kommentar von Peter Steiner  (pcsteiner)
    Kann mir jemand erklären, weshalb islamistische Terroristen überall auf der Erde andersdenkende Menschen töten? Was ist die Idee dahinter?
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Was erwarten Sie für eine Antwort? Die islamisten betrachten ihre Religion als die einzig Richtige und wollen alle Andersdenkende beseitigen, um auf diese Weise den Islam mit der Sharia als Weltreligion etablieren.