Zum Inhalt springen

International Softwarefehler für Airbus-Absturz verantwortlich?

Nach dem Crash eines Militärtransporters in Spanien warnt Airbus vor möglichen Problemen bei der elektronischen Triebwerksteuerung. Das Unternehmen empfiehlt eine Kontrolle für alle Flugzeuge des Typs A400M.

Ein  Militärtransporter A400M im Landeanflug von vorne fotografiert
Legende: Die elektronische Triebwerksteuerung könnte für den Absturz des A400M bei Sevilla verantwortlich sein. Keystone

Offiziell ist noch unklar, warum vor gut einer Woche ein Airbus A400M nahe Sevilla abstürzte. Doch die Hinweise mehren sich, dass ein Fehler in der Triebwerkkontrolle die Ursache war.

Alle Nutzer eines A400M sollten an jedem Flugzeugtriebwerk die elektronische Triebwerkkontrolleinheit überprüfen, schreibt Airbus. Diese dringliche technische Empfehlung solle «mögliche Risiken bei künftigen Flügen vermeiden».

Airbus schweigt zur Absturzursache

Einen direkten Zusammenhang zwischen der Warnung und dem Absturz der Transportmaschine stellte der Luftfahrtkonzern nicht her. Der Crash könnte aber die Folge eines Software-Problems gewesen sein. Laut «Spiegel Online» haben Ingenieure einen Fehler in der Steuerungseinheit gefunden, der den Ausfall von drei der vier Triebwerke des fabrikneuen Flugzeuges verursacht haben soll. Beim Unglück kamen vier Menschen ums Leben, zwei weitere wurden schwer verletzt.

Airbus wollte sich im Hinblick auf die noch laufenden Untersuchungen nicht zur Absturzursache äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.