Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Endspiel stehe bevor, sagt SRF-GB-Korrespondent Martin Alioth abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
06:07 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.03.2019.
Inhalt

So geht es weiter «Jetzt beginnt das Endspiel beim Brexit»

Die Staats-und Regierungschefs der EU haben sich in der Nacht auf zwei Optionen geeinigt: Wenn das britische Parlament nächste Woche dem Brexit-Abkommen zustimmt, wäre das Austrittsdatum am 22. Mai. Geschieht dies nicht, müsste Grossbritannien am 12. April entscheiden, wie es weitergeht. GB-Korrespondent Martin Alioth erläutert die Optionen der Briten.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF News: Wie reagiert man in Grossbritannien auf den Entscheid der EU in Bezug auf den Brexit?

Martin Alioth: Primär herrscht Erleichterung vor, dass der 29. März definitiv als der Zeitpunkt, an dem das Vereinigte Königreich absichtlich oder unabsichtlich in den vertragslosen Zustand abstürzen könnte, vom Tisch ist. Das war wohl die Absicht der 27 Staats- und Regierungschefs. Der Entscheid gibt dem britischen Parlament etwas mehr Zeit, die Initiative zu übernehmen und Frau May vom Schlimmsten abzuhalten.

Das Austrittsabkommen wurde bereits zweimal abgelehnt. Nächste Woche kommt es eventuell erneut zur Abstimmung. Hat es überhaupt eine Chance?

Es sieht nicht gut aus. Zwar ist nicht ausgeschlossen, dass es angenommen wird, aber es bräuchte einen Domino-Effekt. Beispielsweise müssten die nordirischen Abgeordneten der Democratic Unionist Party mysteriöserweise einlenken und in ihrem Gefolge müssten sich Dutzende von konservativen Abgeordneten auf die Seite ihrer Premierministerin stellen. Und zusätzlich müssten zwei Dutzend Labour-Abgeordnete das ebenfalls tun. Das ist unwahrscheinlich.

Das britische System war nahe an einem Nervenzusammenbruch.

Es gilt hinzuzufügen, dass der Sprecher des Unterhauses eine Wiederholung dieser Abstimmung noch nicht bewilligt hat. Ich denke, er wird dies angesichts der gravierenden Umstände tun, doch das müssen wir abwarten. Es kommt noch hinzu, dass Frau May in ihrer sehr eigenartigen Fernsehansprache vorgestern Abend das Parlament beschuldigt hat, an diesem Stillstand schuld zu sein. Damit hat sie sich ganz bestimmt keine Freunde gemacht.

Lehnt das Parlament das Abkommen wieder ab, müsste es eine weitere Verlängerung für den Austritt beantragen. Grossbritannien müsste dann theoretisch an den Europawahlen teilnehmen. Wie wird dieses Szenario vor Ort diskutiert?

Das primäre Szenario im Unterhaus, wenn das Scheidungsabkommen erneut verworfen wird, ist der Versuch, eine konsensfähige Alternative zu entwickeln. Das wäre zum Beispiel ein Norwegen plus, das heisst, Zugehörigkeit zu Binnenmarkt und Zollunion.

Nehmen wir an, das Abkommen scheitert nächste Woche im Parlament. Dann könnten die Briten einen langen Aufschub beantragen. Geht es darum, möglichst viel Zeit zu gewinnen?

Das ist eine legitime Sichtweise. Ich würde es dramatischer formulieren: Die nächsten 14 Tage oder drei Wochen bringen uns das Endspiel in Sachen Brexit. Es ist genug an Verzögerung und an Nicht-Entscheidungen. Das britische System war nahe an einem Nervenzusammenbruch. Es muss sich irgendwann zusammenraufen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Niemand mehr kann es lesen und hören - Es wird keinen Brexit geben, die EU -wird das Gesicht waren und den Britten heimlich bessere Bedingungen nach der Regierung May zusagen . Damit ist das Gespenst vom Tisch und nach den EU -Wahlen wird es zu einer Neuausrichtung der gesamten EU kommen- denn der Druck der restlichen 27 wird immer grösser in Richtung reiner Binnenmarkt und Zollunion, bei eigenständigen Nationalstaaten und Gesetzen . Das wäre dann die echte freie Europäische Gemeinschaft .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Das ganze endet als Zirkus und hat mit Demokratie wenig zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Prognosen zum Verlauf im Brexit sind sehr schwierig. Ich versuch mal eine und wäre gespannt auf Eure Einschätzung: May wird mit Abkommen nächste Woche erneut im Parlament scheitern. Dann wird sie zurücktreten und das Austrittsgesuch wird zurückgezogen - back to scare one! May begründet mit fehlendem Rückhalt für Abkommen, no-deal und 2. Referendum. Neuwahlen und neue Regierung können dann ein neues Abkommen mit EU aushandeln. Plausibel? Das Parlament war schon immer gegen den Brexit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen