Zum Inhalt springen
Inhalt

Silvia Renate Sommerlath Getrübter Geburtstag für Königin Silvia von Schweden

Legende: Audio Königin Silvia: Die umstrittene Vergangenheit ihres Vaters abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
04:52 min, aus Echo der Zeit vom 23.12.2018.

In Schweden feiert Königin Silvia ihren 75. Geburtstag. Vor ihrem Festtag gab es eine Debatte um ihren Vater, Walther Sommerlath, der aktives Mitglied der nationalsozialistischen Partei Deutschlands (NSDAP) war. Er soll sich an einer jüdischen Firma unrechtmässig bereichert haben.

Das wurde bereits 2010 publik. Das schwedische Königshaus hatte damals kaum Auskunft darüber geben wollen. Nun wurde auf der Website des Königshauses ein Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster aktualisiert, um die «bisher ungewissen Umstände der Sommerlath-Familie zu klären».

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, Grönland und Litauen. Zudem betreut er weltweit Demokratiethemen beim internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Wir sprachen mit dem Nordeuropa-Korrespondenten Bruno Kaufmann über die Veröffentlichung des schwedischen Königshauses.

SRF News: Was steht in diesen Dokumenten und was ist bei ihren Nachforschungen herausgekommen?

Bruno Kaufmann: Königin Silvia hat mit einem befreundeten Historiker in deutschen und brasilianischen Archiven nach Informationen über ihren Vater Walther Sommerlath gesucht. Ihm ist vorgeworfen worden, dass er die Firma eines jüdischen Fabrikanten in Berlin zwangsübernommen hat. Er habe davon profitiert als Teil der Kriegsindustrie der Nationalsozialisten. Sommerlath war auch Mitglied der NSDAP.

Königin Silvia schreibt, dass ihr Vater von diesen Entwicklungen nicht profitiert habe. Letztlich habe er einem jüdischen Fabrikanten geholfen, nach Brasilien auszuwandern, wo auch die Familie Sommerlath einige Jahre gewohnt hatte. Ihr Vater sei seit 1934 Mitglied der NSDAP gewesen, hätte aber nicht im Sinne der Nazis gehandelt.

Es gibt immer noch ungeklärte Fragen und Dokumente, die nicht gefunden worden sind.

Ein befreundeter Historiker der Königin hat nachgeforscht. Erfüllt er die wissenschaftlichen Kriterien einer solchen Arbeit?

Ich denke nicht. Es ist eher eine persönliche Aufarbeitung. Königin Silvia hat kurz vor ihrem Geburtstag gesagt, sie sei jetzt damit zufrieden und wolle, dass auch das schwedische Volk dies nachempfinden könne. Es gibt aber immer noch ungeklärte Fragen und Dokumente, die nicht gefunden worden sind. Auch viele Bücher – nicht unbedingt wissenschaftliche – belegen das Gegenteil. Die Frage kann wahrscheinlich nicht abschliessend geklärt werden.

Man kennt die Vorwürfe an den Vater von Königin Silvia seit 2010. Warum informiert sie darüber ausgerechnet jetzt?

Das Königshaus hat sich damals sehr verwahrt gegen diese Vorwürfe. Es ist offensichtlich so, dass Königin Silvia das Ganze nicht beruhigen konnte und dass sie jetzt vor ihrem Geburtstag Klarheit schaffen will und dazu diese Dokumente in vier Sprachen publiziert; auf Portugiesisch für das brasilianische Publikum, auf Deutsch, Schwedisch und Englisch. Ich denke, dass das eine Aufgabe war, die sie abschliessen wollte aber am Schluss selber nicht wirklich weiss, was stimmt und was nicht.

Hat das auch damit zu tun, dass man in Schweden bald eine neue Generation an die Macht lassen will?

Kronprinzessin Victoria, die Tochter von Silvia und König Carl Gustaf, wird in einigen Jahren die schwedische Monarchie führen. Da wollte man wohl reinen Tisch machen und das Volk informieren. Das im Sinne von Transparenz, die es früher zu diesen Fragen in der Familie Sommerlath nicht gegeben hatte.

Wie wird diese Publikation in Schweden aufgenommen?

Die Vorwürfe wurden in der schwedischen Öffentlichkeit immer schon als ein Teil einer Kampagne gegen das Königshaus verstanden. Es sind ja vor allem linke Historiker, die nachgeforscht haben, denn bei ihnen ist die Monarchie nicht sehr beliebt. Königin Silvia ist ein sehr populäres Mitglied der Königsfamilie, auch durch ihren Hintergrund als Brasilianerin und Deutsche. Deshalb wird man ihr das Bekenntnis abnehmen, dass sie selber nicht mehr weitere Nachforschungen anstellen wird und jetzt zufrieden sein kann.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Silvia Renate Sommerlath

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Silvia Sommerlath als Olympia-Hostess 1972
Legende:Olympia-Hostess Silvia Sommerlath präsentiert die ersten offiziellen Olympia-Briefmarken der Spiele 1972 in München.Imago

Am 23. Dezember 1943 wurde Silvia Renate Sommerlath in Heidelberg geboren. Ihre Eltern waren Walther Sommerlath (1901–1990) und seine aus Brasilien stammende Ehefrau Alice Soares de Toledo (1906–1997). Silvia Sommerlath lebte zwischen 1947 und 1957 in São Paulo und kehrte dann nach Deutschland zurück. Nach dem Abitur machte sie eine Dolmetscher-Ausbildung. Als Hostess an den Olympischen Sommerspiele 1972 in München lernte sie Carl XVI. Gustaf von Schweden kennen. Sie heirateten 1976.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    War (ist) die Koenigin auch Teil der NSDAP? Wenn nicht, wieso versuchen die Medien ihren Geburtstag zu versauen. Man predigt immer Menschenrechte usw, was haben in diesem Sinne die Aktionen der Eltern mit den Kindern zu tun. Oder soll dies mit Absicht wieder etwas in Erinnerung rufen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid (Jos Schmid)
    Herr Zumbrunn, es freut mich, dass Sie so denken und ich hoffe, viele Menschen denken dasselbe. Wir haben eine wunderbare Verfassung, die wir vor autoritär denkenden Kräften schützen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Stare (Zurich)
    In einer Epoche wo der Nazionalsotialismus und Judenhass die Normalität war, hatte man nicht viel Auswahl. All die, die heute schreien wie konnte man nur Nazi sein, 85% dieser Leute hätten sich damals genauso arrangiert. Nur die Mutigen und ungebrochene Idealisten wagten aufzustehen, die meisten davon, haben das Kriegsende nicht mal mehr erlebt, zbsp Sophie Scholl. 75 Jahre später kann man noch lange Sprüche machen, die Realität liegt ja jahrzehnteweit weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen