Zum Inhalt springen

Header

Video
Slowakisches Gericht spricht mutmasslichen Mörder von Ján Kuciak frei
Aus Tagesschau vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Slowakei Angeklagter im Mord am Journalisten Ján Kuciak freigesprochen

  • Ein slowakisches Gericht hat den im Mordfall am Journalisten Ján Kuciak angeklagten Geschäftsmann Marian Kocner freigesprochen.
  • Der Unternehmer wurde des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen.
  • Dass er den Mord am Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak bestellt und bezahlt habe, wie die Anklage lautete, erachtete das Gericht aber nicht für bewiesen.
  • Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Auch der ebenfalls Angeklagten Alena Z. konnte nicht zweifelsfrei bewiesen werden, dass sie in Kocners Auftrag den Mord organisiert habe. Die Freisprüche sind noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, Berufung einzulegen.

Ein Land schrie auf

In dem Prozess ging es um die Ermordung des Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova am 21. Februar 2018. Die beiden 27-Jährigen wurden in ihrem Haus erschossen. Nach dem Mord hatten Zehntausende Menschen in der Slowakei wochenlang gegen die Regierung demonstriert.

Angeklagt waren der Unternehmer Kocner als mutmasslicher Auftraggeber des Mordes sowie Alena Z. als mutmassliche Organisatorin und ein nun als Mittäter schuldig gesprochener Ex-Polizist. Der Todesschütze und ein weiterer Mittäter hatten bereits zuvor Geständnisse abgelegt.

Kuciak hatte über zwielichtige Geschäfte des Millionärs Kocner berichtet, aber auch über andere Verfilzungen von Politik und Geschäftemacherei geschrieben. Er hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert und arbeitete auch für den Schweizer Ringier-Konzern. Eine erst nach seinem Tod veröffentlichte Reportage löste Massendemonstrationen gegen Korruption aus und führte zum Rücktritt der damaligen Regierung.

Test für das Justizsystem

Der Mord an Kuciak wurde als Test für das System angesehen und die slowakische Justiz als korruptionsanfällig angeprangert. Mehrere hochrangige Politiker und Vertreter der Justiz traten danach zurück. Gewisse Richter und Staatsanwälte sitzen deswegen bereits im Gefängnis.

SRF 4 News, 03.09.2020; 06:46;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Und wo bleibt die Reaktion aus Brüssel?
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Schlimm, dass dieser Milliardär den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte. Aber Geld bestimmt die Entscheidungen, v.a. in einem korrupten Land wie der Slowakei. Ein Strohhalm bleibt: Die Staatsanwaltschaft kann Berufung an die nächste Instanz einlegen.
    1. Antwort von Martin Marko  (coachmartin)
      So ein uninformierter Kommentar. Der Mann wurde in einem anderen Prozess (Wertpapiere Fälschung) für 19 Jahre Haft verurteilt. Der bleibt hinter Gitter. In deisem Fall geht es einfach weiter, da dieses Gericht nicht genügend Beweise vorgebracht sah. Ginge es um Korruption, wäre der jetzt schon auch in diesem Falle verurteilt. Es würde den anderen an der Tat möglich-beteiligten Oligarchen passen, dass der Fall abgeschlossen sei.