Zum Inhalt springen

Sexueller Missbrach Ein Dutzend Priester in Chile suspendiert

  • Der zuständige Bischof, Alejandro Goic, suspendierte die Priester der Diözese Rancagua.
  • Goic entschuldigte sich gleichzeitig, nicht früher gehandelt zu haben.
  • Ein TV-Sender hatte zuvor aufgedeckt, dass eine Gruppe von Geistlichen im Internet Kontakt zu Minderjährigen gesucht habe.
Statue des Kardinals Jose Maria Caro
Legende: Chile wird seit Monaten von einem Missbrauchsskandal erschüttert. Keystone

Bischof Alejandro Goic suspendierte die Priester der Diözese Rancagua aufgrund von «unangemessenem Verhalten». Zuvor hatte der TV-Sender T13 über die Missstände berichtet.

Jahrelang von der Kirche gedeckt

Dem Sender zufolge hatte eine Gruppe von Geistlichen im Internet Kontakt zu Minderjährigen gesucht und auch Gespräche mit sexuellem Inhalt geführt. Der Bischof entschuldigte sich, nicht früher gehandelt zu haben. Er habe Informationen an die Staatsanwaltschaft und den Vatikan weitergeleitet.

Das südamerikanische Land wird seit Monaten von einem Missbrauchsskandal erschüttert. Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima sind jahrelang von der Kirche gedeckt worden sein. Noch bei seinem Besuch im Januar hatte Papst Franziskus die Beschuldigungen gegen den verantwortlichen Bischof zurückgewiesen.

Später leitete er aber doch Ermittlungen ein. Am Freitag boten alle chilenischen Bischöfe ihren Rücktritt an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Häuselmann (justanopinion)
    Das liest sich wie aufrichtige Reue und so, als ob man jetzt aufräumen würde. Ich sehe aber ein anderes Muster. Die katholische Kirche - wie überhaupt viele Personen oder Strukturen mit Macht geben nur so viel zu, wie sie müssen. Kaum proaktives Handeln, sondern nur, wenn es gar nicht mehr anders geht. Falls diese Kirche es wirklich ernst meinte, würden wir viel, viel mehr von solchen Enthüllungen und Rücktritten lesen. Und zwar aufgedeckt von den katholischen Kirchenoberen selber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Meier (Luca Meier)
    Die Pädophilen müssen hart bestraft werden. Ich finde es beispielhaft, dass in der Kirche durchgegriffen wird, und dass sogar Bischöfe zurücktreten, obwohl sie selber nicht übergriffig geworden sind. Ich finde, dass auch bei uns die Pädophilen härter bestraft werden sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Und woher wissen Sie, dass keiner der Bischöfe übergriffig geworden ist?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schmid (BSchmid)
    Meiner Meinung nach macht sich jeder Katholik der um diese Verbrechen weiss zu einem gewissen Grad mitschuldig. Der Kirche auszutreten ist heute in weiten Kreisen akzeptiert wenn nicht sogar erwünscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen