Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Untersuchung umfasst sämtliche Bereiche des Seilbahnbetriebs
Aus Tagesschau am Vorabend vom 23.05.2021.
abspielen
Inhalt

Seilbahn-Unglück bei Stresa Stoffel: «In der Schweiz und Italien gelten die gleichen Regeln»

Die Ursache des schweren Unglücks mit dem Absturz einer Kabine der Luftseilbahn Stresa-Mottarone ist noch ungeklärt und wird aktuell von der Staatsanwaltschaft Verbania untersucht. Nach ersten Informationen wird der Riss eines Seils im oberen Abschnitt der Luftseilbahn als mögliche Unfallursache in Betracht gezogen, melden italienischen Medien.

Die «Tagesschau» hat mit dem Direktor von Seilbahnen Schweiz, Berno Stoffel, über den technischen Betrieb von Luftseilbahnen, Sicherheitsvorschriften und das Vorgehen bei einer Untersuchung nach einem Unfall gesprochen.

Berno Stoffel

Berno Stoffel

Direktor Seilbahnen Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Berno Stoffel ist seit Oktober 2020 Direktor des Verbands Seilbahnen Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster. Zuvor war er Präsident der Walliser Bergbahnen.

SRF News: Was wird nach so einem Unglück genau untersucht?

Berno Stoffel: Solche Untersuchungen sind sehr umfassend. Sie beginnen natürlich mit der Technik, was technisch passiert ist, gehen dann über zum Prozess, wie alles abgelaufen ist an diesem Tag bis hin zur Betriebsorganisation und dem Personal. Also die Frage wurde das Personal geschult und sind die richtigen Anweisungen gegeben worden.

Die Behörden vermuten einen Seilriss. Wie sehen diesbezüglich die Vorschriften aus?

Es gibt europäische Normen. Für die Schweiz und Italien gelten die gleichen Regeln. In der Schweiz haben wir die Seilverordnung, Link öffnet in einem neuen Fenster, welche sich auf das Seilbahngesetz stützt. Darin sind etwa der Aufbau des Seils, sowie der Transport und die Montage klar geregelt. Auch die Kontrollen während dem Betrieb sind hier festgehalten. Das sind umfassende, regelmässige Kontrollen durch die Behörden in der Schweiz. Das gilt auch für Italien.

Das Gespräch führte Pascal Schmitz.

Tagesschau, 23.05.2021; 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Koch  (kkoch)
    Ist nicht gerade aufbauend wenn wir die gleichen Regeln haben wie in Italien. Das heisst so ein Unfall kann bei uns auch passieren.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Mit grosser Trauer habe ich von dem tragischen Unfall der Stresa-Mottarone-Seilbahn erfahren. Ich drücke den Familien der Opfer mein Beileid aus.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Regeln und Vorschriften sind die eine Seite, die andere ist die Einhaltung selbiger. Wo stürzen soviel Bauwerke ein wie in Italien?