Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Sofa Gate»: Ex-Diplomat Paul Widmer ordnet den vielkritisierten Vorfall ein
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

«Sofagate» Ex-Diplomat: «Erdogan hat sich nicht zum ersten Mal so verhalten»

Die Brüskierung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Ankara gibt weiterhin zu reden. Sie erhielt nur einen Sofaplatz, während EU-Ratspräsident Charles Michel auf dem Sessel neben Gastgeber Recep Tayyip Erdogan zu sitzen kam. Der frühere Diplomat Paul Widmer ordnet die Szene ein.

Paul Widmer

Paul Widmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der langjährige Schweizer Diplomat Paul Widmer war auch Lehrbeauftragter für internationale Beziehungen an der Universität St. Gallen. Als Sachverständiger nimmt er regelmässig Stellung zu Fragen der Diplomatie, zur Schweizer Aussenpolitik und zur Neutralität.

SRF News: Wie deuten Sie die Szene mit dem fehlenden Stuhl?

Paul Widmer: Das war ein unübliches Bild. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen ist eine sehr wichtige Person. Dass sie auf ein Sofa abgeschoben wird – wie der türkischen Aussenminister, der eindeutig nicht den gleichen Rang hat – war merkwürdig. Allerdings ist die Stellung der Kommissionspräsidentin nicht ganz klar. International gesehen ist sie kein Staatsoberhaupt. Diesbezüglich hat Ratspräsident Michel eine andere Stellung. Vom Faktischen her ist sie aber eine mindestens so wichtige Position. Hier hätte man eindeutig die protokollarischen Fragen vorher aufs Genaueste festlegen müssen.

Dürfte so etwas gar nicht passieren?

Ganz sicher nicht. Denn das Protokoll ist sehr wichtig, auch wenn das viele Leute nicht so sehen. Das Protokoll ist Politik. Es prägt das, was nachher besprochen wird: Das Protokoll ist ein Minenfeld. Von aussen sieht alles ganz unproblematisch aus, doch wehe, man macht einen Fehltritt. Dann geht die Sprengladung hoch.

Das Protokoll ist Politik. Es prägt das, was nachher besprochen wird.

Wollte Erdogan die EU-Kommissionspräsidentin demütigen?

Das kann ich nicht sagen. Rational betrachtet, würde es keinen Sinn ergeben. Denn wenn die Türkei Gespräche auf höchster Ebene führen will, möchte sie ein günstiges Umfeld schaffen. Umgekehrt stelle ich fest, dass sich Erdogan nicht zum ersten Mal so verhalten hat, dass man sich fragt, wo da die Vernunft geblieben ist.

Welchen Eindruck bekamen Sie als Diplomat vom türkischen Präsidenten?

Dass er ein Mensch ist, der sich relativ wenig darum kümmert, wie die anderen auf ihn reagieren. Protokollarische Fragen sind für ihn zweitrangig. Auch die Diplomaten, die ihn damals beraten haben, zitterten. Sie wussten, dass er sich nicht unbedingt an ihre Empfehlungen hält.

Wie ist die Reaktion von Kommissionspräsidentin von der Leyen zu beurteilen?

Sie war in einer sehr schwierigen Situation. Sie hätte eine Szene machen können. Aber ich glaube, das wäre nicht gut gewesen. Aus meiner Sicht hat sie sich sehr vernünftig verhalten. Sie hat gezeigt, dass sie die unkorrekte Behandlung wahrnimmt, aber gleichzeitig betont, dass es um die inhaltliche Diskussion geht. Aber nachher muss natürlich eine solche Situation aufgearbeitet werden. Besser wäre es gewesen, wenn man alles im Voraus korrekt abgesprochen hätte, was ja der Sinn des Protokolls ist.

Die EU-Kommissionspräsidentin hat sich sehr vernünftig verhalten.

Ist der diplomatische Umgang generell ruppiger geworden?

Zweifelsohne. Vor einiger Zeit wäre es unmöglich gewesen, dass ein US-Präsident einen anderen Präsidenten öffentlich einen «Killer» nennt, wie das gerade Joe Biden bei Putin gemacht hat. Protokoll und Zeremoniell nehmen allgemein ab. Ein Grund ist natürlich die Digitalisierung und die Beschleunigung der Kommunikation.

Man kann heute den diplomatischen Verkehr nicht mehr mit einer Note beginnen, die festhält, dass ein Staat sich beehrt, dem anderen etwas mitzuteilen und sich am Schluss nochmals mit Formeln bedankt. Heute ist der Kontakt häufig direkt von Desktop zu Desktop. Und da passiert natürlich Vieles, was früher so nicht geschehen wäre.

Das Gespräch führte Sandro Della Torre.

SRF 4 News, 09.04.2021, 00:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sylvia Kettler  (Annaluna)
    Charles Michel kennt bestimmt den Knigge und weiss auch, dass männliche EU-Verter in Von der Leyens Position und Rang einen Stuhl neben Erdogan hatten. Er, als EU-Vertrter und höflicher Mensch, hätte eigentlich warten müssen,, bis von der Leyen sich gesetzt hat. Macht er sicher sonst auch. Zumindest hätte er sich, nach dem er sich gesetzt hatte, sofort wieder aufstehen und von der Leyen seinen Stuhl anbieten müssen. SO hätte er ein richtiges, mutiges Zeichen gesetzt!
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Umfrage zu den Kommentarspalten von SRF

    Wir möchten unsere digitalen Angebote stets verbessern und würden uns deshalb freuen, wenn Sie an unserer Umfrage zu den Kommentarspalten von SRF teilnehmen würden. Die Umfrage dauert ca. 5 Minuten. Vielen Dank!

    Zur Umfrage: https://survey.alchemer.com/s3/6198515/Community-Befragung
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Die heutigen technischen Möglichkeiten, beginnend mit Handys und Emails haben die direkten Kontakte gefördert. Die "Twitter-Diplomatie" hat den rauen Ton gefördert. Die Höflichkeit(-sfloskeln) fielen der modernen Zeit zum Opfer - nicht nur in der Diplomatie, sondern auch im ganz gewöhnlichen Arbeitsalltag.